Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SInn auf der Hannover Messe: Smarte Innovation im Maschinen- und Anlagenbau

20.04.2010
Wie sieht smarte Innovation im Maschinen- und Anlagenbau aus? Dieser Forschungsfrage stellen sich Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft im gemeinsamen Verbundprojekt "Smarte Innovation" (SInn).

Im ersten SInn-Kreis präsentiert das ISF München zusammen mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) auf der diesjährigen Hannover Messe ausgewählte Forschungsergebnisse. Die Veranstaltung findet am 22. April im Tech Transfer-Forum der Halle 2, Stand D12 von 16:45 bis 17:30 Uhr statt. Als weiteres Highlight wird ein Umsetzungsbeispiel aus dem Unternehmen Wittenstein vorgestellt.

Im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "Smarte Innovation" stellen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Schlüsselfrage für die Zukunft des deutschen Maschinenbaus: Wie kann jede Station im Produktlebenszyklus ihren Beitrag zur Innovation einbringen? Nach rund 70 Einzelinterviews und zwölf Gruppendiskussionen mit Innovationsakteuren in den beteiligten Unternehmen (Hauni Maschinenbau AG, H.P. Kaysser GmbH & Co. KG, Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG, Voith AG und Wittenstein AG) präsentiert das Projekt nun am 22. April 2010 auf der Hannover Messe ausgewählte Forschungsergebnisse. Diese beziehen sich auf die Aspekte smarter Innovationsstrategien: Systeme - Menschen - Antizipation - Ressourcen - Technologie.

Innovation wird von Menschen gemacht, daher ist der Mensch die zentrale Dimension. Damit Akteure im Innovationsgeschehen optimal unterstützt werden, braucht es leistungsfähige, dynamische Innovationsprozesse. Unsere Analyseergebnisse weisen darauf hin, dass die gängigen Instrumente zur Standardisierung der Innovationsprozesse zu wenig auf die spezifischen Stärken des mittelständisch geprägten Maschinenbaus ausgelegt sind. Dadurch kann sich die Wirkung der Standardisierung umkehren, sie kann vom Innovationshelfer sogar zum Innovationshindernis werden.

Für Bert Miecznik von der Wittenstein AG ist mit dem Thema "Menschen in der Innovationspraxis" vor allem die Frage nach dem Management von innovationsrelevantem Wissen verbunden. Unterstützt durch spezielle Moderationsverfahren des ISF München und des VDMA, entwickelt das Unternehmen im Rahmen der Umsetzungsphase eine spezielle Plattform: Technisches Expertenwissen befindet sich auf den verschiedensten Stellen und in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen. Mit Hilfe eines IT-basierten "Enterprise 2.0" Tools soll es den Experten ermöglicht werden, sich untereinander z.B. über neueste technische Entwicklungen auszutauschen oder gemeinsam Ideen zu entwickeln. "Der hierbei von den Experten wahrgenommene Nutzen steht klar im Vordergrund", so Bert Miecznik. Die Einbeziehung neuer Web-2.0-Technologien bietet die besondere Chance, eine Struktur zu schaffen, die sich gemäß der Prinzipien einer schlanken Unternehmensführung nahtlos in die Arbeitsprozesse einpasst und keine neuen Bürokratien entstehen lässt.

Das Verbundprojekt "Smarte Innovation" läuft bis Ende Mai 2011 und wird vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. (ISF München) geleitet. Gemeinsam mit dem Zentrum für Lern- und Wissensmanagement/Lehrstuhl für Informationsmanagement (ZLW/IMA) an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen analysieren die Forscherinnen des ISF München die Innovationsverläufe und entwickeln gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen Konzepte für eine "smarte Innovation". Als Entwicklungs- und Transferpartner begleiten der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) sowie die IG Metall das Vorhaben. Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert und vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen betreut.

Projektleitung ISF München:
Dr. Sabine Pfeiffer
sabine.pfeiffer@isf-muenchen.de
Tel. +49 89 272921-0
http://www.isf-muenchen.de
Rückfragen zur Pressemitteilung
Frank Seiß
presse@isf-muenchen.de
Tel. +49 89 272921-78

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.smarte-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit