Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stattet kompaktes RFID-System mit IO-Link aus

14.03.2012
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr RFID-System Simatic RF200 um drei Geräte mit der Schnittstelle IO-Link.

Die neuen Reader lassen sich über diese Schnittstelle besonders einfach in Maschinen oder Anlagen implementieren und so Anwendungen um ein Identifikationssystem erweitern. IO-Link ist ein herstellerübergreifender Standard, über den sich Schaltgeräte und Sensoren einheitlich via Punkt-zu-Punkt-Verbindung an die Steuerungsebene anbinden lassen. Gleichzeitig können auf diesem Wege Prozess-, Parameter- und Diagnosedaten übertragen werden.


Die drei neuen Simatic-Reader mit IO-Link – Typenbezeichnungen RF210R, RF220R und RF260R – sind für einfache Identifikationsaufgaben wie das Lesen von Identifikationsnummern oder beliebigen Anwenderdaten konzipiert. Die Geräte lassen sich in Kleinmontagelinien oder bei der Produktions- und Intralogistik einsetzen. Das RFID-System deckt unterschiedliche Anforderungen ab: Die beiden kompakten Reader RF210R und RF220R eigenen sich für kleine Reichweiten von bis zu 20 sowie 40 mm. Sie sind in zylindrischer Bauform mit Gewindedurchmessern von 18 mm (RF210R) und 30 mm (RF220R) sowie einer Länge von 70 mm ausgeführt. Für Reichweiten bis 130 mm dient der Reader RF260R in Quaderbauform mit den Abmessungen 75 x 75 x 40 mm. Die drei neuen Lesegeräte sind mit allen verfügbaren ISO 15693-Transpondern kompatibel. Sie können kostengünstige, dauerhaft am Produkt verbleibende Smart-Labels ebenso lesen wie maschinell angebrachte Schraubtransponder oder Tags, die speziell für den bündigen Einbau in Metall – beispielsweise an einem Werkstückträger – ausgelegt sind.

Die Anbindung der neuen IO-Link-Komponenten an das übergeordnete Steuerungssystem erfolgt mithilfe eines Mastermoduls. Siemens bietet hierfür ein IO-Link-Mastermodul aus dem dezentralen Peripheriesystem Simatic ET 200S für den Schaltschrankeinbau an. Außerdem steht ein Mastermodul der robusten Blockperipherie Simatic ET 200eco PN in hoher Schutzart IP67 für den Einbau in der Feldebene zur Verfügung. Beide Mastermodule besitzen jeweils vier IO-Link-Kanäle für den Anschluss von bis zu vier Readern. Die Konfiguration erfolgt über die Software PCT (Port Configuration Tool), mit der sich sämtliche IO-Link-Geräte von Siemens parametrieren lassen. Nach Anschluss an das Mastermodul sind die Reader sofort einsatzbereit; im Servicefall können sie einfach ausgetauscht werden.

Die RFID-Systeme sind Bestandteil des Produktportfolios Simatic Ident. Das Portfolio umfasst das Produkt- und Lösungsangebot der Siemens-Division Industry Automation im Bereich der industriellen Identifikation. Siemens entwickelt seit 25 Jahren RFID-Systeme für Produktion und Logistik und ist mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten Marktführer in Europa. Der Konzern bietet für unterschiedliche Branchen und für verschiedenste Zwecke vielfältige Komponenten an. Das reicht von Schreib-/Lesegeräten, Antennen, mobilen Datenspeichern (Tags) über Software bis hin zu Beratung und Konzeption. Im RFID-Portfolio bisher: Simatic RF200, das kompakte RFID-System im HF-Bereich nach ISO 15693, Simatic RF300, das kompakte und leistungsstarke RFID-System im HF-Bereich, sowie Simatic RF600, das leistungsstarke RFID-System im UHF-Bereich. Neben RFID-Systemen gehören zum Simatic Ident-Angebot auch optische Code-Lesesysteme zur Erkennung und Verifizierung von 1D-Codes (Barcode), 2D-Codes – wie etwa Data Matrix Codes (DMC) – und von Klarschrift OCR (Optical Character Recognition).

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 2910" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012032910d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik