Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software stellt Teamcenter 9 vor

24.04.2012
Teamcenter 9 ermöglicht Unternehmen fundierte Entscheidungen und damit bessere Produkte

Systems Engineering, Content Management, Service Lifecycle Management und prozessbasierte Benutzerführung im Fokus der aktuellen Version

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute seine neue Version von Teamcenter vor, dem weltweit am häufigsten eingesetzten PLM-System. Teamcenter 9 bietet über das gesamte Portfolio hinweg neue Lösungen und Erweiterungen, die die HD-PLM Vision von Siemens PLM Software weiter umsetzen. Durch sie können Unternehmen fundierte Entscheidungen treffen und zeitgleich Effizienz und Sicherheit deutlich erhöhen.

Teamcenter hilft Firmen, zunehmend komplexere Produkte auf den Markt zu bringen - bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität und Verschlankung globaler Unternehmensprozesse. Teamcenter 9 verfügt über eine neue Lösung für Systems Engineering und vertieft die Integration in der gesamten vereinheitlichten Architektur. Unternehmen sind dadurch in der Lage, fundierte Entscheidungen zu treffen und erhalten tieferen Einblick in deren Auswirkungen. Verbesserungen im gesamten Teamcenter-Portfolio steigern die Produktivität deutlich. Für Unternehmen bedeutet das kürzere Vorlaufzeiten zur Markteinführung bei geringeren Gesamtkosten.

"Unternehmen sind immer stärker global ausgerichtet, und Produkte werden immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu meistern, brauchen die Firmen ein intelligenteres PLM-System, das die richtigen Personen zur richtigen Zeit mit den richtigen Informationen versorgt", sagt Eric Sterling, Senior Vice President und General Manager Lifecycle Collaboration Software bei Siemens PLM Software. "Teamcenter 9 basiert auf einer einheitlichen Architektur und verfolgt einen integrierten Ansatz. Die Daten, die Teams im gesamten Unternehmen erzeugen, werden miteinander vernetzt. Außerdem wird die Anwendung stärker personalisiert und damit produktiver."

Systems Engineering

Die neue Systems Engineering-Lösung in Teamcenter verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz beim Systems Engineering und Anforderungsmanagement. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen für Systems Engineering, bei denen separate Werkzeuge für Systemmodellierung sowie für die Dokumentation von Schnittstellen und Anforderungen eingesetzt werden, ermöglicht Teamcenter einen stärker integrierten, systemgetriebenen Ansatz bei der Produktentwicklung. Dadurch entsteht eine einheitliche Systemansicht entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die späte und teure Integrationsprobleme vermeiden. Teamcenter 9 beschleunigt die Produktentwicklung mit intelligent verknüpften Informationen. So ist sichergestellt, dass alle Abteilungen und Fachrichtungen mit aufeinander abgestimmten Produktdaten arbeiten.

Darüber hinaus macht die Vernetzung mit bekannten Anwendungen wie Microsoft Outlook, Word, Excel und Visio sowie MATLAB und Simulink von MathWorks eine Vielzahl von Methoden zur Systemdefinition und -modellierung möglich.

Content Management

Die technische Dokumentation ist ein Kernbestandteil der Produktentwicklung. Sie sorgt dafür, dass Dokumente wie Betriebs- und Reparaturanleitungen zur Markteinführung eines Produktes zur Verfügung stehen. In der Vergangenheit konnte die Dokumentation allerdings erst nach Abschluss der Produktentwicklung erstellt werden, da sich Konstruktionen regelmäßig ändern.

Die verbesserte Einbindung des Content Management bei Teamcenter 9 macht es möglich, die Dokumentation parallel zum Konstruktionsprozess zu erstellen. So werden Änderungen dann weitergegeben, wenn sie auftreten und ihr Einfluss sorgt für effizientere Dokumentation. Ein weiterer Vorteil: Weil heute viele Produkte in verschiedenen Varianten erscheinen, unterstützt das Content Management von Teamcenter konfigurationsabhängige Dokumentationen. Dabei werden allgemeine Textbausteine, Grafikelemente und Meta-Daten wiederverwendet. Dadurch ist es möglich, effizient und kontextabhängig die Vorteile von Multi-Channel Publishing zu nutzen. So lassen sich Multimedia-Inhalte auf verschiedenen Endgeräten und in unterschiedlichen Sprachen ausgeben, was den Bedürfnissen globaler Märkte entspricht.

Durch die stärkere Verzahnung mit Rapid Author von Cortona3D lassen sich Dokumente mit Illustrationen erstellen, die mit den zu Grunde liegenden Konstruktionsdaten verknüpft bleiben. Änderungen durchlaufen so den gesamten Prozess bis in die Dokumentation. Das neue Release unterstützt sowohl die neueste Version des S1000D Standards, der für Dokumentationen im Bereich Luft- und Raumfahrt, bei Regierungsbehörden und bei der Darwin Information Typing Architecture (DITA) zum Einsatz kommt.

Service Lifecycle Management

Siemens PLM Software erweitert seine Vision von Service Lifecycle Management mit einem neuen Modul für Disposition und Ausführung von Serviceaktivitäten. Die beiden Vorgänge sind bisher getrennt und außerhalb des PLM-Systems abgelaufen. Dadurch war es schwer nachzuvollziehen, ob der Service gemäß den offiziellen Vorgaben durchgeführt wurde. Mögliche Folgen sind Sicherheitsrisiken, technisches Versagen der Produkte oder Stillstand von Anlagen, die wiederum zu höheren Kosten oder Strafzahlungen führen.

Teamcenter 9 verfügt über integrierte Lösungen, um Disposition und Ausführung von Services zu verwalten. Unternehmen kontrollieren anfallende Kosten damit effektiver, indem sie Art, Umfang und Aufgaben im Zusammenhang mit den Services definieren und effizient planen können. Mit Teamcenter 9 können Dienstleister ihre Ressourcen optimal nutzen, Servicezeiten verkürzen und Stillstandzeiten von Anlagen reduzieren. Teamcenter verfolgt die Ausführung der einzelnen Aufgaben und hält den Fortgang fest. So entsteht eine genaue Dokumentationshistorie zu den Anlagen und Services. Die Service-Mitarbeiter können über Feedback-Funktionalitäten Informationen an Ingenieure weitergeben, was Performance und Zuverlässigkeit von Produkten weiter steigert.

Prozessbasierte Benutzerführung

Bei der Produktentwicklung müssen sowohl Gelegenheitsanwender, als auch die "Power-User" einbezogen werden, die in unterschiedlichen Fachbereichen mit wechselnden Anforderungen arbeiten. Beide brauchen Zugang zu den richtigen PLM- Daten für ihre aktuellen Aufgaben. Bei Teamcenter 9 lässt sich die Benutzeroberfläche mit Hilfe von Style-Sheets leicht anpassen. Damit werden Prozesse schlanker, unabhängig davon, ob der herkömmliche Teamcenter Rich Client als Anwendung oder der Web-basierte Thin Client zum Einsatz kommt. Das Layout lässt sich jetzt einfach an die Kundenwünsche anpassen. Anwender können so wesentlich einfacher auf aufgabenspezifische Informationen zugreifen; Aktionen und Verhalten der Clients lassen sich so gezielter steuern. Das Ergebnis ist eine schlanke und produktive Benutzeroberfläche.

Teamcenter 9 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen zu den Verbesserungen bei Teamcenter 9 sind unter http://www.siemens.com/plm/teamcenter9 verfügbar.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial finden Sie hier:
Press Kit: http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/about_us/press_kit/teamcenter-9.shtml
Flickr: http://www.flickr.com/photos/31274959@N08/sets/72157629840726129/
YouTube: http://www.youtube.com/playlist?list=PL26C3CFA51CEF70C8
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)- Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

NOTE: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.

Impressum:

LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Elisabeth Wagner | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz