Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software demonstriert Marktführerschaft bei Industrie-Software

20.04.2010
HANNOVER MESSE 2010: SIEMENS DEMONSTRIERT MARKTFÜHRERSCHAFT BEI INDUSTRIE-SOFTWARE DANK PRODUCT AND PRODUCTION LIFECYCLE INITIATIVE

Reale Kundenbeispiele zeigen technologieübergreifende Angebote für optimierte Produkt- und Produktionslebenszyklen

Die Siemens-Division Industry Automation, weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industrie-Software, stellt auf der Hannover Messe 2010 ihre Initiative "Unified Product and Production Lifecycle" vor. Die Veranstaltung ist die weltgrößte Messe für Industrieautomation.

Siemens hatte die Initiative 2007 nach der Übernahme des Product Lifecycle Management (PLM) Anbieters UGS gestartet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung ganzheitlicher Software-Lösungen für einheitliche Produkt- und Produktionslebenszyklen. Inzwischen ist die Integration in die Siemens-Division Industry Automation signifikant vorangeschritten.

In einer Veröffentlichung vom 29. Oktober 2009 kommentiert Dick Slansky, Senior Analyst für PLM bei der ARC Advisory Group: "Siemens hat seine Vision von einem durchgängigen PLM konkretisiert und bietet jetzt Produkte an, die auf der ersten Product und Production Lifecycle Initiative basieren. Damit sollten die Lösungen von UGS PLM in die Automationstechnologie von Siemens integriert werden. Unternehmen aller Industriezweige setzen weiterhin auf Produktivität und Innovation als wichtigste Treiber für Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltiges Wachstum. Siemens unterstützt diese Geschäftsfaktoren mit einem intelligenten Modell, das alle Bereiche des Product- und Production Lifecycle Management umfasst."

Siemens zeigt in den Hallen 9 (Stand A72) und 17 (Stand B40) mit mehreren Lösungen seine Stärke im Bereich funktionsübergreifender Integration. Zu den demonstrierten Lösungen zu Produkt- und Produktionslebenszyklus gehören Angebote zur virtuellen Inbetriebnahme und die Virtuelle Maschine. Demonstriert werden weiterhin folgende Bereiche: Verbindung von PLM mit Produktionsstätte und Fertigungsmanagement (Manufacturing Execution Systems - MES) sowie Entwurf, Betrieb und Instandhaltung von Anlagen.

- Der Bereich Virtual Commissioning zeigt aktuelle Software für digitale Produktion. Damit lassen sich Kombinationen aus Fabrikationseinheiten und Automations-Hardware ohne hohe Investitionen erstellen, simulieren, automatisieren und abnehmen. Der Zeitaufwand für die tatsächliche Abnahme reduziert sich dadurch um bis zu 50 Prozent.

- Die Virtuelle Maschine bildet ein reales Maschinenwerkzeug inklusive der Steuerungstechnik in 3D-Software nach. Auf dieser Basis wird die Vorbearbeitung geplant. Der Zeitaufwand für die Einstellung des echten Gerätes reduziert sich damit um bis zu 90 Prozent, die Verfügbarkeit der Maschine für die Produktion steigt.

- Durch die Integration von PLM und MES entsteht ein ganzheitlicher Ansatz in der Fertigung. Daraus resultieren verkürzte Vorlaufzeiten, höhere Effizienz in der Fertigung und verbesserte Prozesse. Besonders für die Teilefertigung ist das bedeutend: Hier ist der Austausch von Know-how zwischen Konstruktionsabteilung und Produktion während des gesamten Produktlebenszyklus wichtig. In diesem Umfeld sind Vorgaben der Ingenieursabteilungen, Statusberichte aus der Herstellung und Abweichungsdaten entscheidend, um Konstruktion, Fertigungsstart und die Dauer der Produktionsläufe zu verbessern.

- Zahlreiche Industriezweige wie Konsumgüter (Consumer Packaged Goods - CPG), Energie und Schiffsbau profitieren von der Kombination von PLM mit Anlagendesign, Betrieb und Instandhaltung. Die simultane Konstruktion von Produkt und Anlage erhöht die Produktivität. Außerdem ist der Zugang zu Informationen über alle Produktionsphasen hinweg deutlich erweitert. Das senkt die Kosten durch bessere Möglichkeiten zur Wiederverwertung. Domainübergreifendes Management von Produkten, Workflows und Konfigurationen verbessert die Produktivität und verkürzt Ausfallzeiten in der Fertigung.

Diese Demonstrationen zeigen die bisher erreichte Integration im Rahmen der Unified Product and Production Lifecycle Initiative. Folgende Industrie-Software kommt dabei zum Einsatz:

- Comos, das Plant Lifecycle Management-System. Damit erhalten Planer, Konstrukteure und Betreiber von Industrieanlagen eine integrierte und bereichsübergreifende Softwarelösung für den gesamten Lebenszyklus einer Anlage. So wird zukunftssicheres Management möglich, Risiken und Kosten bleiben gering. Zeitgleich steigt die Sicherheit und Workflows werden beschleunigt.

- NX, die Anwendung für digitale Produktentwicklung. Zahlreiche hochentwickelte Produkte sind bereits mittels NX entstanden.

- Teamcenter, das weltweit am häufigsten eingesetzte PLM-System.

- Tecnomatix, die führende Lösung für digitale Fertigung.

- Simatic IT, die MES-Plattform von Siemens, die ihre branchenspezifischen Fähigkeiten mit mehreren hundert Installationen weltweit unter Beweis stellt.

"Die Software-Lösungen, die wir vorstellen, sind ein wichtiger Meilenstein für Siemens. Wir wollen der erste Anbieter von Soft- und Hardware sein, der die Produkt- und Produktionslebenszyklen zusammenfasst. Das bedeutet echten Wert für unsere Kunden", erklärt Anton Huber, Präsident der Siemens-Division Industry Automation. "Die Möglichkeit, solche Anwendungen auf den Markt zu bringen, war ein wichtiger Beweggrund für unseren Fokus auf PLM. Hersteller werden bald aus einer Reihe von durchgängigen Software-Lösungen für schnellen, zuverlässigen Einsatz wählen können, und das aus einer Hand. Nachdem es offene Lösungen sind, schützen sie außerdem die Investitionen dieser Unternehmen und bieten ihnen größtmögliche Flexibilität."

Siemens Industry Software Sales Channel

Siemens konsolidiert ab sofort die Sales Channel für Product Lifecycle Management von Siemens PLM Software, Manufacturing Execution Systems von Industrial Automation Systems sowie Plant Lifecycle Management von der ehemaligen Comos Industry Solutions auf Länderebene. Der Rechtsträger firmiert zu Siemens Industry Software.

"Mit den Siemens Industry Software Teams bringen wir unser gesamtes Software-Portfolio schneller und effektiver zu unseren Kunden", kommentiert Huber. "Die Kombination dieser Teams ist Teil der Strategie von Siemens mit dem Ziel, unser Geschäft im Bereich Industrie-Software deutlich auszubauen. Daraus ergeben sich für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und unseren Geschäftsbereich spannende neue Möglichkeiten."

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm

Über Siemens Industry Automation
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen - von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation
Unternehmenskontakt:
Marcus Lessnig
+49 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE

Johannes Liebl | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie