Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software demonstriert Marktführerschaft bei Industrie-Software

20.04.2010
HANNOVER MESSE 2010: SIEMENS DEMONSTRIERT MARKTFÜHRERSCHAFT BEI INDUSTRIE-SOFTWARE DANK PRODUCT AND PRODUCTION LIFECYCLE INITIATIVE

Reale Kundenbeispiele zeigen technologieübergreifende Angebote für optimierte Produkt- und Produktionslebenszyklen

Die Siemens-Division Industry Automation, weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industrie-Software, stellt auf der Hannover Messe 2010 ihre Initiative "Unified Product and Production Lifecycle" vor. Die Veranstaltung ist die weltgrößte Messe für Industrieautomation.

Siemens hatte die Initiative 2007 nach der Übernahme des Product Lifecycle Management (PLM) Anbieters UGS gestartet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung ganzheitlicher Software-Lösungen für einheitliche Produkt- und Produktionslebenszyklen. Inzwischen ist die Integration in die Siemens-Division Industry Automation signifikant vorangeschritten.

In einer Veröffentlichung vom 29. Oktober 2009 kommentiert Dick Slansky, Senior Analyst für PLM bei der ARC Advisory Group: "Siemens hat seine Vision von einem durchgängigen PLM konkretisiert und bietet jetzt Produkte an, die auf der ersten Product und Production Lifecycle Initiative basieren. Damit sollten die Lösungen von UGS PLM in die Automationstechnologie von Siemens integriert werden. Unternehmen aller Industriezweige setzen weiterhin auf Produktivität und Innovation als wichtigste Treiber für Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltiges Wachstum. Siemens unterstützt diese Geschäftsfaktoren mit einem intelligenten Modell, das alle Bereiche des Product- und Production Lifecycle Management umfasst."

Siemens zeigt in den Hallen 9 (Stand A72) und 17 (Stand B40) mit mehreren Lösungen seine Stärke im Bereich funktionsübergreifender Integration. Zu den demonstrierten Lösungen zu Produkt- und Produktionslebenszyklus gehören Angebote zur virtuellen Inbetriebnahme und die Virtuelle Maschine. Demonstriert werden weiterhin folgende Bereiche: Verbindung von PLM mit Produktionsstätte und Fertigungsmanagement (Manufacturing Execution Systems - MES) sowie Entwurf, Betrieb und Instandhaltung von Anlagen.

- Der Bereich Virtual Commissioning zeigt aktuelle Software für digitale Produktion. Damit lassen sich Kombinationen aus Fabrikationseinheiten und Automations-Hardware ohne hohe Investitionen erstellen, simulieren, automatisieren und abnehmen. Der Zeitaufwand für die tatsächliche Abnahme reduziert sich dadurch um bis zu 50 Prozent.

- Die Virtuelle Maschine bildet ein reales Maschinenwerkzeug inklusive der Steuerungstechnik in 3D-Software nach. Auf dieser Basis wird die Vorbearbeitung geplant. Der Zeitaufwand für die Einstellung des echten Gerätes reduziert sich damit um bis zu 90 Prozent, die Verfügbarkeit der Maschine für die Produktion steigt.

- Durch die Integration von PLM und MES entsteht ein ganzheitlicher Ansatz in der Fertigung. Daraus resultieren verkürzte Vorlaufzeiten, höhere Effizienz in der Fertigung und verbesserte Prozesse. Besonders für die Teilefertigung ist das bedeutend: Hier ist der Austausch von Know-how zwischen Konstruktionsabteilung und Produktion während des gesamten Produktlebenszyklus wichtig. In diesem Umfeld sind Vorgaben der Ingenieursabteilungen, Statusberichte aus der Herstellung und Abweichungsdaten entscheidend, um Konstruktion, Fertigungsstart und die Dauer der Produktionsläufe zu verbessern.

- Zahlreiche Industriezweige wie Konsumgüter (Consumer Packaged Goods - CPG), Energie und Schiffsbau profitieren von der Kombination von PLM mit Anlagendesign, Betrieb und Instandhaltung. Die simultane Konstruktion von Produkt und Anlage erhöht die Produktivität. Außerdem ist der Zugang zu Informationen über alle Produktionsphasen hinweg deutlich erweitert. Das senkt die Kosten durch bessere Möglichkeiten zur Wiederverwertung. Domainübergreifendes Management von Produkten, Workflows und Konfigurationen verbessert die Produktivität und verkürzt Ausfallzeiten in der Fertigung.

Diese Demonstrationen zeigen die bisher erreichte Integration im Rahmen der Unified Product and Production Lifecycle Initiative. Folgende Industrie-Software kommt dabei zum Einsatz:

- Comos, das Plant Lifecycle Management-System. Damit erhalten Planer, Konstrukteure und Betreiber von Industrieanlagen eine integrierte und bereichsübergreifende Softwarelösung für den gesamten Lebenszyklus einer Anlage. So wird zukunftssicheres Management möglich, Risiken und Kosten bleiben gering. Zeitgleich steigt die Sicherheit und Workflows werden beschleunigt.

- NX, die Anwendung für digitale Produktentwicklung. Zahlreiche hochentwickelte Produkte sind bereits mittels NX entstanden.

- Teamcenter, das weltweit am häufigsten eingesetzte PLM-System.

- Tecnomatix, die führende Lösung für digitale Fertigung.

- Simatic IT, die MES-Plattform von Siemens, die ihre branchenspezifischen Fähigkeiten mit mehreren hundert Installationen weltweit unter Beweis stellt.

"Die Software-Lösungen, die wir vorstellen, sind ein wichtiger Meilenstein für Siemens. Wir wollen der erste Anbieter von Soft- und Hardware sein, der die Produkt- und Produktionslebenszyklen zusammenfasst. Das bedeutet echten Wert für unsere Kunden", erklärt Anton Huber, Präsident der Siemens-Division Industry Automation. "Die Möglichkeit, solche Anwendungen auf den Markt zu bringen, war ein wichtiger Beweggrund für unseren Fokus auf PLM. Hersteller werden bald aus einer Reihe von durchgängigen Software-Lösungen für schnellen, zuverlässigen Einsatz wählen können, und das aus einer Hand. Nachdem es offene Lösungen sind, schützen sie außerdem die Investitionen dieser Unternehmen und bieten ihnen größtmögliche Flexibilität."

Siemens Industry Software Sales Channel

Siemens konsolidiert ab sofort die Sales Channel für Product Lifecycle Management von Siemens PLM Software, Manufacturing Execution Systems von Industrial Automation Systems sowie Plant Lifecycle Management von der ehemaligen Comos Industry Solutions auf Länderebene. Der Rechtsträger firmiert zu Siemens Industry Software.

"Mit den Siemens Industry Software Teams bringen wir unser gesamtes Software-Portfolio schneller und effektiver zu unseren Kunden", kommentiert Huber. "Die Kombination dieser Teams ist Teil der Strategie von Siemens mit dem Ziel, unser Geschäft im Bereich Industrie-Software deutlich auszubauen. Daraus ergeben sich für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und unseren Geschäftsbereich spannende neue Möglichkeiten."

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm

Über Siemens Industry Automation
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen - von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation
Unternehmenskontakt:
Marcus Lessnig
+49 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE

Johannes Liebl | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie