Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens optimiert UHF-Reader für den Einsatz in der industriellen Produktion

14.03.2012
Eine neue Generation von RFID-Readern des UHF-Systems RF600 der Siemens-Division Industry Automation wurde mit neuen Funktionen für den Einsatz in der industriellen Produktion optimiert.

Die neuen Funktionen stellen einen robusten Betrieb sicher, auch wenn mehrere RFID-Reader dicht nebeneinander eingesetzt werden. Aufgrund neuer Algorithmen können die Reader zudem Datenträger selbst in einem funktechnisch schwierigen Umfeld gezielt erfassen sowie zuverlässig auslesen und beschreiben. Damit wird das UHF-System von Siemens den besonderen Herausforderungen gerecht, vor die das Fertigungsumfeld funkbasierte Systeme mit hohen Reichweiten stellt.


Die Siemens-Division Industry Automation stellt für die industrielle Produktion überarbeitete Ausführungen seiner UHF-Reader Simatic RF620R und RF630R vor. In der neuen Generation verfügen die Geräte über Funktionen, die eigens für die hohen Anforderungen im Produktionsumfeld entwickelt wurden. Industrielle Produktionsanlagen stellen für funkbasierte Systeme aus mehreren Gründen eine besondere Herausforderung dar: Die Lesegeräte stehen teilweise sehr eng zusammen und können sich gegenseitig beeinflussen. Ebenso ist der Abstand zwischen den Werkstückträgern und somit den einzelnen zu erfassenden Transpondern gering. Metallische Oberflächen reflektieren die von den Readern ausgesendeten Signale, was dazu führt, dass sich die Funkwellen überlagern und so Funklöcher entstehen. Neben Reflektionen können erhöhte Sendeleistungen zu Überreichweiten führen, sodass sich die Lesebereiche der einzelnen Reader überlappen oder falsche Datenträger ausgelesen werden.

Auf diese Herausforderungen hin hat Siemens für die neuen Simatic-RF600-Reader Funktionen entwickelt. Die Prozesssicherheit wird durch eine adaptive Sendeleistung sowie durch intelligente Filterung der Leseergebnisse deutlich erhöht. Die adaptive Sendeleistung stellt eine hohe Erkennungsrate sicher, indem der Reader seine Leistung automatisch solange erhöht, bis er mindestens einen Transponder klar im Funkfeld erkennt. Dadurch werden Funkstörungen reduziert und zugleich Funklöcher ausgeglichen.

Das von Siemens konzipierte mehrstufige Filterkonzept sorgt wiederum dafür, dass anhand der Funkeigenschaften stets der richtige Transponder innerhalb des Funkfelds eines Readers ausgelesen beziehungsweise beschrieben wird. Die automatische Auswahl des jeweils passenden Datenträgers erfolgt durch verschiedene Indikatoren wie z.B. die Auswertung des RSSI-Werts (Radio Signal Strength Indicator) der Lesehäufigkeit oder der notwendigen Sendeleistung.

Je nach Anforderungen lassen sich verschiedene Mechanismen aktivieren. Der Inventory-Threshold-Filter sorgt dafür, dass die in Reichweite befindlichen Transponder vor der Identifikation zunächst für eine kurze Zeitspanne beobachtet werden. Bereits bearbeitete Transponder können in einer "Blacklist" im Reader hinterlegt und dadurch direkt herausgefiltert werden. Mit der Funktion "Tag Hold" wird die Kommunikation zwischen einem ausgewählten Transponder und dem Reader unter Ausnutzung der maximalen Sendeleistung aufrecht erhalten. Auf diese Weise wird ein Datenaustausch zwischen Lesegerät und Datenträger auch unter schwierigen Funkbedingungen sichergestellt.

Die neuen Geräte RF620R und RF630R werden jeweils in den drei Hardwarevarianten für Europa gemäß ETSI, für USA/Kanada gemäß FCC und für China gemäß CMIIT erscheinen. Zukünftige Firmware-Updates können über die Programmiersoftware Step7 erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.siemens.com/ident

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 2911" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012032911d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/Ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz