Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Schutz vor Überspannungsschäden

08.03.2013
Hannover Messe 2013, Halle 27, Stand F38

Mit fünf neuen Gerätetypen erweitert Siemens sein Portfolio für den Überspannungsschutz in Gebäuden und Windenergieanlagen. Die Geräte schützen elektrische Verbraucher vor Schäden durch transiente, also kurzzeitige Überspannungen. Diese entstehen beispielsweise durch Blitzeinschläge oder Spannungsschwankungen im Netz. Die Schutzgeräte in neuen Ausführungen erfüllen zusätzliche Schutzklassen und Anwendungen. Siemens bietet jetzt beispielsweise einen Rundumschutz für Wohngebäude und verbessert in Windenergieanlagen den Schutz von Generatoren.


Schutz garantiert: Der dreipolige steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 483-5 schützt 4-Leiter-Netzen (IT-/TN-C-Systeme) vor Überspannung.

Die Basisausführung der Schutzgeräte ist besonders für Wohngebäude geeignet, die Kompaktausführung schützt Kommunikationsleitungen und die leistungsstarken Ableiter sind besonders für den Einsatz in Windenergieanlagen ausgelegt. Überspannungen im Stromnetz können zu erheblichen Sachschäden an elektrischen Verbrauchern und Anlagen führen: zerstörte Leitungen, defekte Fernseher und Computer – im schlimmsten Fall kommt es zum Gebäudebrand. Allein in Deutschland gehen jährlich mehr als eine Million Blitze nieder; die Sachschäden liegen in Millionenhöhe. Besonders anfällig für Blitzeinschläge sind aufgrund ihrer exponierten Lage Windenergieanlagen.

Die neuen Gerätetypen im Überblick

Der einpolige, leckstromfreie Blitzstromableiter 5SD7 411-2 ist für eine Nennspannung von 690V AC sowie eine maximale Dauerspannung von UC = 800V ausgelegt. Das Gerät verfügt über ein Ableitvermögen von bis zu 35 kA ((10/350) µs) und eignet sich damit auch für den Überspannungsschutz von Windenergieanlagen. Ein integriertes Überwachungsmodul meldet frühzeitig, wenn der Ableiter ausgetauscht werden sollte.

Der einpolige, steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 481-1 zeichnet sich durch eine hohe Isolationsfestigkeit aus. Er eignet sich für den Schutz von TT- und TN-Netzen mit einer Nennspannung von 400/690V AC sowie zum Schutz von IT-Netzen mit einer Nennspannung von 690V AC. Die maximale Dauerspannung beträgt UC = 800V AC; das maximale Ableitvermögen liegt bei 30 kA ((8/20) µs). Die Reihenschaltung eines Varistors und einer Funkenstrecke garantiert die Leckstromfreiheit des Überspannungsableiters. Er kann somit zur Absicherung von Generatoren in Windenergieanlagen eingesetzt werden.

Ebenfalls neu im Portfolio ist der dreipolige steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 483-5 zum Schutz von 4-Leiter-Netzen (IT-/TN-C-Systeme) mit einer maximalen Dauerspannung von Uc = 750V AC und einem Ableitvermögen von bis zu 30 kA ((8/20) µs).

Die neuen zweipoligen Blitzstromableiter 5SD7 412-2 und 5SD7 412-3 ergänzen die bereits verfügbaren dreipoligen und vierpoligen Ausführungen dieser Bauform. Ihr Ableitvermögen liegt bei 12,5 kA/Pol ((10/350) µs), die maximale Dauerspannung bei UC=335V. Die Geräte entsprechen den Anforderungen der Blitzschutzklassen III und IV und können als Typ 1- und Typ 2-Ableiter eingesetzt werden. Damit bieten sie einen preiswerten Rundumschutz speziell für den Wohnbau.

Für Gebäude- und Raumanwendungen in den Bereichen Messen, Steuern und Regeln führt Siemens die kompakten Ableiter der Reihe 5SD7 581 ein. Diese können beispielsweise zwischen eine DSL-Leitung geschaltet werden, ohne dass die vorhandenen Stecker entfernt werden müssen.

Den vollständigen Text der Pressemitteilung entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Heiko Jahr, Tel.:+49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities
Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV201303.02d

Stephan Heimbach | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/lowvoltage
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics