Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Schutz vor Überspannungsschäden

08.03.2013
Hannover Messe 2013, Halle 27, Stand F38

Mit fünf neuen Gerätetypen erweitert Siemens sein Portfolio für den Überspannungsschutz in Gebäuden und Windenergieanlagen. Die Geräte schützen elektrische Verbraucher vor Schäden durch transiente, also kurzzeitige Überspannungen. Diese entstehen beispielsweise durch Blitzeinschläge oder Spannungsschwankungen im Netz. Die Schutzgeräte in neuen Ausführungen erfüllen zusätzliche Schutzklassen und Anwendungen. Siemens bietet jetzt beispielsweise einen Rundumschutz für Wohngebäude und verbessert in Windenergieanlagen den Schutz von Generatoren.


Schutz garantiert: Der dreipolige steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 483-5 schützt 4-Leiter-Netzen (IT-/TN-C-Systeme) vor Überspannung.

Die Basisausführung der Schutzgeräte ist besonders für Wohngebäude geeignet, die Kompaktausführung schützt Kommunikationsleitungen und die leistungsstarken Ableiter sind besonders für den Einsatz in Windenergieanlagen ausgelegt. Überspannungen im Stromnetz können zu erheblichen Sachschäden an elektrischen Verbrauchern und Anlagen führen: zerstörte Leitungen, defekte Fernseher und Computer – im schlimmsten Fall kommt es zum Gebäudebrand. Allein in Deutschland gehen jährlich mehr als eine Million Blitze nieder; die Sachschäden liegen in Millionenhöhe. Besonders anfällig für Blitzeinschläge sind aufgrund ihrer exponierten Lage Windenergieanlagen.

Die neuen Gerätetypen im Überblick

Der einpolige, leckstromfreie Blitzstromableiter 5SD7 411-2 ist für eine Nennspannung von 690V AC sowie eine maximale Dauerspannung von UC = 800V ausgelegt. Das Gerät verfügt über ein Ableitvermögen von bis zu 35 kA ((10/350) µs) und eignet sich damit auch für den Überspannungsschutz von Windenergieanlagen. Ein integriertes Überwachungsmodul meldet frühzeitig, wenn der Ableiter ausgetauscht werden sollte.

Der einpolige, steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 481-1 zeichnet sich durch eine hohe Isolationsfestigkeit aus. Er eignet sich für den Schutz von TT- und TN-Netzen mit einer Nennspannung von 400/690V AC sowie zum Schutz von IT-Netzen mit einer Nennspannung von 690V AC. Die maximale Dauerspannung beträgt UC = 800V AC; das maximale Ableitvermögen liegt bei 30 kA ((8/20) µs). Die Reihenschaltung eines Varistors und einer Funkenstrecke garantiert die Leckstromfreiheit des Überspannungsableiters. Er kann somit zur Absicherung von Generatoren in Windenergieanlagen eingesetzt werden.

Ebenfalls neu im Portfolio ist der dreipolige steckbare Typ 2-Ableiter 5SD7 483-5 zum Schutz von 4-Leiter-Netzen (IT-/TN-C-Systeme) mit einer maximalen Dauerspannung von Uc = 750V AC und einem Ableitvermögen von bis zu 30 kA ((8/20) µs).

Die neuen zweipoligen Blitzstromableiter 5SD7 412-2 und 5SD7 412-3 ergänzen die bereits verfügbaren dreipoligen und vierpoligen Ausführungen dieser Bauform. Ihr Ableitvermögen liegt bei 12,5 kA/Pol ((10/350) µs), die maximale Dauerspannung bei UC=335V. Die Geräte entsprechen den Anforderungen der Blitzschutzklassen III und IV und können als Typ 1- und Typ 2-Ableiter eingesetzt werden. Damit bieten sie einen preiswerten Rundumschutz speziell für den Wohnbau.

Für Gebäude- und Raumanwendungen in den Bereichen Messen, Steuern und Regeln führt Siemens die kompakten Ableiter der Reihe 5SD7 581 ein. Diese können beispielsweise zwischen eine DSL-Leitung geschaltet werden, ohne dass die vorhandenen Stecker entfernt werden müssen.

Den vollständigen Text der Pressemitteilung entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Heiko Jahr, Tel.:+49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities
Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV201303.02d

Stephan Heimbach | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/lowvoltage
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau