Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science Alliance Kaiserslautern auf der Hannover Messe

25.03.2013
Zu den Schwerpunktthemen der Hannover Messe (8.-12. April) gehört auch in diesem Jahr Forschung und Entwicklung. Somit sind die Hochschulen und Institute der Science Alliance Kaiserslautern, die insgesamt acht Exponate zeigen, auf dieser Weltmesse hervorragend aufgehoben. In vier verschiedenen Hallen zeigen sie ihre Ergebnisse, wobei die meisten Exponate am Rheinland-Pfalz-Stand (Halle 2/C48) zu finden sind.
Ortsbestimmung verteilter Sensoren mit Magnetfeld
(Auf der Messe: Halle 2/C48 “Rheinland-Pfalz-Stand”)
Die räumlich verteilte Messung von Temperatur, Druck, Feuchte, pH-Wert etc. ist von wachsender Bedeutung. Magnetische Felder erlauben eine robuste Ortsbestimmung und Synchronisierung integrierter Sensoren. Der TU-Lehrstuhl ISE zeigt eine Lösung für Industriebehälter.

Electonyte 12 – Ein elektrischer Rennwagen
(Auf der Messe: Halle 2/C48 “Rheinland-Pfalz-Stand”)
Das Kaiserslautern Racing Team (KaRaT) zeigt seinen ersten rein elektrisch betriebenen Boliden, der in Hockenheim und Spielberg (A) schon an den Start ging. Das Team besteht aus Studierenden der TU und FH Kaiserslautern und hat zuvor vier mit Verbrennungsmotoren angetriebene Rennwagen gebaut.

Die Spintronik Technologieplattform STeP
(Auf der Messe: Halle 2/C48 “Rheinland-Pfalz-Stand”)
STeP befasst sich mit der Erforschung und Entwicklung von magnetischen Schichtsystemen, die sich z.B. für die Anwendung in Sensoren und Speichereinheiten eignen. Als Landesinitiative macht STeP die neuen Materialien und Verfahren insbesondere regionalen Unternehmen zugänglich.

3D-Schützenwebtechnik für Preform-Baukastensystem
(Auf der Messe: Halle 2/C48 “Rheinland-Pfalz-Stand”)
Eine Preform für Harzinjektionsprozesse kann über 3D-fähige textiltechnische Verfahren hergestellt werden, die eine hohe Festigkeit ermöglichen. Zur Herstellung größerer Strukturen ist der Aufbau eines Baukastensystems mit vielfältigen Preformgeometrien sinnvoll.

Transfernetz Rheinland-Pfalz – Wissen aus Hochschulen
(Auf der Messe: Halle 2/C48 “Rheinland-Pfalz-Stand”)
Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

IPS Cable Simulation – Auslegung, Montage und Digitale Absicherung von Kabeln und Schläuchen
(Auf der Messe: Halle 7/B10 “Fraunhofer-Simulations-Stand”)
IPS ist die umfassendste Echtzeit-Technologie zur Auslegung, Digitalen Absicherung und Montagesimulation flexibler Bauteile und wird im gesamten Entwicklungsprozess eingesetzt. Die virtuelle Baubarkeitsprüfung und Produktionsfreigabe im Fahrzeug- und Maschinenbau wird erheblich beschleunigt.

DFKI-SmartFactoryKL – zentrales Ausstellungsstück des Industrial-IT Forums
(Auf der Messe: Halle 8/D20 “Industrial-IT Forum”)
Auf dem Stand wird eine komplette Produktionslinie präsentiert, welche die zukunftsweisenden Paradigmen Smart Product, Smart Machine und Augmented Operator zusammenbringt. Der Fokus liegt darauf die Technologien schnell und praxistauglich in die Industrie zu transferieren.

Magnetismus-Netzwerk der Großregion – Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft
(Auf der Messe: Halle 2/C40 “Saarland-Stand”)
Magnetismus beherrscht unseren Alltag, z.B. in Sensoren im Straßenverkehr, Computerfestplatten, in Medizintechnik und Sicherheitssystemen. Universitäten aus Lothringen, Kaiserslautern und Saarbrücken erforschen im Magnetismus-Netzwerk der Großregion (GRMN) magnetische Anwendungen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der sind die TU-Aussteller und die KIT unter der Telefon-/Faxnummer 0511/89-597051 zu erreichen.

Download ausführlicher Pressemitteilungen unter
http://www.kit.uni-kl.de/fileadmin/kit/Pressemitteilungen/2013/I13_pr_lang.pdf

Klaus Dosch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/fileadmin/kit/Pressemitteilungen/2013/I13_pr_lang.pdf

Weitere Berichte zu: Absicherung Digitale Spaltung Exponat Großregion IT Forum Rennwagen STEP Sensor smart bridges

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie