Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwingungsanalyse zur Maschinen- und Prozessoptimierung

26.01.2009
Sonderschau Condition Monitoring zeigt, wie Maschinenkonzepte perfektioniert werden können

Eine höhere Verfügbarkeit und planbare Serviceeinsätze sind wichtige Pfeiler, auf denen die Wirtschaftlichkeit von Maschinen und Anlagen ruht. Wie das geht, zeigt in diesem Jahr die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" (CMS) auf der HANNOVER MESSE (20. bis 24. April 2009).

"Condition Monitoring wird massenmarktfähig", betont Peter Michael Synek, Projektmanager beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) und Mitorganisator der Sonderschau "CMS". Das ist wohl die wichtigste Botschaft an Maschinen- und Anlagenbauer, um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen. Ein wichtiges Kapital von Maschinen- und Anlagenherstellern ist die enge Verzahnung mit den Herstellern aus den Branchen elektrische und mechanische Antriebstechnik, Hydraulik, Pneumatik und Drucklufttechnik. Dadurch entstehen Hightech-Lösungen, die wettbewerbsfähig sind und machen. Ergänzt werden diese in Zukunft durch "Frühwarnsysteme", die Schäden bzw. Ausfälle vermeiden helfen und damit die Verfügbarkeit erhöhen sowie die Total Cost of Ownership (TCO) niedrig halten.

Condition Monitoring für jedermann

Aus diesem Grund hat die Deutsche Messe Hannover die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" in Halle 24 in unmittelbarem Umfeld der MDA positioniert. Dort zeigen Unternehmen alle Facetten einer umfassenden Maschinen- und Anlagenüberwachung. Als i-Tüpfelchen können sich die Besucher im Rahmen der Vortragsreihe im MDA-Forum von der Massenmarkttauglichkeit moderner CM-Systeme überzeugen. Das MDA-Forum befindet sich auf der 1 000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche der CMS- Sonderschau in Halle 24.

Ein wichtiger Bereich des Condition Monitoring ist die Schwingungsanalyse. Die Firma DESCH Antriebstechnik zeigt beispielsweise auf der CMS-Sonderschau die Vielseitigkeit dieser Technik und deren positive Impulse auf die Lebensdauer von Maschinen und Anlagen, die damit verbundenen niedrigeren Servicekosten und nicht zuletzt auch die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Prozessoptimierung.

Schwingungsanalyse zur Prozess- und Maschinenverbesserung

So setzt beispielsweise ein Aluminium verarbeitender Betrieb die kontinuierliche Schwingungsmessung bereits zur Prozessverbesserung ein. Anhand des Schwingungsmusters kann man ableiten, ab welchem Zeitpunkt das Produkt schlechter zu werden droht. "Mit diesem Wissen kann das Unternehmen Serviceeinsätze planen und damit Kosten und Produktqualität perfekt aufeinander abstimmen", kommentiert Synek.

Nach wie vor gilt: Der Mann vor Ort braucht eine einfache Visualisierung, die Analyse ist Sache der Experten. DESCH zeigt in Halle 24, wie einfach sich heute Analysen umsetzen lassen und vielfältig das Spektrum geworden ist. Nach dem Motto "Lagerüberwachung kann jeder" zeigt das Unternehmen als Hersteller von Getrieben, Kupplungen und Pressen-Komplettantrieben, dass in puncto Condition Monitoring noch viel mehr möglich ist.

Beispiel mobile Arbeitsmaschinen: Aufgrund der äußerst strengen Abgasnormen bei Verbrennungsmotoren sind die Regler heute viel aggressiver als früher. Das ergibt immense Auswirkungen auf die Kupplungen - meist bei mobilen Arbeitsmaschinen. Mithilfe von Drehschwingungsmessungen kann der Antriebsstrang optimiert werden. Auch das sind mittlerweile Bereiche, in denen Condition Monitoring seine Wirtschaftlichkeit unter Beweis stellt.

Professionelle Fundamentierung

Ein weiteres Betätigungsfeld für die Schwingungsanalyse ist die präzise Untersuchung mit anschließender Auslegung von Fundamenten. Mithilfe der Messergebnisse kann der Fachmann erkennen, wo ein Fundament verstärkt ausgeführt werden muss, wo Dämpfer Resonanzen abschwächen helfen und wo eine besonders starke Fixierung vorhanden sein muss.

Kostengünstiger Life-Check am Lager

Die häufigste Ursache für Motor- und Getriebeschäden sind Lagerprobleme. Entweder stimmt die Ausrichtung nicht perfekt oder Unwuchten sorgen für stärkere Belastungen der Lager. Beides setzt deren Lebensdauer herab. Einen drohenden Lagerschaden zu erkennen, ist indes keine große Angelegenheit und in nur einer halben Stunde erledigt. Entsprechende Messverfahren zeigen sofort den Ort und die Stärke der Schädigung an. Mittlerweile gibt es sogar Low-Cost-Sensoren, die an gefährdeten Stellen aufgesetzt werden können und permanent den Zustand der Lager anzeigen. Auch diese werden auf der CMS-Sonderschau in Halle 24 präsentiert.

Solche auf Schwingungsmessung basierenden CM-Systeme erkennen natürlich weit mehr. So passiert es immer wieder, dass Maschinenbediener auf Lagerschaden tippen, es sich aber tatsächlich um Verzahnungsschäden handelt. Werden die Lager getauscht, sind Kosten entstanden, ohne dass das Problem behoben wurde. Das ist einem Aluminiumverarbeiter passiert, der dann anschließend ein Online-CM-System installiert hat und dabei erkannte, dass Anlagenschädigungen aus bestimmten Drehschwingungen resultieren.

Online-Überwachung gegen teure, nicht verfügbare Ersatzteile

Nach der Erfahrung von Peter Michael Synek "sind Online-Überwachungssysteme im Kommen". Dieser Trend wird natürlich auch dadurch verstärkt, dass die funkbasierte Kommunikation überall Stand der Technik ist. CM-Systeme lassen sich deshalb ohne großen Mehraufwand über weite Strecken nutzen. Somit gewinnt Teleservice zusehends an Bedeutung.

Wer schon einmal in der Zwickmühle war, dass er aufgrund eines Totalausfalls über Nacht ein nicht verfügbares Maschinenelement gebraucht hat, der weiß um die Risikominderung durch Einsatz von kontinuierlich arbeitenden Überwachungssystemen, die einen bevorstehenden Ausfall frühzeitig melden.

Peter Michael Synek gibt noch einen Gedanken mit auf den Weg: "Besondere Ersatzteile haben extrem lange Liefer- bzw. Herstellungszeiten; und wer glaubt, auf dem Weltmarkt gibt es alles sofort, der sollte sicher sein, dass auch die Qualität die gleiche ist wie beim ursprünglichen Maschinenelement des OEM." Ansonsten wird die ganze Angelegenheit noch kostspieliger.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics