Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Brennstoffzellen- und Energietechnik auf der Hannover Messe 2012

10.04.2012
Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand der »Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V.« portable und stationäre Brennstoffzellen sowie Gas- und Batterietechnologien von wenigen Watt bis mehreren Kilowatt für Anwendungen in Industrie, Freizeit und Haushalt.

Die sunfire GmbH stellt ein Konzept für die zukünftige effiziente Energieversorgung im geschlossenen Kohlenstoffkreislauf vor. Angestrebt wird die Industrialisierung eines Verfahrens zur klimaneutralen Produktion von synthetischen Brenn- und Kraftstoffen wie z. B. Benzin, Diesel, Kerosin, Methan und Methanol aus Kohlendioxid und Wasser.

Dabei wird unter Einsatz von erneuerbarem Strom in einer Hochtemperatur-Dampfelektrolyse (SOEC) Wasserstoff besonders effizient erzeugt und anschließend mit Kohlendioxid zu Kohlenwasserstoffen umgewandelt. Zur Entwicklung der Hochtemperaturelektrolyse hat SunFire bereits 2011 die staxera GmbH - einen Hersteller von Stacks und Modulen aus Hochtemperaturbrennstoffzellen (SOFC) - akquiriert.

Die bewährten Lösungen zur Strom- und Wärmegewinnung auf Basis der staxera-Brennstoffzellentechnologie können damit auch für die klimaneutrale Verstromung der synthetischen Brenn- und Kraftstoffe verwendet werden.

Die Steckdose zum Mitnehmen präsentiert die eZelleron GmbH. Mit der Gasbatterie go::batt125 wird dem Anwender dieser mobilen Brennstoffzellenapplikation ein kleines und leichtes Akku-Ladegerät mit einer Dauerleistung von 25 W zur Verfügung gestellt , welches sich besonders gut für Handys und Laptops eignet. Betrieben werden die eZelleron-Gasbatterien, die mit unterschiedlicher Dauerleistung angeboten werden, mit handelsüblichem Campinggas. OEM-Lösungen, die auf spezielle Kundenanforderungen adaptiert werden, sind möglich und befinden sich derzeit in der Entwicklung. Zusätzlich zum Vertrieb von Kunden- und OEM-Systemen unterstützt die eZelleron GmbH ihre Partner und Kunden mit der Lieferung von mikrotubularen Einzelzellen und einbaufertigen Stacks, die sich vor allem durch hohe Leistungsdichten und Schnellstartfähigkeit auszeichnen.

Das Fraunhofer IKTS präsentiert seine Kompetenzen entlang der gesamten Prozesskette zur Technologieentwicklung von der Nutzung biogener und fossiler Energieträger bis zur Bereitstellung von Strom und Wärme mit der Brennstoffzelle. Im Einzelnen beinhaltet dies die Gasaufbereitung und Gasreinigung, das Reforming zur Erzeugung von Synthesegas, die Herstellung und Entwicklung von Brennstoffzellen und Stacks sowie den Aufbau von kompletten Systemen. Im Bereich der portablen Stromerzeugung wird das eneramic®-Brennstoffzellensystem, ein 100 W-Gerät auf Basis einer SOFC für Camping- und Industrieanwendungen in weiteren Details vorgestellt und mit den Kunden diskutiert. Für die stationäre Stromerzeugung wird ein Biogas-SOFC-System in einem Film präsentiert. Das System erreicht ohne Wasserdampfzufuhr mit der trockenen Reformierung einen Wirkungsgrad von mehr als 50%.

Die »Energiezentrale« inhouse5000 – ein Brennstoffzellen-Mini-BHKW mit 5 kW elektrischer und 10 kW thermischer Leistung für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe – wird durch RBZ – Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH vorgestellt. Die Anlage wird seit 2009 an mehreren Standorten in Italien und in Deutschland im Feld erprobt. Für das Jahr 2012 gibt es die Möglichkeit, als Partner an weiteren Feldtests teilzunehmen. Auf dem Messestand werden die bisherigen Betriebsergebnisse aufgezeigt und die gewonnen Erfahrungen und die erzielten Fortschritte auf dem Weg zum Serienprodukt dargestellt.

Als Mitglied des Entwicklungskonsortiums inhouse5000 präsentiert sich die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI GUT), welche für die Entwicklung des Dampfreformers und Mehrstoffbrenners dieses Brennstoffzellenheizgerätes verantwortlich ist. Die DBI GUT ist in den vergangenen Jahren zu einem in Europa einzigartigen Engineering und Forschungsunternehmen der Gaswirtschaft avanciert, welches die gesamte Wertschöpfungskette gasförmiger Energieträger von der Förderung und Produktion über den Transport bis zur Verwendung abdeckt. Innovative Forschungsthemen sind Smart Gas Grids, Wind-Energiespeicherung mit Wasserstoff, Bereitstellung von Biogas im Erdgasnetz sowie Entwicklung von Brennstoffzellenheizgeräten.

Seit nunmehr zehn Jahren hat sich die EBZ GmbH als weltweiter Lieferant für SOFC-Teststände und Hochtemperaturkomponenten etabliert. Bei der diesjährigen Hannover Messe legt die EBZ den Schwerpunkt auf ihre aktuellen Produktentwicklungen im Bereich der elektrischen Gaserhitzer. Die Produktpalette reicht von großen Gaserhitzern mit bis zu 18 kW Heizleistung bis hin zu kleinen Hochleistungsgeräten mit Aufheizraten von 600 K/min. Wie zuverlässig und gut regelbar sich mit den EBZ-Gaserhitzern »heiße Luft« produzieren lässt, kann auf dem Messestand live erlebt werden.

Die FLEXIVA automation & Robotik GmbH präsentiert verschiedene Produkte und Konzepte für die effiziente Kombination von Energiequellen und –speichern. Flexibel einsetzbare, bi-direktional arbeitende DC/DC-Wandler- und Wechselrichter-Module, ergänzt mit einem hochdynamischen Steuerungskonzept, bilden eine solide Grundlage für die Realisierung zeitgemäßer Energieversorgungslösungen. Dieser »Energie-Baukasten« schafft hervorragende Voraussetzungen für den Einsatz der Brennstoffzellensysteme in verschiedenen Energieversorgungs- und Speicherkonzepten, die im Rahmen der Energiewende an Bedeutung gewinnen. Schwerpunkte der Präsentation werden die Testung und Prüfung von elektrischen Speicherkomponenten sowie die verstärkte Eigennutzung von Energie aus regenerativen Quellen und Kraft-Wärme-Kopplung sein.

Das Fraunhofer IFAM Dresden zeigt seine neuesten Entwicklungen aus den Bereichen Wasserstofftechnologie und Energiespeicherung. Präsentiert werden neuartige Nanomaterialien zur effizienteren Wasserstofferzeugung aus Wasser auf Basis erneuerbarer Energien. Weiterhin werden Werkstoffe und Systeme zur sicheren, kompakten und schnellen Speicherung von Wasserstoff mittels Chemisorption und Kryoadsorption vorgestellt. Die Experten stehen ebenfalls Rede und Antwort zu Fragen des Wärmemanagements sowie der Systemintegration von Wasserstoffspeichertanks mit Brennstoffzellen oder Gasmotoren.

Die Exponate zeigen eindrucksvoll, wie in Sachsen mit industrieller Kompetenz, soliden wissenschaftlichen Grundlagen und der sprichwörtlichen Kreativität und Beharrlichkeit Technologien und Produkte erarbeitet werden, die die Aufgaben unserer Zeit zu lösen helfen: Effiziente Energieversorgung, Energiespeicherung und mobile Energiesysteme.

Standinfo: Halle 27, Stand B50

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie