Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Brennstoffzellen- und Energietechnik auf der Hannover Messe 2012

10.04.2012
Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand der »Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V.« portable und stationäre Brennstoffzellen sowie Gas- und Batterietechnologien von wenigen Watt bis mehreren Kilowatt für Anwendungen in Industrie, Freizeit und Haushalt.

Die sunfire GmbH stellt ein Konzept für die zukünftige effiziente Energieversorgung im geschlossenen Kohlenstoffkreislauf vor. Angestrebt wird die Industrialisierung eines Verfahrens zur klimaneutralen Produktion von synthetischen Brenn- und Kraftstoffen wie z. B. Benzin, Diesel, Kerosin, Methan und Methanol aus Kohlendioxid und Wasser.

Dabei wird unter Einsatz von erneuerbarem Strom in einer Hochtemperatur-Dampfelektrolyse (SOEC) Wasserstoff besonders effizient erzeugt und anschließend mit Kohlendioxid zu Kohlenwasserstoffen umgewandelt. Zur Entwicklung der Hochtemperaturelektrolyse hat SunFire bereits 2011 die staxera GmbH - einen Hersteller von Stacks und Modulen aus Hochtemperaturbrennstoffzellen (SOFC) - akquiriert.

Die bewährten Lösungen zur Strom- und Wärmegewinnung auf Basis der staxera-Brennstoffzellentechnologie können damit auch für die klimaneutrale Verstromung der synthetischen Brenn- und Kraftstoffe verwendet werden.

Die Steckdose zum Mitnehmen präsentiert die eZelleron GmbH. Mit der Gasbatterie go::batt125 wird dem Anwender dieser mobilen Brennstoffzellenapplikation ein kleines und leichtes Akku-Ladegerät mit einer Dauerleistung von 25 W zur Verfügung gestellt , welches sich besonders gut für Handys und Laptops eignet. Betrieben werden die eZelleron-Gasbatterien, die mit unterschiedlicher Dauerleistung angeboten werden, mit handelsüblichem Campinggas. OEM-Lösungen, die auf spezielle Kundenanforderungen adaptiert werden, sind möglich und befinden sich derzeit in der Entwicklung. Zusätzlich zum Vertrieb von Kunden- und OEM-Systemen unterstützt die eZelleron GmbH ihre Partner und Kunden mit der Lieferung von mikrotubularen Einzelzellen und einbaufertigen Stacks, die sich vor allem durch hohe Leistungsdichten und Schnellstartfähigkeit auszeichnen.

Das Fraunhofer IKTS präsentiert seine Kompetenzen entlang der gesamten Prozesskette zur Technologieentwicklung von der Nutzung biogener und fossiler Energieträger bis zur Bereitstellung von Strom und Wärme mit der Brennstoffzelle. Im Einzelnen beinhaltet dies die Gasaufbereitung und Gasreinigung, das Reforming zur Erzeugung von Synthesegas, die Herstellung und Entwicklung von Brennstoffzellen und Stacks sowie den Aufbau von kompletten Systemen. Im Bereich der portablen Stromerzeugung wird das eneramic®-Brennstoffzellensystem, ein 100 W-Gerät auf Basis einer SOFC für Camping- und Industrieanwendungen in weiteren Details vorgestellt und mit den Kunden diskutiert. Für die stationäre Stromerzeugung wird ein Biogas-SOFC-System in einem Film präsentiert. Das System erreicht ohne Wasserdampfzufuhr mit der trockenen Reformierung einen Wirkungsgrad von mehr als 50%.

Die »Energiezentrale« inhouse5000 – ein Brennstoffzellen-Mini-BHKW mit 5 kW elektrischer und 10 kW thermischer Leistung für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe – wird durch RBZ – Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH vorgestellt. Die Anlage wird seit 2009 an mehreren Standorten in Italien und in Deutschland im Feld erprobt. Für das Jahr 2012 gibt es die Möglichkeit, als Partner an weiteren Feldtests teilzunehmen. Auf dem Messestand werden die bisherigen Betriebsergebnisse aufgezeigt und die gewonnen Erfahrungen und die erzielten Fortschritte auf dem Weg zum Serienprodukt dargestellt.

Als Mitglied des Entwicklungskonsortiums inhouse5000 präsentiert sich die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI GUT), welche für die Entwicklung des Dampfreformers und Mehrstoffbrenners dieses Brennstoffzellenheizgerätes verantwortlich ist. Die DBI GUT ist in den vergangenen Jahren zu einem in Europa einzigartigen Engineering und Forschungsunternehmen der Gaswirtschaft avanciert, welches die gesamte Wertschöpfungskette gasförmiger Energieträger von der Förderung und Produktion über den Transport bis zur Verwendung abdeckt. Innovative Forschungsthemen sind Smart Gas Grids, Wind-Energiespeicherung mit Wasserstoff, Bereitstellung von Biogas im Erdgasnetz sowie Entwicklung von Brennstoffzellenheizgeräten.

Seit nunmehr zehn Jahren hat sich die EBZ GmbH als weltweiter Lieferant für SOFC-Teststände und Hochtemperaturkomponenten etabliert. Bei der diesjährigen Hannover Messe legt die EBZ den Schwerpunkt auf ihre aktuellen Produktentwicklungen im Bereich der elektrischen Gaserhitzer. Die Produktpalette reicht von großen Gaserhitzern mit bis zu 18 kW Heizleistung bis hin zu kleinen Hochleistungsgeräten mit Aufheizraten von 600 K/min. Wie zuverlässig und gut regelbar sich mit den EBZ-Gaserhitzern »heiße Luft« produzieren lässt, kann auf dem Messestand live erlebt werden.

Die FLEXIVA automation & Robotik GmbH präsentiert verschiedene Produkte und Konzepte für die effiziente Kombination von Energiequellen und –speichern. Flexibel einsetzbare, bi-direktional arbeitende DC/DC-Wandler- und Wechselrichter-Module, ergänzt mit einem hochdynamischen Steuerungskonzept, bilden eine solide Grundlage für die Realisierung zeitgemäßer Energieversorgungslösungen. Dieser »Energie-Baukasten« schafft hervorragende Voraussetzungen für den Einsatz der Brennstoffzellensysteme in verschiedenen Energieversorgungs- und Speicherkonzepten, die im Rahmen der Energiewende an Bedeutung gewinnen. Schwerpunkte der Präsentation werden die Testung und Prüfung von elektrischen Speicherkomponenten sowie die verstärkte Eigennutzung von Energie aus regenerativen Quellen und Kraft-Wärme-Kopplung sein.

Das Fraunhofer IFAM Dresden zeigt seine neuesten Entwicklungen aus den Bereichen Wasserstofftechnologie und Energiespeicherung. Präsentiert werden neuartige Nanomaterialien zur effizienteren Wasserstofferzeugung aus Wasser auf Basis erneuerbarer Energien. Weiterhin werden Werkstoffe und Systeme zur sicheren, kompakten und schnellen Speicherung von Wasserstoff mittels Chemisorption und Kryoadsorption vorgestellt. Die Experten stehen ebenfalls Rede und Antwort zu Fragen des Wärmemanagements sowie der Systemintegration von Wasserstoffspeichertanks mit Brennstoffzellen oder Gasmotoren.

Die Exponate zeigen eindrucksvoll, wie in Sachsen mit industrieller Kompetenz, soliden wissenschaftlichen Grundlagen und der sprichwörtlichen Kreativität und Beharrlichkeit Technologien und Produkte erarbeitet werden, die die Aufgaben unserer Zeit zu lösen helfen: Effiziente Energieversorgung, Energiespeicherung und mobile Energiesysteme.

Standinfo: Halle 27, Stand B50

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie