Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Brennstoffzellen- und Energietechnik auf der Hannover Messe 2012

10.04.2012
Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand der »Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V.« portable und stationäre Brennstoffzellen sowie Gas- und Batterietechnologien von wenigen Watt bis mehreren Kilowatt für Anwendungen in Industrie, Freizeit und Haushalt.

Die sunfire GmbH stellt ein Konzept für die zukünftige effiziente Energieversorgung im geschlossenen Kohlenstoffkreislauf vor. Angestrebt wird die Industrialisierung eines Verfahrens zur klimaneutralen Produktion von synthetischen Brenn- und Kraftstoffen wie z. B. Benzin, Diesel, Kerosin, Methan und Methanol aus Kohlendioxid und Wasser.

Dabei wird unter Einsatz von erneuerbarem Strom in einer Hochtemperatur-Dampfelektrolyse (SOEC) Wasserstoff besonders effizient erzeugt und anschließend mit Kohlendioxid zu Kohlenwasserstoffen umgewandelt. Zur Entwicklung der Hochtemperaturelektrolyse hat SunFire bereits 2011 die staxera GmbH - einen Hersteller von Stacks und Modulen aus Hochtemperaturbrennstoffzellen (SOFC) - akquiriert.

Die bewährten Lösungen zur Strom- und Wärmegewinnung auf Basis der staxera-Brennstoffzellentechnologie können damit auch für die klimaneutrale Verstromung der synthetischen Brenn- und Kraftstoffe verwendet werden.

Die Steckdose zum Mitnehmen präsentiert die eZelleron GmbH. Mit der Gasbatterie go::batt125 wird dem Anwender dieser mobilen Brennstoffzellenapplikation ein kleines und leichtes Akku-Ladegerät mit einer Dauerleistung von 25 W zur Verfügung gestellt , welches sich besonders gut für Handys und Laptops eignet. Betrieben werden die eZelleron-Gasbatterien, die mit unterschiedlicher Dauerleistung angeboten werden, mit handelsüblichem Campinggas. OEM-Lösungen, die auf spezielle Kundenanforderungen adaptiert werden, sind möglich und befinden sich derzeit in der Entwicklung. Zusätzlich zum Vertrieb von Kunden- und OEM-Systemen unterstützt die eZelleron GmbH ihre Partner und Kunden mit der Lieferung von mikrotubularen Einzelzellen und einbaufertigen Stacks, die sich vor allem durch hohe Leistungsdichten und Schnellstartfähigkeit auszeichnen.

Das Fraunhofer IKTS präsentiert seine Kompetenzen entlang der gesamten Prozesskette zur Technologieentwicklung von der Nutzung biogener und fossiler Energieträger bis zur Bereitstellung von Strom und Wärme mit der Brennstoffzelle. Im Einzelnen beinhaltet dies die Gasaufbereitung und Gasreinigung, das Reforming zur Erzeugung von Synthesegas, die Herstellung und Entwicklung von Brennstoffzellen und Stacks sowie den Aufbau von kompletten Systemen. Im Bereich der portablen Stromerzeugung wird das eneramic®-Brennstoffzellensystem, ein 100 W-Gerät auf Basis einer SOFC für Camping- und Industrieanwendungen in weiteren Details vorgestellt und mit den Kunden diskutiert. Für die stationäre Stromerzeugung wird ein Biogas-SOFC-System in einem Film präsentiert. Das System erreicht ohne Wasserdampfzufuhr mit der trockenen Reformierung einen Wirkungsgrad von mehr als 50%.

Die »Energiezentrale« inhouse5000 – ein Brennstoffzellen-Mini-BHKW mit 5 kW elektrischer und 10 kW thermischer Leistung für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe – wird durch RBZ – Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH vorgestellt. Die Anlage wird seit 2009 an mehreren Standorten in Italien und in Deutschland im Feld erprobt. Für das Jahr 2012 gibt es die Möglichkeit, als Partner an weiteren Feldtests teilzunehmen. Auf dem Messestand werden die bisherigen Betriebsergebnisse aufgezeigt und die gewonnen Erfahrungen und die erzielten Fortschritte auf dem Weg zum Serienprodukt dargestellt.

Als Mitglied des Entwicklungskonsortiums inhouse5000 präsentiert sich die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI GUT), welche für die Entwicklung des Dampfreformers und Mehrstoffbrenners dieses Brennstoffzellenheizgerätes verantwortlich ist. Die DBI GUT ist in den vergangenen Jahren zu einem in Europa einzigartigen Engineering und Forschungsunternehmen der Gaswirtschaft avanciert, welches die gesamte Wertschöpfungskette gasförmiger Energieträger von der Förderung und Produktion über den Transport bis zur Verwendung abdeckt. Innovative Forschungsthemen sind Smart Gas Grids, Wind-Energiespeicherung mit Wasserstoff, Bereitstellung von Biogas im Erdgasnetz sowie Entwicklung von Brennstoffzellenheizgeräten.

Seit nunmehr zehn Jahren hat sich die EBZ GmbH als weltweiter Lieferant für SOFC-Teststände und Hochtemperaturkomponenten etabliert. Bei der diesjährigen Hannover Messe legt die EBZ den Schwerpunkt auf ihre aktuellen Produktentwicklungen im Bereich der elektrischen Gaserhitzer. Die Produktpalette reicht von großen Gaserhitzern mit bis zu 18 kW Heizleistung bis hin zu kleinen Hochleistungsgeräten mit Aufheizraten von 600 K/min. Wie zuverlässig und gut regelbar sich mit den EBZ-Gaserhitzern »heiße Luft« produzieren lässt, kann auf dem Messestand live erlebt werden.

Die FLEXIVA automation & Robotik GmbH präsentiert verschiedene Produkte und Konzepte für die effiziente Kombination von Energiequellen und –speichern. Flexibel einsetzbare, bi-direktional arbeitende DC/DC-Wandler- und Wechselrichter-Module, ergänzt mit einem hochdynamischen Steuerungskonzept, bilden eine solide Grundlage für die Realisierung zeitgemäßer Energieversorgungslösungen. Dieser »Energie-Baukasten« schafft hervorragende Voraussetzungen für den Einsatz der Brennstoffzellensysteme in verschiedenen Energieversorgungs- und Speicherkonzepten, die im Rahmen der Energiewende an Bedeutung gewinnen. Schwerpunkte der Präsentation werden die Testung und Prüfung von elektrischen Speicherkomponenten sowie die verstärkte Eigennutzung von Energie aus regenerativen Quellen und Kraft-Wärme-Kopplung sein.

Das Fraunhofer IFAM Dresden zeigt seine neuesten Entwicklungen aus den Bereichen Wasserstofftechnologie und Energiespeicherung. Präsentiert werden neuartige Nanomaterialien zur effizienteren Wasserstofferzeugung aus Wasser auf Basis erneuerbarer Energien. Weiterhin werden Werkstoffe und Systeme zur sicheren, kompakten und schnellen Speicherung von Wasserstoff mittels Chemisorption und Kryoadsorption vorgestellt. Die Experten stehen ebenfalls Rede und Antwort zu Fragen des Wärmemanagements sowie der Systemintegration von Wasserstoffspeichertanks mit Brennstoffzellen oder Gasmotoren.

Die Exponate zeigen eindrucksvoll, wie in Sachsen mit industrieller Kompetenz, soliden wissenschaftlichen Grundlagen und der sprichwörtlichen Kreativität und Beharrlichkeit Technologien und Produkte erarbeitet werden, die die Aufgaben unserer Zeit zu lösen helfen: Effiziente Energieversorgung, Energiespeicherung und mobile Energiesysteme.

Standinfo: Halle 27, Stand B50

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz