Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SADA auf der HANNOVER MESSE: Besser fahren dank intelligenter Sensordatenfusion

18.04.2018

Eine steigende Anzahl von Sensoren im Straßenverkehr erfasst heute eine Vielzahl unterschiedlicher Daten. Die intelligente Kombination und Auswertung dieser Daten eröffnet neue Wege, aktuellen verkehrsbezogenen Herausforderungen zu begegnen. Im Verbundprojekt SADA entwickelte ein Projektkonsortium unter Beteiligung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) Lösungen für die reibungslose Fusion heterogener Sensordaten aus Fahrzeugen mit Daten aus der Umgebung.

Auf der HANNOVER MESSE, 23. bis 27. Juni 2018, stellt das Konsortium die Ergebnisse des Vorhabens auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) – Halle 2, Stand C28 – anhand des robotischen Fahrzeugs EO smart connecting car 2 vor.


EO smart connecting car 2

DFKI GmbH, Foto: Timo Birnschein


SADA-Szenario

Siemens

Moderne Fahrzeuge werden mit immer mehr On-board-Sensorik ausgestattet. Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren verwandeln PKWs und LKWs in fahrende Messstationen. Zudem liefern stationäre Sensoren in der Verkehrsinfrastruktur zahlreicher Städte aktuelle Informationen über Verkehrsflüsse, Straßenauslastung oder Parkplatzbelegung.

Auch die Autofahrenden selbst bringen Sensoren mit, z.B. in ihren Smartphones. Jedoch findet eine kombinierte Auswertung dieser mobilen und stationären Sensordaten bisher in der Regel nicht statt. Diese könnte dazu beitragen, die Auslastung der Verkehrsinfrastruktur zu optimieren, Staus zu reduzieren, die Sicherheit zu erhöhen oder den CO2-Ausstoß zu verringern.

Intelligente Verknüpfung heterogener Sensordaten im Straßenverkehr

Im Verbundvorhaben SADA (Smart Adaptive Data Aggregation) arbeiteten das DFKI Robotics Innovation Center unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h. c. Frank Kirchner, die BaseLabs GmbH, NXP Semiconductors, die fortiss GmbH und die ALL4IP TECHNOLOGIES GmbH & Co. KG unter Koordination der Siemens AG gemeinsam an einem System, das eine dynamische Integration und Auswertung von Daten aus unterschiedlichen und nicht aufeinander abgestimmten Sensoren ermöglicht.

Der dafür entwickelte Adaptions- und Fusionsprozess ist in der Lage, in Echtzeit zu erkennen, welche Daten ihm zur Verfügung stehen, die relevanten Daten für den Anwendungsfall auszuwählen und somit schnell zu reagieren. Auf diese Weise realisiert das Vorhaben die intelligente und flexible Verknüpfung von Daten aus den On-board-Sensoren eines Autos mit Daten aus zuvor unbekannten stationären Infrastruktur-Sensoren.

DFKI realisiert Sensordatenfusion in Echtzeit und Daten-Priorisierung

Als zentrale Systemkomponente entwickelte das Robotics Innovation Center im Projekt ein Back-End, das zum einen der Verwaltung und Verarbeitung von Sensordaten dient, zum anderen in der Lage ist, mobile und stationäre Sensoren zueinander in Beziehung zu setzen.

Das Back-End verwaltet formalisierte semantische Metadaten, welche die Eigenschaften und Kontextbezüge der verfügbaren Sensoren sowie Datensätze beschreiben und so die Basis für eine automatisierte Ad-hoc-Fusion heterogener Sensordaten bilden. Zudem realisierten die DFKI-Wissenschaftler eine effiziente und ausfallsichere Kommunikationsinfrastruktur, die zu jeder Zeit sicherstellt, dass die zur Umsetzung komplexer Aufgaben in Echtzeit notwendigen Daten und Verarbeitungskapazitäten zur Verfügung stehen.

Range-Extender für erhöhte Fahrzeugreichweite und verbesserte Umweltwahrnehmung

Darüber hinaus entwickelte der DFKI-Forschungsbereich in SADA einen sogenannten Range-Extender, d.h. einen Anhänger für Elektroautos, der mit zusätzlichen Batterien und Sensoren, ausgestattet ist. Diese ermöglichen dem Fahrzeug, weitere Strecken zurückzulegen und zusätzliche Umgebungsdaten aufzuzeichnen.

Den Auftritt auf der HANNOVER MESSE verbinden die Projektpartner mit dem Abschluss des Vorhabens und demonstrieren die Ergebnisse an dem am Robotics Innovation Center entwickelten robotischen Elektrofahrzeug EO smart connecting car 2, das in SADA als Demonstrationsplattform dient. Dank erweiterter Allradlenkung kann das Roboterauto seitwärts fahren und sich auf der Stelle drehen. Zudem ist es in der Lage, seine Morphologie zu ändern und fast 80 cm in der Länge zu schrumpfen.

SADA wurde vom 1. Februar 2015 bis 30. April 2018 durch das BMWi mit einem Gesamtvolumen von 3,8 Mio. Euro gefördert.

Weitere Informationen:
http://www.projekt-sada.de/
www.dfki.de/robotik/de/forschung/projekte/sada.html

Bildmaterial:
Unter https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/RxPcG7IpfTquTHv stehen Fotos zum Download bereit. Diese können Sie unter Angabe des Copyrights gerne verwenden.

Ansprechpartner:
Christian Backe
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Robotics Innovation Center
E-Mail: Christian.Backe@dfki.de
Tel.: +49 421 17845 6634

Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Team Unternehmenskommunikation Bremen
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Tel.: +49 421 17845 4121

Andrea Fink DFKI Bremen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics