Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Materialprüfer spüren kleinste Fehler in Werkstoffen blitzschnell auf

25.03.2011
Die Bausteine der modernen Welt leisten immer mehr: Züge fahren schneller, Flugzeuge sind länger in Betrieb, Kraftwerke stillen den steigenden Energiehunger.

Feinste Risse in Flügel, Rädern und Generatoren können verheerende Folgen haben. Wissenschaftler der Saar-Uni und des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) haben eine Ultraschall-Technologie entwickelt, mit der Werkstoffe in Echtzeit untersucht werden können.

Diese „Sampling Phased Array“ genannte Technik zeigt den Werkstoff dreidimensional in bisher nicht gekannter Auflösung. Die Wissenschaftler präsentieren sie vom 4. bis 8. April am saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 44).

Werkstoffe werden immer höher belastet. Damit die Hersteller und Betreiber von Industrieanlagen, Brücken, Flugzeugen, Schiffen und vieler weiterer Dinge auch sicher gehen können, dass ihr Produkt diese hohen Belastungen aushält und nicht etwa kleinste Risse im Bauteil zu Fehlfunktionen führen, müssen sie das Material einer Qualitätsprüfung unterziehen. Bewährt hat sich hier eine Untersuchung mit Ultraschall-Technologie.

Wissenschaftler der Saar-Uni und des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) haben diese Technologie nun weiterentwickelt, so dass sie in viel schnellerer Zeit als bisher deutlich höher aufgelöste Bilder des Werkstoffes erzeugen können. „Bei einem herkömmlichen Gerät, einem so genannten konventionellen Phased Array, wird der Werkstoff mit Ultraschall wie mit einem Radarstrahl in abgescannt, was immer Zeitaufwand bedeutet“, erklärt Andrey Bulavinov. Er ist maßgeblich an der Entwicklung der neuen Technologie namens „Sampling Phased Array“ (Getaktete Gruppenstrahlertechnik) beteiligt. „Nach diesem Prinzip breiten sich die Ultraschallwellen in alle Richtungen aus und werden gleichzeitig von allen Richtungen aus wieder zurückreflektiert. Die Daten werden alle in einer Datenbank gesammelt und in Echtzeit einem Korrelationsprozess unterzogen, den man Synthetic Aperture Focusing Technique (SAFT) nennt. So können wir ein viel aussagekräftigeres, dreidimensionales Bild erzeugen, da der Computer in Echtzeit die optimale Schärfe des gesamten reflektierten Schallfeldes errechnet“, erklärt der Ingenieur das Prinzip der Saarbrücker Entwicklung. Somit können die Materialprüfer auch deutlich kleinere Fehler in den untersuchten Materialien feststellen.

Grundsätzlich sei die Technologie für alle denkbaren Branchen interessant, erklärt Christian Boller, Professor für zerstörungsfreie Materialprüfung und Qualitätssicherung an der Universität des Saarlandes und Leiter des IZFP. „Eisenbahnräder, Schiffe, Brücken, Flugzeuge: Alles, was produziert wird, muss einer Qualitätsprüfung unterzogen werden“, sagt Ingenieurwissenschaftler Boller. „Denn mit steigendem Ausnutzungsgrad von Werkstoffen und Bauteilen bekommen immer kleinere Schäden eine immer größere Bedeutung“, weiß er.

Kontakt:
Professor Dr. Christian Boller, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung und Qualitätssicherung, Universität des Saarlandes sowie Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren, Tel.: (0681) 93023800, E-Mail: christian.boller@izfp.fraunhofer.de
Dr. Andrey Bulavinov, Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren,
Tel.: (0681) 93023955, E-Mail: andrey.bulavinov@izfp.fraunhofer.de

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
25.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen