Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Wissenschaftler enthüllen neuartiges Brennstoffzellenprojekt auf der Hannover Messe 2012

20.04.2012
Durch Wasser betriebene Brennstoffzellentechnologie, die umweltfreundliche Energie zur Gebäudeerwärmung produzieren kann, wird Zukunft der Energie entscheidend beeinflussen

Ein hochmodernes gemeinschaftliches Projekt unter der Leitung der Tomsker Polytechnischen Universität und dem isländischen Professor, Herr Horsteinn I. Sigfusson, der den ‚Global Energy International Prize’ des Jahres 2007 erhielt, wird im Rahmen des Russischen Wirtschaftstags der bevorstehenden Internationalen Hannover Messe 2012 vorgestellt.

Die Wissenschaftler werden ein Projekt für eine umweltfreundliche Brennstoffzelle präsentieren, die als Ergebnis eines Elektrolyseprozesses Sauerstoff von Wasserstoff trennen kann. Das Projekt wird im Rahmen des Runden Tischs mit dem Titel "The role of hydrogen in the energy sector: Russian research and innovations," der am Dienstag, den 24. April 2012, um 13.30 Uhr als Programmpunkt des Technischen Forums der Hannover Messe in Halle 27 vorgestellt.

Wasserstoff-Brennstoffzellen sind umweltfreundlich und verursachen keine Emissionen. Sie sind zudem enorm effizient bei einem niedrigen Energieverbrauch im Arbeitsprozess und hoher Leistung, denn 60 bis 70 Prozent der Energie wird direkt in Elektrizität umgewandelt.

Laut dem führenden Wissenschaftler der Tomsker Polytechnischen Universität, Herrn Juri Tjurin, „besteht die Hauptidee des Projekts in der Notwendigkeit, von fossilen Energiequellen wegzukommen, die teuer und umweltschädlich sind, und in den nächsten 20 bis 30 Jahren erschöpft sein werden.“

Brennstoffzellentechnologie kann in Fahrzeugen eingesetzt werden, um den CO2-Gehalt zu reduzieren und auch als Antriebsquelle für dezentrale Energieeinheiten. Brennstoffzellen mit hoher Kapazität können als Notstrom-Generatoren verwendet werden und eignen sich aufgrund der hohen Betriebstemperatur (800-1000 Grad Celsius) zur Anwendung in der Kraft-Wärme-Kopplung.

Diese saubere und grüne Energie kann in Unterseebooten, Flugzeugen und auch zur Erwärmung von Flachbauten eingesetzt werden.

“Bei unserem Projekt in Tomsk sind wir in der Lage gewesen, eine hochentwickelte experimentelle Ausstattung zur Herstellung von Brennstoffzellenkomponenten zu nutzen, die zum Beispiel Erdgas in Wärme und Elektrizität in der gleichen Einheit umwandeln,“ erläutert Dr. Horsteinn I. Sigfusson. „Die russische Technologie ist sehr tiefreichend und basiert auf einem profunden theoretischen Wissen in Bezug auf die physikalischen und chemischen Zusammenhänge bei der Energieumwandlung.“

Das Projekt der Wasserstoff-Brennstoffzelle hat bereits erste Anwendung in der Transportindustrie gefunden. Ein deutscher Automobilkonzern, der diese Technologie im Einsatz hat, hat drei Busse speziell für den Einsatz in Island entwickelt. Weitere Busse wurden bereits für Portugal, Grossbritannien und andere europäische Länder in Auftrag gegeben.

Die Technologie ist sehr vielversprechend, und das derzeitige gemeinschaftliche Forschungsprojekt ist eine weitere Bestätigung ihres Erfolgs. Um jedoch Brennstoffzellentechnologie auf das nächste Entwicklungsniveau zu heben, bedarf es der breiten Unterstützung durch öffentliche Organisationen und der Wirtschaft gleichermassen. Die Umsetzung dieses Projekts hat die Unterstützung durch das ‚Global Energy Non-Profit Partnership’ als auch von Seiten des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft.

Am Runden Tisch werden zudem Präsentationen von führenden russischen Experten auf dem Gebiet des Wasserstoffantriebs vorgetragen, die dem Publikum und anwesenden Medienvertretern Einsichten in innovative Industrietrends gewähren.

Bei Interesse an weiteren Informationen, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über den ‘Global Energy Prize’
Der Global Energy Prize verleiht jedes Jahr ein Preisgeld von einer Million US-Dollar und wurde bisher an 24 Wissenschaftler weltweit vergeben, u.a. an Preisträger aus den USA, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Island, Russland, Ukraine und Japan. Der Präsident der russischen Föderation nimmt an der jährlichen offiziellen Preisverleihung teil, die im Anschluss an eine Festwoche zur Ehrung der Leistungen des Preisträgers stattfindet. Zu weiteren weltweit bekannten Persönlichkeiten, die den Preis bisher unterstützt haben, gehören der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush, die früheren britischen Premierminister Tony Blair und Gordon Brown, der vormalige französische Präsident Jacques Chirac sowie der derzeitige kanadische Premierminister Steven Harper.

Der Preis honoriert besondere Forschungsleistungen auf dem Gebiet der globalen Energietechnik und –wirtschaft und den damit verbundenen Umwelt-Herausforderungen. Der Grad, inwieweit eine Entwicklung der Menschheit von Nutzen ist, ist dabei ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für den jeweiligen Preisträger.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
http://www.globalenergyprize.org/en
http://twitter.com/#!/ge_prize

Eine Non-profit Partnerschaft mit Fokus auf der Entwicklung internationaler Forschung und Projekte in der Energietechnik und –wirtschaft.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics