Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Wissenschaftler enthüllen neuartiges Brennstoffzellenprojekt auf der Hannover Messe 2012

20.04.2012
Durch Wasser betriebene Brennstoffzellentechnologie, die umweltfreundliche Energie zur Gebäudeerwärmung produzieren kann, wird Zukunft der Energie entscheidend beeinflussen

Ein hochmodernes gemeinschaftliches Projekt unter der Leitung der Tomsker Polytechnischen Universität und dem isländischen Professor, Herr Horsteinn I. Sigfusson, der den ‚Global Energy International Prize’ des Jahres 2007 erhielt, wird im Rahmen des Russischen Wirtschaftstags der bevorstehenden Internationalen Hannover Messe 2012 vorgestellt.

Die Wissenschaftler werden ein Projekt für eine umweltfreundliche Brennstoffzelle präsentieren, die als Ergebnis eines Elektrolyseprozesses Sauerstoff von Wasserstoff trennen kann. Das Projekt wird im Rahmen des Runden Tischs mit dem Titel "The role of hydrogen in the energy sector: Russian research and innovations," der am Dienstag, den 24. April 2012, um 13.30 Uhr als Programmpunkt des Technischen Forums der Hannover Messe in Halle 27 vorgestellt.

Wasserstoff-Brennstoffzellen sind umweltfreundlich und verursachen keine Emissionen. Sie sind zudem enorm effizient bei einem niedrigen Energieverbrauch im Arbeitsprozess und hoher Leistung, denn 60 bis 70 Prozent der Energie wird direkt in Elektrizität umgewandelt.

Laut dem führenden Wissenschaftler der Tomsker Polytechnischen Universität, Herrn Juri Tjurin, „besteht die Hauptidee des Projekts in der Notwendigkeit, von fossilen Energiequellen wegzukommen, die teuer und umweltschädlich sind, und in den nächsten 20 bis 30 Jahren erschöpft sein werden.“

Brennstoffzellentechnologie kann in Fahrzeugen eingesetzt werden, um den CO2-Gehalt zu reduzieren und auch als Antriebsquelle für dezentrale Energieeinheiten. Brennstoffzellen mit hoher Kapazität können als Notstrom-Generatoren verwendet werden und eignen sich aufgrund der hohen Betriebstemperatur (800-1000 Grad Celsius) zur Anwendung in der Kraft-Wärme-Kopplung.

Diese saubere und grüne Energie kann in Unterseebooten, Flugzeugen und auch zur Erwärmung von Flachbauten eingesetzt werden.

“Bei unserem Projekt in Tomsk sind wir in der Lage gewesen, eine hochentwickelte experimentelle Ausstattung zur Herstellung von Brennstoffzellenkomponenten zu nutzen, die zum Beispiel Erdgas in Wärme und Elektrizität in der gleichen Einheit umwandeln,“ erläutert Dr. Horsteinn I. Sigfusson. „Die russische Technologie ist sehr tiefreichend und basiert auf einem profunden theoretischen Wissen in Bezug auf die physikalischen und chemischen Zusammenhänge bei der Energieumwandlung.“

Das Projekt der Wasserstoff-Brennstoffzelle hat bereits erste Anwendung in der Transportindustrie gefunden. Ein deutscher Automobilkonzern, der diese Technologie im Einsatz hat, hat drei Busse speziell für den Einsatz in Island entwickelt. Weitere Busse wurden bereits für Portugal, Grossbritannien und andere europäische Länder in Auftrag gegeben.

Die Technologie ist sehr vielversprechend, und das derzeitige gemeinschaftliche Forschungsprojekt ist eine weitere Bestätigung ihres Erfolgs. Um jedoch Brennstoffzellentechnologie auf das nächste Entwicklungsniveau zu heben, bedarf es der breiten Unterstützung durch öffentliche Organisationen und der Wirtschaft gleichermassen. Die Umsetzung dieses Projekts hat die Unterstützung durch das ‚Global Energy Non-Profit Partnership’ als auch von Seiten des russischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft.

Am Runden Tisch werden zudem Präsentationen von führenden russischen Experten auf dem Gebiet des Wasserstoffantriebs vorgetragen, die dem Publikum und anwesenden Medienvertretern Einsichten in innovative Industrietrends gewähren.

Bei Interesse an weiteren Informationen, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über den ‘Global Energy Prize’
Der Global Energy Prize verleiht jedes Jahr ein Preisgeld von einer Million US-Dollar und wurde bisher an 24 Wissenschaftler weltweit vergeben, u.a. an Preisträger aus den USA, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Island, Russland, Ukraine und Japan. Der Präsident der russischen Föderation nimmt an der jährlichen offiziellen Preisverleihung teil, die im Anschluss an eine Festwoche zur Ehrung der Leistungen des Preisträgers stattfindet. Zu weiteren weltweit bekannten Persönlichkeiten, die den Preis bisher unterstützt haben, gehören der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush, die früheren britischen Premierminister Tony Blair und Gordon Brown, der vormalige französische Präsident Jacques Chirac sowie der derzeitige kanadische Premierminister Steven Harper.

Der Preis honoriert besondere Forschungsleistungen auf dem Gebiet der globalen Energietechnik und –wirtschaft und den damit verbundenen Umwelt-Herausforderungen. Der Grad, inwieweit eine Entwicklung der Menschheit von Nutzen ist, ist dabei ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für den jeweiligen Preisträger.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
http://www.globalenergyprize.org/en
http://twitter.com/#!/ge_prize

Eine Non-profit Partnerschaft mit Fokus auf der Entwicklung internationaler Forschung und Projekte in der Energietechnik und –wirtschaft.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise