Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffe besser nutzen

08.04.2013
Alles, was hergestellt wird, braucht Rohstoffe, vor allem Metalle und mineralische Baustoffe.

Doch Rohstoffe sind endlich, und ihre Nutzung geht mit erheblichen Umweltbeeinträchtigungen einher. Ein sorgsamer Umgang mit den wertvollen Bodenschätzen und eine fundierte Abschätzung des zukünftigen Bedarfs helfen, die natürlichen Ressourcen möglichst lange zu erhalten.

Das Fraunhofer ISI deckt mit zahlreichen Studien im Bereich Ressourcen die komplette Wertschöpfungskette ab – von der Bedarfsabschätzung über eine effiziente Produktion bis hin zum Recycling. Ausgewählte Ergebnisse werden vom 8. bis 12. April 2013 auf der Hannover Messe präsentiert (Halle 2, Stand D18).

Grundlage der Arbeiten des Fraunhofer ISI im Bereich Rohstoffversorgung und Ressourceneffizienz sind die Identifikation und Verfolgung relevanter Stoffströme. Ein wesentlicher Untersuchungsansatz ist die dynamische Stoffflussmodellierung, die die Stoffströme eines Metalls von der Mine über die Aufbereitung, Metallverarbeitung, Halbzeug- und Endproduktherstellung bis hin zur Nutzung, Verschrottung und zum Recycling berücksichtigt. Dies geschieht rückblickend und vorausschauend über Zeitspannen von mehreren Jahrzehnten, womit die Ergebnisse eine umfassende Informationsquelle sind, um ungenutzte Effizienzpotenziale zu finden. Die Methodik wird auf kleinvolumige ebenso wie auf großvolumige Massenrohstoffe wie Kupfer, Aluminium, Stahl und mineralische Baustoffe angewendet.

Mit dynamischen Stoffstrommodellen lassen sich Aussagen über zu erwartende Schrottmengen und -qualitäten, die Effektivität der Altmetallsammlung und -wiedergewinnung, die Reichweiten der bekannten Reserven sowie über die Auswirkungen der Einführung neuer Technologien auf den zukünftigen Rohstoffbedarf und das Recycling treffen. Diese Untersuchungen nimmt das Fraunhofer ISI sowohl auf globaler als auch auf nationaler und regionaler Ebene ebenso wie für einzelne Unternehmen vor.

Technologischer Wandel und Rohstoffbedarf
Heutige und zukünftige Technologien wie Elektroautos, Flachbildschirme, Solar- und Windenergieanlagen benötigen oft bestimmte Kombinationen aus zahlreichen seltenen Materialien. Antworten auf die Frage, welche Rohstoffe in welcher Menge nötig sind, um die Produkte von morgen herstellen zu können, liefern Studien des Fraunhofer ISI: Beispielsweise untersuchte es die zu erwartenden Rohstoffbedarfe für eine breite Einführung von Elektroautos, grüne Energietechnologien und weitere Zukunftstechnologien. Im Fokus stehen dabei unter anderem die Rohstoffe Lithium, Kupfer und Dysprosium.

"Kritische" Rohstoffe im Blick

"Kritische" Rohstoffe sind Bodenschätze, die besonders wichtig für die heimische Industrie sind und bei denen gleichzeitig ein hohes Versorgungsrisiko besteht, etwa weil sie nur in geringen Mengen vorhanden sind und/oder vorwiegend in politisch instabilen Regionen vorkommen. Die für Einzelbetriebe, Bundesländer, Nationalstaaten und Staatengemeinschaften unterschiedlich ausgeprägten Versorgungsrisiken hat das Fraunhofer ISI in mehreren Projekten untersucht. Die Ergebnisse fließen nach und nach in einen dynamischen Modellierungsansatz ein, der vor allem auf technologischen und marktwirtschaftlichen Faktoren basiert und die Grundlage dafür bildet, Unternehmen zu Verfügbarkeitsrisiken, zum Beispiel im Kontext neuer Produktentwicklungen, zu beraten.

Recycling ausgedienter Elektromotoren
Rohstoffe sollten nicht nur effizient eingesetzt, sondern auch soweit möglich zurückgewonnen werden. Um keine Versorgungslücke beim Ausbau der Elektromobilität entstehen zu lassen, sollten beispielsweise Antriebsmotoren recycelt werden. Im Projekt MORE (Motor Recycling), das unter Federführung der Siemens AG vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, wird daran geforscht. Kooperationspartner des Fraunhofer ISI sind die Firmen Umicore AG & Co. KG, die Daimler AG und die Vakuumschmelze GmbH & Co. KG sowie das Ökoinstitut e.V., die Universität Erlangen-Nürnberg und die TU Clausthal. Das Fraunhofer ISI analysiert das Angebot, die Nachfrage und die Stoffströme der Seltenerdmetalle Neodym und Dysprosium, die in Magneten für Elektro- und Hybridfahrzeuge eingesetzt werden. Damit verbessert das Fraunhofer ISI die Kenntnis der künftigen Versorgungslage dieser Metalle und die Einschätzung der Sicherheit der globalen Rohstoffzugänge. Von den Ergebnissen hängen die notwendigen nationalen Anstrengungen ab, um eine Kreislaufführung und Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen aufzubauen.

Ressourceneffizienzpotenziale durch neue Technologien

Mit großvolumigen Rohstoffen in rohstoffintensiven Branchen haben sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beispielsweise im Projekt "Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – rohstoffintensive Produktionsprozesse" (r²) beschäftigt. Das Fraunhofer ISI hat analysiert, welchen Beitrag die in diesem Förderschwerpunkt entwickelten Technologien zur Steigerung der Ressourceneffizienz leisten: Würden alle in r² entwickelten Lösungen deutschlandweit umgesetzt, könnte ein Anstieg der Rohstoffproduktivität um etwa fünf Prozentpunkte erreicht werden. Zur Realisierung dieser Ressourceneffizienzpotenziale sind zunächst Investitionen notwendig, die sich aber auszahlen, weil die Produktivitätssteigerung Erträge in Höhe der eingesparten Ressourcen ermöglichen.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics