Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Lackiertechnik weiter im Fokus

08.04.2009
Sprimag präsentiert auf der Hannover-Messe verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten.

Im Rahmen der Hannover Messe, präsentiert Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG auf der Surface Technology den neuen, kompakten 6-Achsen Lackierroboter Paint Mate 200iA von Fanuc. Dies ist das kleinste Modell in der Fanuc Produktlinie und wird zum ersten Mal in Europa auf dem Sprimag Stand der Hannover Messe (Halle 6, Stand D11) ausgestellt.

Rund um das Thema Roboter-Lackiertechnik präsentiert Sprimag verschiedene Anwendungsbeispiele von realisierten Projekten. Eine Key-Kompetenz von Sprimag ist seit Jahren die Entwicklung und Umsetzung von vollautomatischen Beschichtungsanlagen für Bremsscheiben. Darüber hinaus entwickelte Sprimag ein neues Konzept eines Roboter-Lackiermoduls welches dem allgemeinen Trend in der Industrie zu reduzierten Fertigungslosgrößen folgt. Das neue Anlagenkonzept besticht durch seine Kompaktheit und ist eine optimale Ergänzung zu den etablierten Sprimag Beschichtungsanlagen im Bereich der Palettenlackierung. Bei diesem Lackiermodul handelt es sich um ein 6-Achsen Roboter integriertes Sprühlackiersystem das über einen Schwenkarmlader für präzise, hochwertige Lackierung sorgt.

Das Konzept sieht die Verwendung sowohl als manuell beschickte Standalone Einheit, wie auch die über Sprimag Lackierbus vernetzte Version vor. So kann der Kunde sein Produktportofolio um die Beschichtung von flachen wie komplexen Teilen mit organischen Lacksystemen ergänzen. Bei einem geringem Anfangsinvest kann der Kunde ein erweiterbares Lackiersystem starten, welches das potential zur Vollvernetzung mit vorlaufenden wie nachfolgenden Fertigungsstufen in sich birgt.

Besuchen Sie Sprimag auf der Hannover Messe und erfahren Sie mehr über das komplette Produktprogramm auf der Surface Technology in Halle 6, Stand D11.

Über Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG

Die Firma Sprimag ist seit über 80 Jahren im Bereich Oberflächentechnik tätig und versteht sich als Hersteller schlüsselfertiger Lackieranlagen mit weltweitem Service. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kirchheim/Teck mit Niederlassungen in USA, Brasilien und Frankreich. Die Produktpalette von Sprimag umfasst insbesondere drei Marktsegmente: Lackieranlagen von Serienteilen, Anlagen zur Innenbeschichtung und -trocknung von Dosen und Tuben sowie Maschinen für den technischen Siebdruck.

Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG
Bettina Hermann
Henriettenstraße 90
73230 Kirchheim/Teck
Für Rückfragen bei Sprimag:
Bettina Hermann
Tel.:+49 (0) 7021/579 238
Fax. +49 (0) 7021/579 108
marketing@sprimag.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.sprimag.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften