Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf der Hannover Messe 2009 - Geballte Innovationskraft und Systemtechnik pur

20.03.2009
Das Thema Systemlösungen steht im Fokus der Rittal Innovationsshow auf der Hannover Messe 2009.

Erstmalig erleben Fachbesucher auf einer Anlage mit rund 20 Meter Umfang die komplette Rittal System-Kompetenz für die Industrie, die Gebäudetechnik und die IT.

Das Technologieunternehmen zeigt, wie sich mit passenden Gesamtlösungen aus einer Hand, Effizienzen deutlich steigern lassen. Weitere Highlights: Im Rahmen der Sonderausstellung „Faszination Zukunft“ demonstriert Rittal erste Konzepte für Stromtankstellen sowie ein echtzeitfähiges Lokalisierungs- und Trackingsystem für Tunnel und Bergwerke.

Auf der Hannover Messe 2009 präsentiert Rittal in Halle 11 die gesamte Systemlösungskompetenz des Unternehmens anhand einer Anlage mit einem Umfang von rund 20 Metern. Sie demonstriert – eindrucksvoll in Szene gesetzt – was der Komplettanbieter aus Hessen in Sachen Lösungskompetenz zu bieten hat: ein abgestimmtes Produktportfolio aus Gehäuse- und Schaltschranktechnik, Stromverteilung, System-Klimatisierung, Elektronik-Aufbau-Systemen, IT-Netzwerktechnik, Infrastruktur für Rechenzentren. Dies wird ergänzt durch Planungs-, Auslegungs- und Überwachungssoftware sowie einen umfassenden, weltweiten Service.

Konkret in Szene gesetzt werden beispielsweise die folgenden Innovations-Bausteine:

- Kühlgeräte mit bis zu 45 Prozent weniger Energieverbrauch,

- strukturierte Systemlösungen für den schnellen und einfachen Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen,

- ein neues Tragarmsystem mit starkem Design für Ergonomie und Funktion.

Auf der Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ erhält der Messebesucher Einblick in spannende Entwicklungsprojekte des Unternehmens. Für den Zukunftsmarkt „Elektrofahrzeuge“ zeigt Rittal, wie neueste Infrastrukturlösungen für Stromladestationen künftig aussehen können, an denen sich Elektroautos „betanken“ lassen. Mit RiTrack arbeitet die Entwicklungsabteilung von Rittal an einem echtzeitfähigen Lokalisierungs- und Trackingsystem für unterirdische Bergwerke und Tunnel, mit dem sich Personen und Gegenstände auf ein bis zwei Meter genau lokalisieren lassen. Frequenzumrichter-geregelte Kühlgeräte und Rückkühlanlagen sollen schließlich in Zukunft Energieeinsparungen von bis zu 50 Prozent ermöglichen.

Auf der Sonderschau RapidX in Halle 17, Stand C48, präsentieren Rittal und Eplan Software & Services gemeinsam mit anderen Unternehmen im Rahmen der Digital Factory die mechatronischen Produktentstehungsprozesse. Alle Disziplinen eines durchgängigen Entwicklungsprozesses werden live am Beispiel eines Schaltschranks für eine Werkzeugmaschine vorgeführt: Elektro- und Steuerungstechnik, 3-D-Planung und Bestückung des Schaltschranks, Simulation und Realisierung der Verkabelung, Sicherung der Energieeffizienz mittels CFD (Computational Fluid Dynamics) sowie automatische Blechbearbeitung per Datenübergabe an eine NC-Maschine.

Wie auch in 2008 engagiert sich Rittal in diesem Jahr in der Jugendinitiative TectoYou und plant für junge Leute ein spannendes Infotainment-Programm. Dabei können Jugendliche in ein Wind-Energy-Rack steigen, Windkraft am eigenen Körper fühlen und dabei das Reaktionsvermögen spielerisch testen. Interessante Einblicke gibt es dabei in spannende Berufsfelder aus dem technischen Bereich. Wie können Rittal-Kühlgeräte richtig gut kühlen und dabei wenig Strom verbrauchen? Wie bleiben hitzegeplagte Server mit Rittal-Technik „echt cool“? Faszi­nierende Antworten dazu und kompakte Informationen zum umfassenden Ausbildungsprogramm des Global Players Rittal sowie der Friedhelm Loh Group erhalten die jungen Besucher auf dem Rittal Stand in Pavillon 33.

Allein rund 500 Schüler und Studenten aus Mittelhessen können einen Tag lang das weltweit größte Technologieereignis in Hannover hautnah miterleben. Rittal sponsert dazu Busreisen und organisiert für Jugendliche geführte Touren auf der weltgrößten Industriemesse. Auch dieses Jahr richtet Rittal bei SkillsGermany in Pavillon 35 den Berufswettbewerb im Bereich Elektrotechnik aus.

Auf dem Gemeinschaftsstand Hydrogen + Fuel Cell in Halle 13, Stand E60/2 zeigt Rittal neben anderen namhaften Ausstellern moderne Brennstoffzellen-Systeme für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. In Halle 26, Stand B14.25/26 präsentiert Rittal auf der Sonderschau Energieeffizienz innovative und energiesparende Kühllösungen wie die neuen Cool Efficiency-Kühlgeräte.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie