Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumfahrt- und Roboter-Technik aus Würzburg auf der Hannover-Messe

17.03.2010
Innovative Technik für die Raumfahrt und für Roboterfahrzeuge präsentieren Wissenschaftler der Universität Würzburg vom 19. bis 23. April auf der Hannover-Messe. Sie sind dort am Stand der Europäischen Raumfahrtagentur ESA vertreten.

Bei der Europäischen Raumfahrtagentur (Halle 2, Stand D 56) zeigen die Würzburger Forscher vom Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) den "Universität Würzburg Experimentalsatelliten" UWE. Außerdem präsentieren sie MERLIN, ein "Mobiles Experimental-Roboter-Landfahrzeug zur Intelligenten Navigation".

Kleinstsatelliten von der Uni Würzburg

Der erste "Universität Würzburg Experimentalsatellit" UWE-1 war zugleich der erste deutsche Pico-Satellit. Er wurde im Jahr 2005 in den Orbit geschossen. Dort analysierte er die optimale Anpassung von Internet-Protokollen im Weltraum für die künftige Telekommunikation.

Sein Nachfolger UWE-2 startete 2009. Die Informatiker aus dem Team von Professor Klaus Schilling ließen ihn Experimente zur präzisen Bestimmung seiner Position und Orientierung im Raum durchführen. Trotz seiner geringen Größe - der Satellit ist ein Würfel mit zehn Zentimetern Kantenlänge - hatte er auch ein Satelliten-Navigationssystem an Bord und zahlreiche winzige Sensoren zur Bestimmung der Sonnenrichtung, des Erdmagnetfeldes und der Eigenrotation.

Dritte Satellitengeneration in Arbeit

Gegenwärtig arbeiten die Forscher der Universität und des Würzburger Zentrums für Telematik an der dritten Generation des Satelliten: Sie statten UWE­3 mit einer Lageregelung aus, um seine Ausrichtung im Raum von der Erde aus aktiv beeinflussen zu können.

Ziel: Die Wissenschaftler wollen Schlüsselkomponenten entwickeln, mit denen sich kooperierende Teams von UWE-Satelliten realisieren lassen. "Das eröffnet interessante Anwendungsperspektiven für die Erdbeobachtung und für niedrig fliegende, kostengünstige Satellitennetze in der Telekommunikation", sagt Professor Schilling.

Mobile Roboterfahrzeuge

Das Roboterfahrzeug Merlin, das Schillings Team in Hannover vorführt, ist aus der Mars-Rover-Entwicklung für die ESA entstanden. Es greift in Sachen Sensorik, Kommunikation und Datenverarbeitung auf ähnliche Techniken zurück wie die UWE-Satelliten und ermöglicht dadurch ein robustes, adaptives Fahren auch in schwierigem Gelände.

Auch für Merlin gilt: Mehrere Fahrzeuge koordinieren sich selbstständig in einem Team, um kompliziertere Aufgaben gemeinsam schneller auszuführen. "Spannende Einsatzgebiete für diese Fahrzeuge gibt es zum Beispiel bei größeren Unglücksfällen, etwa zur Unterstützung von Feuerwehrleuten bei der Suche nach Verletzten", wie Professor Schilling erklärt.

Weitere Informationen und Bildmaterial

Prof. Dr. Klaus Schilling, Universität Würzburg / Zentrum für Telematik e.V., T (0931) 31-86647, schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie