Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RapidX 2009: Mechatronik in der Prozesskette

27.01.2009
EPLAN und Rittal zeigen interdisziplinäre Entwicklung mechatronischer Produkte

Die Digital Factory präsentiert zum zweiten Mal die Sonderschau RapidX im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April). Der Untertitel - Mechatronik in der Prozesskette - deutet bereits an, dass in diesem Jahr nicht die üblichen Schritte von Design, Modellierung, NC-Programmierung und Fertigung einer vorwiegend mechanischen Produktentwicklung im Vordergrund stehen. RapidX betritt vielmehr ein Feld, das derzeit in aller Munde ist: die interdisziplinäre Entwicklung mechatronischer Produkte.

EPLAN Software & Service sowie die Muttergesellschaft, der Schaltschrankhersteller Rittal, zeigen gemeinsam mit Partnern wie KOMAX Kabelverarbeitungssysteme und der Steinhauer Elektromaschinen AG die Entstehung moderner Produkte live in Halle 17. Gegenstand der Vorführung sind die Entwicklung eines Schaltschranks und seines Innenlebens für eine Werkzeugmaschine sowie die Fertigung der Verkabelung und des Gehäuses.

Entwicklung, Simulation, Berechnung, virtueller Test und schließlich die Fertigung ohne physikalische Prototypen - in der Digital Factory wird gezeigt, was Stand der Technik ist:

Die erste Station in der Prozesskette ist das EPLAN Engineering Center (EEC), die Steuerzentrale für die Konzeption und Entwicklung von Anlagen, die alle Aspekte der Fachbereiche Mechanik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik integriert. Hier wird die Steuerungstechnik einer Werkzeugmaschine entwickelt. Auf Basis mechatronischer Komponenten und unter Verwendung von Produktdaten aus dem Data Portal werden unter anderem die komplette Hardwaredokumentation und das SPS-Programm generiert. Die zweite Station zeigt die herkömmliche Art der Entwicklung: EPLAN P8 dient der Hardwarekonstruktion, EPLAN Fluid der Entwicklung von Pneumatik, Hydraulik, Kühlung und Schmierung. Die Modellierung des Schaltschrankgehäuses ist Inhalt der Vorführung an Station drei. Standardteile von Rittal werden als 3D-Objekte virtuell zusammengesetzt, die Montageplatte virtuell bestückt und mit den nötigen Durchbrüchen und Befestigungselementen versehen. Ergebnis sind Fertigungsunterlagen für die Ader- und Kabelfertigung sowie die Blechbearbeitung.

Mit Software aus dem Hause Rittal lässt sich an Station vier testen, wie die verbaute Elektrik optimal zu kühlen ist. Simulation sichert Energieeffizienz statt überdimensionierter Kühlung. Je nach erkannter Hauptströmungsrichtung können nun beispielsweise Luftleitbleche ad hoc gefertigt und eingebaut werden. Zwei weitere Stationen nutzen die aus den beteiligten Systemen abgeleiteten NC-Daten einerseits zur automatisierten Kabelkonfektionierung, andererseits zur computerunterstützten Bearbeitung einer Montageplatte auf einer Flachbettfräsmaschine. Diese Maschine, ausgestattet mit CNC/SPS-Steuerung von Beckhoff, wird über einen Schaltschrank gesteuert, dessen Entwicklung die vorherigen Stationen gezeigt haben.

Wie im vergangenen Jahr gibt es wieder regelmäßige Führungen durch die neutralen Fachleute Thomas Pflug, Geschäftsführer der NC Gesellschaft e.V., und Ulrich Sendler, Leiter des sendlercircle it-forum. Und natürlich stehen an den Stationen der Prozesskette während der ganzen Messe Spezialisten, die die Fragen der Besucher beantworten.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie