Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfungen für einen sicheren und zuverlässigen Anlagenbetrieb

01.04.2009
Mit Prüfungen auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung und innovativen Instandhaltungsstrategien unterstützt TÜV SÜD die Unternehmen bei der Aufgabe, den sicheren und zuverlässigen Betrieb ihrer Anlagen zu gewährleisten.

Durch ihre Leistungen tragen die TÜV SÜD-Experten dazu bei, die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Anlagen zu optimieren. Vom 20. bis 24. April 2009 können sich Besucher der Hannover Messe über das Angebot von TÜV SÜD informieren (Halle 13, Stand C17).

Mit der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) haben Unternehmen mehr unternehmerische Freiheit bei der Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen und der Nutzung von Arbeitsmitteln bekommen. Betroffen sind alle Unternehmen, die Dampfkessel- und Druckbehälteranlagen, Aufzugsanlagen, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen sowie Anlagen zum Umschlag von entzündlichen Flüssigkeiten betreiben.

"Die Kehrseite der größeren Freiheit ist die gewachsene Verantwortung", sagt Winfried Schock, Leiter des Geschäftsfeldes Dampf- und Drucktechnik der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. "Die Unternehmen müssen Gefährdungen beurteilen, Fristen ermitteln, Arbeitsmittel dokumentieren, Mitarbeiter schulen und ihre Anlagen prüfen lassen."

Die praktische Anwendung der BetrSichV in den Unternehmen wird durch die Entwicklung und Veröffentlichung neuer Technischer Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) erleichtert. "Die TRBS sind ein anwenderfreundliches Regelwerk", erklärt Schock. "Sie werden die bisherigen technischen Regeln bis spätestens 31. Dezember 2012 ersetzen und so Klarheit bei der konkreten Umsetzung der Verordnung schaffen." Das gilt auch für die Prüfung von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen durch eine Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) oder durch Befähigte Personen. TÜV SÜD Industrie Service kann als ZÜS seit dem 1. Januar 2008 bundesweit alle vorgeschriebenen Prüfungen im Zusammenhang mit der BetrSichV durchführen. Dabei profitieren die Unternehmen nicht nur vom Regelwissen der Industrie-Experten, sondern auch von ihrem bewährten Know-how und den umfangreichen Erfahrungen mit überwachungsbedürftigen Anlagen in den verschiedensten Branchen.

Kosten senken mit ganzheitlicher Betrachtung und modernen Instandhaltungsstrategien

Mit der möglichen Flexibilisierung von Prüffristen bietet die BetrSichV den Anlagenbetreibern einen Ansatz zur Kostenoptimierung. "Wenn es um die Kostenoptimierung geht, sollen die Unternehmen allerdings über die reinen Prüffristen hinaus sehen und planen", sagt Dr.-Ing. Robert Kauer, Leiter Anlagenoptimierung bei TÜV SÜD Industrie Service. "Das Ziel einer bestmöglichen Anlagenstrategie besteht darin, wirtschaftliche und technische Risiken von Anfang an zu erkennen, zu beherrschen und Problemstellungen effizient zu lösen." Dafür hat TÜV SÜD Industrie Service die Dienstleistungen der ganzheitlichen Anlagentechnik (gAte) und der risikoorientierten Instandhaltung entwickelt. Die ganzheitliche Betrachtungsweise muss nach Aussage von Dr.-Ing. Kauer bereits in der Entwurfsphase einer Anlage beginnen: "Häufig werden bei der Planung die Folgekosten für Betrieb und Instandhaltung nicht ausreichend berücksichtigt, die entscheidende Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit haben."

Auch moderne Instandhaltungsstrategien wie TÜV-RoiM - Risk Oriented Inspection and Maintenance sind auf einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb ausgerichtet. "Im Kern von TÜV-RoiM geht es um die Kombination einer Zustands- und Risikobewertung", erklärt Dr.-Ing. Kauer. Wesentliche Elemente sind die Identifikation von kritischen und unkritischen Anlagenkomponenten sowie die Bewertung ihrer Ausfallwahrscheinlichkeit. Durch die Kombination dieser Elemente können die Anlagentechnik-Experten von TÜV SÜD ein anlagenspezifisches Instandhaltungsprogramm entwickeln, das einen sicheren und störungsfreien Betrieb mit optimaler Wirtschaftlichkeit kombiniert.

Neben den Dienstleistungen zur BetrSichV und zu modernen Instandhaltungskonzepten präsentiert TÜV SÜD auf der Hannover Messe 2009 vor allem Lösungen zur Kraftwerkstechnik und für Rohrfernleitungen, zur Energieeffizienz von Anlagen und Gebäuden sowie Konzepte für das Risikomanagement und die Qualitätssicherung in Innovationsbranchen wie der Nanotechnologie. Weitere Informationen zu den Industrie-Dienstleistungen von TÜV SÜD gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/is und www.netinform.de/BetrSichV.

Die TÜV SÜD Industrie Service GmbH, ein Unternehmen der TÜV SÜD AG, bietet Ingenieur- und Prüfdienstleistungen für Hersteller und Betreiber von Prozessanlagen, Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen sowie für Behörden und Kommunen an. Rund 2.300 Mitarbeiter beraten bei Planung und Bau und unterstützen bei der Optimierung und Sicherung des störungsfreien Betriebs bis hin zu Rückbau und Entsorgung.

Die TÜV SÜD AG ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Strategischen Geschäftsfeldern INDUSTRIE, MOBILITÄT und MENSCH. Mit 13.000 Mitarbeitern sind wir an über 600 Standorten präsent. Als Prozesspartner sorgen unsere Spezialistenteams für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. So stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden weltweit.

Media-Kontakt: Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation - IND
USTRIE Westendstraße 199, 80686 München
Tel. +49 (0) 89 / 57 91 - 23 72
Fax +49 (0) 89 / 57 91 - 22 69
thomas.oberst@tuev-sued.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.tuev-sued.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie