Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfungen für einen sicheren und zuverlässigen Anlagenbetrieb

01.04.2009
Mit Prüfungen auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung und innovativen Instandhaltungsstrategien unterstützt TÜV SÜD die Unternehmen bei der Aufgabe, den sicheren und zuverlässigen Betrieb ihrer Anlagen zu gewährleisten.

Durch ihre Leistungen tragen die TÜV SÜD-Experten dazu bei, die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Anlagen zu optimieren. Vom 20. bis 24. April 2009 können sich Besucher der Hannover Messe über das Angebot von TÜV SÜD informieren (Halle 13, Stand C17).

Mit der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) haben Unternehmen mehr unternehmerische Freiheit bei der Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen und der Nutzung von Arbeitsmitteln bekommen. Betroffen sind alle Unternehmen, die Dampfkessel- und Druckbehälteranlagen, Aufzugsanlagen, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen sowie Anlagen zum Umschlag von entzündlichen Flüssigkeiten betreiben.

"Die Kehrseite der größeren Freiheit ist die gewachsene Verantwortung", sagt Winfried Schock, Leiter des Geschäftsfeldes Dampf- und Drucktechnik der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. "Die Unternehmen müssen Gefährdungen beurteilen, Fristen ermitteln, Arbeitsmittel dokumentieren, Mitarbeiter schulen und ihre Anlagen prüfen lassen."

Die praktische Anwendung der BetrSichV in den Unternehmen wird durch die Entwicklung und Veröffentlichung neuer Technischer Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) erleichtert. "Die TRBS sind ein anwenderfreundliches Regelwerk", erklärt Schock. "Sie werden die bisherigen technischen Regeln bis spätestens 31. Dezember 2012 ersetzen und so Klarheit bei der konkreten Umsetzung der Verordnung schaffen." Das gilt auch für die Prüfung von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen durch eine Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) oder durch Befähigte Personen. TÜV SÜD Industrie Service kann als ZÜS seit dem 1. Januar 2008 bundesweit alle vorgeschriebenen Prüfungen im Zusammenhang mit der BetrSichV durchführen. Dabei profitieren die Unternehmen nicht nur vom Regelwissen der Industrie-Experten, sondern auch von ihrem bewährten Know-how und den umfangreichen Erfahrungen mit überwachungsbedürftigen Anlagen in den verschiedensten Branchen.

Kosten senken mit ganzheitlicher Betrachtung und modernen Instandhaltungsstrategien

Mit der möglichen Flexibilisierung von Prüffristen bietet die BetrSichV den Anlagenbetreibern einen Ansatz zur Kostenoptimierung. "Wenn es um die Kostenoptimierung geht, sollen die Unternehmen allerdings über die reinen Prüffristen hinaus sehen und planen", sagt Dr.-Ing. Robert Kauer, Leiter Anlagenoptimierung bei TÜV SÜD Industrie Service. "Das Ziel einer bestmöglichen Anlagenstrategie besteht darin, wirtschaftliche und technische Risiken von Anfang an zu erkennen, zu beherrschen und Problemstellungen effizient zu lösen." Dafür hat TÜV SÜD Industrie Service die Dienstleistungen der ganzheitlichen Anlagentechnik (gAte) und der risikoorientierten Instandhaltung entwickelt. Die ganzheitliche Betrachtungsweise muss nach Aussage von Dr.-Ing. Kauer bereits in der Entwurfsphase einer Anlage beginnen: "Häufig werden bei der Planung die Folgekosten für Betrieb und Instandhaltung nicht ausreichend berücksichtigt, die entscheidende Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit haben."

Auch moderne Instandhaltungsstrategien wie TÜV-RoiM - Risk Oriented Inspection and Maintenance sind auf einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb ausgerichtet. "Im Kern von TÜV-RoiM geht es um die Kombination einer Zustands- und Risikobewertung", erklärt Dr.-Ing. Kauer. Wesentliche Elemente sind die Identifikation von kritischen und unkritischen Anlagenkomponenten sowie die Bewertung ihrer Ausfallwahrscheinlichkeit. Durch die Kombination dieser Elemente können die Anlagentechnik-Experten von TÜV SÜD ein anlagenspezifisches Instandhaltungsprogramm entwickeln, das einen sicheren und störungsfreien Betrieb mit optimaler Wirtschaftlichkeit kombiniert.

Neben den Dienstleistungen zur BetrSichV und zu modernen Instandhaltungskonzepten präsentiert TÜV SÜD auf der Hannover Messe 2009 vor allem Lösungen zur Kraftwerkstechnik und für Rohrfernleitungen, zur Energieeffizienz von Anlagen und Gebäuden sowie Konzepte für das Risikomanagement und die Qualitätssicherung in Innovationsbranchen wie der Nanotechnologie. Weitere Informationen zu den Industrie-Dienstleistungen von TÜV SÜD gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/is und www.netinform.de/BetrSichV.

Die TÜV SÜD Industrie Service GmbH, ein Unternehmen der TÜV SÜD AG, bietet Ingenieur- und Prüfdienstleistungen für Hersteller und Betreiber von Prozessanlagen, Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen sowie für Behörden und Kommunen an. Rund 2.300 Mitarbeiter beraten bei Planung und Bau und unterstützen bei der Optimierung und Sicherung des störungsfreien Betriebs bis hin zu Rückbau und Entsorgung.

Die TÜV SÜD AG ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Strategischen Geschäftsfeldern INDUSTRIE, MOBILITÄT und MENSCH. Mit 13.000 Mitarbeitern sind wir an über 600 Standorten präsent. Als Prozesspartner sorgen unsere Spezialistenteams für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. So stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden weltweit.

Media-Kontakt: Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation - IND
USTRIE Westendstraße 199, 80686 München
Tel. +49 (0) 89 / 57 91 - 23 72
Fax +49 (0) 89 / 57 91 - 22 69
thomas.oberst@tuev-sued.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.tuev-sued.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie