Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessdenken wird im Produktdatenmanagement (PDM) wird immer wichtiger

13.03.2009
Auf der Hannover Messe 2009 zeigt PROCAD ihr Produktdaten- und Dokumentenmanagement-System PRO.FILE. Die Kernkomponente für PLM-Lösungen wird auf der Leitmesse 'Digital Factory' präsentiert.

PRO.FILE ist ein neutrales PDM-System. Es verfügt über Integrationen zu über 30 CAD- und CAE-Applikationen aus der mechanischen, elektrotechnischen und elektronischen Konstruktion. Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilzulieferindustrie sowie Hersteller von Hightech-Komponenten erhalten mit PRO.FILE ein exzellentes Werkzeug für die Entwicklung mechatronischer Produkte. Das System führt alle Unterlagen aus den Entwicklungsabteilungen zusammen.

Entwickler erhalten somit während der gesamten Entwicklungsphase Zugriff auf alle Arbeitsstände der benachbarten Fachabteilungen. PRO.FILE synchronisiert die Tätigkeiten der Entwicklungsingenieure, so dass Mechanik, Elektronik und Softwarestände eines Produkts vollständig abgestimmt sind.

Prozessdenken wird im Zusammenhang mit PDM und PLM immer wichtiger. PROCAD hat deshalb im Rahmen der Weiterentwicklung von PRO.FILE besonderen wert auf das Prozess- und Projektmanagement gelegt. Dies gilt nicht nur für die Basisfunktionalität, sondern auch für die Schnittstellen zu anderen IT-Systemen.

Durch eine neue SOA-Konzepte und Web Services verbessert PRO.FILE die bereits vorhandenen hochwertigen Integrationen zu ERP-Systemen ein weiteres Mal. Artikelstammdaten, Stücklisten und Dokumente aus der Konstruktion werden automatisch an ein ERP-System weitergegeben. PRO.FILE verbindet auf diese Weise die Entwicklungsabteilungen mit Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Einkauf, Verkauf und Service. Für die kaufmännischen Abteilungen gibt es einfallsreiche Funktionen zur Archivierung ihrer Dokumente und Belege. Service- und Dokumentationsabteilungen können über die neuen Integrationskonzepte die Erstellung von Anlagendokumentationen weitgehend automatisch erstellen.

Komplettiert wird das Leistungsspektrum von PRO.FILE durch ein umfassendes Funktionsangebot für Dokumentenverwaltung und Archivierung, Versions- und Änderungsmanagement, Projekt- und Prozessmanagement sowie die Zusammenarbeit mit entfernten Niederlassungen und externen Entwicklungsbüros.

Halle 17 Stand B50 (Stand von PSIPENTA Software Systems)

Über PROCAD GmbH & Co. KG
PROCAD, mit Sitz in Karlsruhe, Nürnberg, Hamburg und Essen sowie in der Schweiz ist mit ihrem Produkt PRO.FILE führender Anbieter von PDM-Lösungen (Product Data Management) und Dokumentenmanagement-Systemen. Das 1985 gegründete Unternehmen gehört zu den Pionieren der Produktdatenverwaltung. Die Softwarelösungen von PROCAD wurden von 800 Unternehmen der Investitionsgüterindustrie sowie von Versorgungsbetrieben ausgewählt, um die Effizienz und Produktivität dieser Betriebe zu erhöhen.

Pressekontakt

Stefan Kühner
PROCAD GmbH & Co. KG
Vincenz-Prießnitz-Str. 3
76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 96 56-5
Mobil: 0151 / 127 37 139
sk@procad.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.procad.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics