Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Prozess-Optimierung Kosten und Ressourcen sparen

11.02.2011
SurTec auf der Hannover Messe vom 4. bis 8. April 2011
Halle 6, Stand D40/1.07 in der „Welt der Oberfläche“ des ZVO
„Mehr-Wert generieren mit SurTec-Verfahren“ ist das Motto, unter dem der Spezialist für chemische Oberflächenbehandlung SurTec während der Hannover Messe in Halle 6, Stand D40/1.07, seine Lösungen präsentiert.

Von der industriellen Teilereinigung bis zur Galvanotechnik und der Metallvorbehandlung bieten die Verfahren von SurTec ein enormes Einsparpotenzial. Als Beispiele seien hier der sparsame und kontrollierte Verbrauch von Chemie, die einfache Analysierbarkeit, eine angepasste Abwasserbehandlung oder auch ein intelligenter Anlagenaufbau genannt. Speziell auf der Messe vorgestellt werden modulare Reinigungssysteme, Aluminiumveredelung mit SurTec 650 chromitAL®, die dekorative Verchromung mit drei neuen Verfahren auf Sulfatbasis, außerdem das Erfolgsprodukt SurTec 609 ZetaCoat, das als Alternative zur Phosphatierung entwickelt wurde, sowie eine neue Dickschichtpassivierung. Alles Neuentwicklungen, die dem Anwender die Möglichkeit bieten, signifikante Einsparungen der Gesamtprozesskosten zu realisieren.

Modulare Reinigungssysteme, exakt anpassbar für unterschiedliche Applikationsfelder und Sauberkeitsanforderungen, recyclingfähig und kostensparend.
Neben ökologischen Anforderungen stehen vor allem niedrige Prozesskosten bei gleichzeitiger absoluter Prozessstabilität im Fokus des Interesses. Deshalb hat sich SurTec auf modulare, recyclingfähige Reinigungssysteme spezialisiert. Diese können auf die jeweiligen Anforderungen gezielt angepasst, mit einfachen Methoden überwacht und entsprechend nachdosiert werden.

SurTec 650 chromitAL® bringt die Aluminiumveredelung in eine neue Dimension.
Bei diesem Cr(VI)freien Verfahren entfällt das Problem aufwändiger und meist kostenintensiver Badpflegemaßnahmen. SurTec 650 chromitAL® ist ein Verfahren für die Pulverbeschichtung von Aluminium, das mit einfachen titrimetrischen Methoden die Prozesssicherheit über die Kontrolle des Schichtgewichts erreicht. Daneben garantiert SurTec 650 chromitAL® eine ausgezeichnete Bare-Metal-Korrosionsbeständigkeit.

SurTecs neue Prozesse zur dreiwertigen dekorativen Verchromung auf Sulfatbasis erhöhen die Produktivität und verbessern die Ökobilanz Ihres Unternehmens:
SurTec 881 ACL Shield zur Abscheidung besonders dicker Schichten mit hervorragender Beständigkeit gegen CaCl2-Korrosion. SurTec 882 BK Shadow zur Abscheidung dunkler Chromschichten, die eine Ruthenium-ähnliche Optik erzeugen. SurTec 883 EX White zur Abscheidung von sehr weißen Schichten, die farblich Überzügen aus chromsäurehaltigen Elektrolyten entsprechen. Die Vorteile aller drei Verfahren sind unter anderem: Umweltverträglichkeit, Kostenersparnis durch Steigerung der Produktivität, unkomplizierte Badführung, einfache Abwasserbehandlung und weniger Schlammbildung.

SurTec 609 ZetaCoat ist eine Alternative zur Phosphatierung. SurTec 609 ZetaCoat bildet eine wenige Nanometer dünne Schutzschicht mit hervorragendem Korrosionsschutz und sorgt für eine exzellente Lackhaftung. Fast in jeder Anwendung, ob in der Automobilzulieferindustrie, in der Elektroindustrie, in der Möbel- oder in der Haushaltsindustrie, konnten signifikante Gesamtkostenersparnisse auf verschiedenste Art realisiert werden.

SurTec stellt zum ersten Mal eine kaltarbeitende Dickschichtpassivierung mit hoher Performance vor. Sie erfüllt die Automobilnormen mit und ohne Wärmebehandlung im neutralen Salzsprühnebel nach DIN ISO 9227 und zeigt die gewohnte grünlich-irisierende Optik, vergleichbar mit warmarbeitenden Chromitierungen. Beispiele für Kosteneinsparungen in verschiedenen Industrien werden vorgestellt.

Alle genannten Verfahren, die SurTec speziell vorstellt, wurden unter dem Aspekt des Messethemas „Mehr-Wert generieren mit SurTec-Verfahren“ ausgewählt. Die beste Gelegenheit, sich am SurTec-Stand anschaulich und praxisnah über größtmögliche Effizienz und Kostenersparnis zu informieren.

Kurzprofile: SurTec, Freudenberg-Gruppe

Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Metallvorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung und Eloxal. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Das Qualitätsmanagement ist nach der anspruchsvollen ISO/TS 16949 zertifiziert und unterstreicht damit die SurTec-Produktkompetenz für die Automobilindustrie.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg gehört seit 2011 zu Freudenberg Chemical Specialities und verfügt über Niederlassungen in 24 Ländern auf allen fünf Kontinenten.

Freudenberg Chemical Specialities, München, wurde im Jahre 2004 als neue Geschäftsgruppe innerhalb der Freudenberg Gruppe gegründet. Sie besteht aus einer schlanken, marktorientierten Organisation mit Geschäftsleitung und Teilkonzernfunktionen. Ziel ist die Förderung der Innovationspotenziale in der Gruppe sowie der Ausbau der weltweiten Marktführerschaft bei Spezialschmierstoffen und Trennmitteln. Zur Gruppe gehören die vier weitgehend eigenständig agierenden und in über 40 Ländern tätigen Unternehmensbereiche Klüber Lubrication, Chem-Trend, OKS und SurTec.
Kontakt:
SurTec Deutschland GmbH
Bettina Love
SurTec-Straße 2
D-64673 Zwingenberg
Fon +49(0)6251-171-769
Fax +49(0)6251-171-860
BL@SurTec.com

Bettina Love | SurTec
Weitere Informationen:
http://www.SurTec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften