Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Spitzentechnologien aus Hochschulen und IfADo

13.04.2010
Patentiertes Wissen aus Nordrhein-Westfalen auf Hannover Messe

PROvendis präsentiert auf der Hannover Messe eine Erfindung, mit der sich räumliche Tiefe in virtuellen Räumen so ergonomisch darstellen lässt, dass es den Betrachter wenig anstrengt. Außerdem stellt die Patentvermarktungsgesellschaft auf dem Gemeinschaftsstand des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle 2, Stand C38) vom 19. bis 23. April 2010 weitere Spitzentechnologien aus den Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vor.

In Produktentwicklung, Medizintechnik oder Unterhaltungsindustrie werden immer mehr stereoskopische Darstellungen genutzt. Zahlreiche Anwender bekommen jedoch müde Augen, Kopfschmerzen oder Übelkeit bei längerer Betrachtung der 3D-Bildschirme. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) und der Fachhochschule Dortmund haben das System ErgoViz erfunden, mit dem die Wiedergabe von dreidimensionalen Inhalten so optimiert wird, dass es den Betrachter weniger anstrengt. Dazu passt ErgoViz die räumliche Darstellung kontinuierlich an die jeweiligen Betrachtungsbedingungen an. Voraussetzung hierfür ist, dass fortwährend Position und Blickrichtung beider Augen gemessen werden. Auf diese Weise wird es möglich, den Bildschirm mehrere Stunden zu nutzen, ohne dass der Betrachter visuell zu stark beansprucht wird. Insbesondere werden störende Doppelbilder vermieden, die oftmals bei der Betrachtung virtueller Objekte aus der Nähe entstehen. PROvendis vermarktet die ergonomische Technologie für das IfADo und die FH Dortmund.

Gemessen an den über 20.000 von ihr betreuten Wissenschaftlern ist PROvendis eine der größten Patentvermarktungsgesellschaften Europas. Von der Erfindungsbewertung bis zur Patentverwertung bietet das Unternehmen vielfältige Dienstleistungen für die Hochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen an. Zugleich ist PROvendis Ansprechpartner für die Wirtschaft, wenn schutzrechtlich abgesicherte Innovationen oder konkrete Problemlösungen aus der Wissenschaft benötigt werden.

PROvendis vermarktet schutzrechtlich gesicherte Erfindungen aus allen Technologiegebieten für alle Branchen. So werden auf der Messe eine Reihe von Erfindungen aus dem Bereich Maschinenbau angeboten, zum Beispiel: eine Hauptwalze mit flexibel einstellbarem Walzkaliber für Ringwalzwerke, ein System zum Innenhochdruckformen von Mikrokomponenten und einen aktiven Faltenglätter zum Biegen von Rohren mit Biegedorn.

Für die Bereiche Bau- oder Nahrungsmittelindustrie ist ein Schaum mit nanokleinen Luftblasen interessant, der auf Basis von Zucker hergestellt ein überraschendes Geschmackserlebnis verspricht und auf der Grundlage von Kunststoff exzellent isoliert. Aus der Elektrotechnik stammt ein System zur Energieversorgung für Ultraschallgeräte, das in einem breiten Frequenzbereich eingesetzt werden kann und leichter sowie kompakter ist als herkömmliche Lösungen. Die Erfindung ist zum Beispiel für Luftfahrtindustrie und Produktionstechnik von Interesse. Die Medizintechnik ist Anwendungsbereich für ein robustes, hochempfindliches und zuverlässiges Magnetometer zur Bestimmung biologischer Magnetfelder und deren Gradienten.

Die Bose-Einstein-Licht-Quelle könnte beispielsweise im Bereich Lasertechnologie kohärentes Licht erzeugen.

_____________________________________________________________________

PROvendis presents cutting edge technologies from universities and IfADo

Patented knowledge from North-Rhine Westphalia at the Hanover Trade Fair

13.04.2010 – PROvendis presents an invention that will enable the three- dimensional depth in virtual spaces to be displayed in such an ergonomic way as to cause little strain on the viewer. The patent marketing company will additionally present further cutting edge technologies from universities in North-Rhine Westphalia at the Hanover Trade Fair (Hall 2, Stand C38, MIWFT NRW) from 19 to 23 April 2010.

Stereoscopic representation is being increasingly used in product development, medical engineering or the entertainment industry. However, a great many users suffer from tired eyes, headaches or nausea after looking at 3D screens for extended periods. Scientists at the Leibniz Research Centre for Working Environment and Human Factors at Dortmund Technical University (IfADo) and Dortmund University of Applied Sciences have invented the ErgoViz system, with which the reproduction of three- dimensional content is optimised in such a way as to cause less strain on the viewer. For this, ErgoViz continually matches the three-dimensional representation to the respective viewing conditions. This requires that the position and viewing direction of both eyes are constantly measured. In this way, the screen can be used for several hours without too great a strain on the viewer's eyes. In particular, disturbing double images that often occur when viewing virtual objects in close proximity are avoided.

PROvendis promotes the ergonomic technology for IfADo and Dortmund University of Applied Sciences.

Representing over 20,000 scientists, PROvendis is one of the biggest patent marketing companies in Europe. The company offers a wide variety of services to the universities of North-Rhine Westphalia ranging from the assessment of inventions to patent utilisation. At the same time, PROvendis is the contact point for the business world when innovations protected by protective rights or specific problem solutions are required from science.

PROvendis promotes inventions that are protected by protective rights from all fields of technology in all sectors. For instance, a series of inventions from the field of mechanical engineering will be presented at the trade fair, e.g. a main roll with a flexibly adjustable roll pass for ring rolling mills, a system for the internal high-pressure forming of microcomponents and an active fold smoothing tool for bending pipes with a bending block.

A foam with nanoscale air bubbles that when manufactured on a sugar basis promises to provide a surprising taste sensation, and on a plastic base has excellent insulation properties, is of interest in the fields of the construction or food industries. From electrical engineering comes a system to supply energy for ultrasonic devices that can be used in a wide frequency range and is both lighter and more compact than conventional solutions. The invention is of interest, for example, in the aviation industry and production engineering. Medical engineering is the field of application for a sturdy, highly sensitive and reliable magnetometer for determining biological magnetic fields and their gradients. The Bose- Einstein light source could generate coherent light in the field of laser technology, for example.

Pressekontakt / press contact:

PROvendis GmbH
Marion Kubitza
Eppinghofer Strasse 50
D-45468 Mülheim an der Ruhr / Germany
Geschäftsführung: Alfred Schillert
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg
Sitz: Mülheim an der Ruhr
Handelsregister: Amtsgericht Duisburg, HRB 16128
Ust-Id.Nr.: DE 220 685 896
Tel.: +49 (0) 208 94105-0
Fax.: +49 (0) 208 94105-50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 23 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen.

Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
(MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi
- http://www.bmwi.de/ ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

_____________________________________________________________________

PROvendis GmbH is the patent licensing agency for 23 universities in North Rhine-Westphalia. As an important link between universities and industry, PROvendis closely supports inventors right from the idea and concept to the evaluation and patenting all the way to the professional commercialisation of their inventions. The aim is to reap the full economic benefits of the innovative potential of universities and research institutes through knowledge transfers to companies.

Additional information about PROvendis: www.provendis.info

PROvendis is supported and funded by the Ministry for Innovation, Research and Technology of the federal state of North-Rhine Westphalia (MIWFT- http://www.innovation.nrw.de/ ). In addition, PROvendis receives support and funding from Initiative SIGNO - http://www.signo-deutschland.de/. SIGNO is the acronym for the protection of ideas for commercial use. It is a program of the Federal Ministry of Economics and Technology (BMWi -

http://www.bmwi.de/) for the support of universities, companies and private inventors in the legal protection and commercial utilisation of innovative ideas.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz