Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positives Feedback zur Ausstellung „Wunderkammer Wissenschaft“ in Braunschweig

20.04.2010
Nächste Station der Wanderausstellung ist die HANNOVER MESSE 2010

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) präsentierte vom 8. April bis 16. April die Wanderausstellung „Wunderkammer Wissenschaft" der Helmholtz-Gemeinschaft in den Braunschweiger Schloss-Arkaden.

Über 335.000 Besucher kamen in dieser Zeit in die Arkaden und konnten die Wunderkammern mit ihren faszinierenden Bildern besichtigen. Etwa 500 bewegende Bilder gaben beeindruckende Einblicke in kleinste Nanowelten, aber auch in die Welt riesiger Großgeräte. Die Arbeit der 16 Helmholtz-Forschungszentren wurde mit Hilfe von spektakulären Nahaufnahmen von Bakterien-Biofilmen und Schimmelpilzen oder mit Aufnahmen ferner Planeten für Interessierte vermittelt.

„Wir haben ein sehr breites Publikum angesprochen von kleinen Kindern über Schulklassen bis hin zu Erwachsenen. Die Ausstellung weckte zum einen Interesse durch die ungewöhnliche Konstruktion in Koffern, zum anderen aber auch durch die ungewöhnlichen Bilder und die interaktiven Möglichkeiten wie Audio-Podcasts und Touchscreens. Sehr vielen Besuchern konnten wir einen schnellen Überblick über die spannenden und vielfältigen Forschungsthemen der Helmholtz-Gemeinschaft vermitteln. Viele Ausstellungsgäste haben sich aber auch mehr Zeit für die Bilder genommen und sich in detaillierten Gesprächen über einzelne Themen informiert“, bilanziert Susanne Thiele, Sprecherin des HZI. „Sehr positiv war das große Interesse an wissenschaftlichen Karrierewegen und Doktoranden-Programmen, der jüngere Nachwuchs interessierte sich vor allem für Ausbildungen, Schulbesuche und Praktika.“

Eine aktuelle Rückschau mit einer Bildergalerie und Besucherstimmen zur Ausstellung sind im Internet unter http://www.helmholtz-hzi.de/wunderkammer zusammengestellt.

Wer die Gelegenheit, die „Wunderkammer Wissenschaft“ zu besuchen, in Braunschweig verpasst hat, kann das auf der HANNOVER MESSE 2010 nachholen. Die Ausstellung ist dort bis 23. April, täglich von 9 bis 18 Uhr, auf der Leitmesse „Research & Technology“ in Halle 2, Stand C02 zu sehen. Anschließend wandert sie in den Wissenschafts- und Technologiepark Berlin-Adlershof, ins Zentrum für IT und Medien (27. April – 03. Juni 2010).

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Haus der Wissenschaft Braunschweig präsentiert www.hausderwissenschaft.org.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der

Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). www.helmholtz.de

Ihr Ansprechpartner:

Dipl. Biol. Susanne Thiele
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig
Tel +49 (0)531.61 81 14 00
Fax +49 (0)531.61 81 14 99
mobil 0151/52 72 60 60
E-Mail susanne.thiele@helmholtz-hzi.de

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.hausderwissenschaft.org
http://www.helmholtz-hzi.de/wunderkammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie