Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New plant management software for increased integration, interoperability and flexibility

14.03.2012
The Siemens Industry Automation Division has expanded its Comos software solution for plant engineering and operation to include considerably enhanced functionality for modern plant management.

Comos 10 now provides an enterprise platform for plant engineers and operators in the process industry which can handle even the largest volumes of data. The integration of process engineering and automation has also been further developed: a new interface ensures a consistent, bidirectional exchange of information between Comos and the Simatic PCS 7 process control system. Another innovative aspect is a solution called Comos PQM (Project Quality Management) specially designed for the pharmaceutical industry. This provides the basis for qualifying entire plants throughout all engineering and operating phases. A Comos App now enables engineers and operators to view documents anytime and anywhere.


The Comos enterprise platform featuring integrated data and document management can be used anywhere in the most diverse industrial environments. It enables users to control large quantities of data quickly and easily at their workstations. New functions allow project teams to collaborate with each other across different systems and locations, enabling parallel processing of different work packages. This increases the efficiency of both engineering and asset management processes. Comos 10 enables various software solutions, such as ERP (Enterprise Resource Planning), and process control systems to be linked even more easily.

Comos 10 also allows further integration of Comos in the Simatic PCS 7 process control system. A new interface ensures a consistent, bidirectional exchange of information between both systems. This allows the previously serial engineering processes to be organized to an even greater extent in parallel, starting with the development process and continuing with the engineering of the mechanical and electrical systems right through to the automation level. The initial pilot projects have produced time savings of up to eleven weeks, or 12.5 percent, and up to 315 fewer man weeks, equivalent to nine percent of the costs.

Working in close cooperation with well-known corporations, the new software generation of Comos has been expanded specifically for the pharmaceutical industry. The result takes into account the specific features of the industry: For example, the required document structure is created automatically in the design and engineering phase. Complemented by a clear allocation of responsibilities and schedules, this creates the basis for successful project controlling. The entire plant is also completely qualified throughout all engineering and operating phases thanks to Comos PQM (Project Quality Management).

The new Comos 10 software generation is being released in several stages. The first version will become available in May 2012.

The Comos software solution has been used successfully for years by prestigious companies in the process industry. Faced with increasing time and cost pressures, plant engineers and operators can improve their work processes on a permanent basis. With secure and efficient plant management, Comos increases not only the parallelization of work processes, but also productivity in plant engineering and operation.

The Siemens Industry Sector (Erlangen, Germany) is the worldwide leading supplier of environmentally friendly production, transportation, building and lighting technologies. With end-to-end automation technology and industrial software, solid vertical-market expertise, and technology-based services, the Sector enhances its customers' productivity, efficiency, and flexibility. With a global workforce of more than 100,000 employees, the Industry Sector comprises the Divisions Industry Automation, Drive Technologies and Customer Services as well as the Business Unit Metals Technologies. For more information, visit http://www.siemens.com/industry

The Siemens Industry Automation Division (Nuremberg, Germany) supports the entire value chain of its industrial customers – from product design to production and services – with an unmatched combination of automation technology, industrial control technology, and industrial software. With its software solutions, the Division can shorten the time-to-market of new products by up to 50 percent. Industry Automation comprises five Business Units: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software, and Water Technologies. For more information, visit http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012033003e

Contact
Ms. Evelyne Kadel
Industry Automation Division
Siemens AG
Klaus-Bungert-Str. 6
40468 Düsseldorf
Germany
Tel: +49 (211) 6916 1003
evelyne.kadel@siemens.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Further information:
http://www.siemens.com/comos

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie