Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch ohne Leitmesse ‚Wind‘: Offshore-Windenergie ist Thema auf der Hannover Messe 2012

29.02.2012
Forscher aus Niedersachsen möchten Offshore-Windenergiegewinnung effizienter machen

Unter dem Leitthema ‚greentelligence‘ werden vom 23. bis 27. April 2012 auf der Hannover Messe effiziente, nachhaltige und umweltverträgliche Technologien vorgestellt. Obwohl die Fachmesse ‚Wind‘ pausiert, ist Windenergie auch in diesem Jahr ein Thema. In Halle 2 zeigt beispielsweise das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH, wie sich Offshore-Windkraftanlagen durch neue Materialien, Leichtbauweisen und Data Mining verbessern lassen.

Höher, leichter und intelligenter – so sollen die Offshore-Windenergieanlagen der Zukunft sein. Zumindest, wenn es nach Ingenieuren aus dem Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover geht. Sie tüfteln derzeit daran, wie die Effizienz von Windkraftanlagen weiter gesteigert werden kann. Welche Technologien schon morgen die Windenergiebranche verändern könnten, zeigen sie auf der Hannover Messe anhand eines Miniatur-Offshore-Windparks. Besucher können bei der weltgrößten Industriemesse sogar selbst Hand an dem Exponat anlegen: Als ‚Wettergott‘ können sie testen, was passiert, wenn aus dem Schönwetterbetrieb ein Sturm wird oder eine Anlage gewartet werden muss.

Hinter dem spielerischen Ansatz stecken gleich zwei Forschungsprojekte des IPH. In einem Projekt geht es um die Frage, wie mehr Windenergie gewonnen werden kann, um den steigenden Bedarf zu decken. Die Antwort der Ingenieure lautet: Durch höhere Anlagen. Denn je höher sich die Rotorblätter einer Anlage befinden, desto größer ist der Energiegewinn. Allerdings werden die Türme ab einer bestimmten Höhe zu schwer und brechen unter ihrem eigenen Gewicht zusammen. Am IPH werden derzeit neuartige Materialkombinationen und Leichtbaukonzepte untersucht, durch die die Türme an Gewicht, nicht aber an Stabilität verlieren sollen.

In einem weiteren Forschungsprojekt erforschen Ingenieure des IPH den Einsatz von Data Mining-Algorithmen. Aus den Daten, die bei dem Betrieb einer Anlage erfasst werden, sollen in Zukunft wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Die Betreiber von Windparks wüssten dadurch zum Beispiel schon frühzeitig, wann ein Bauteil ausgetauscht werden muss und könnten die teuren Instandhaltungseinsätze entsprechend planen. Der Betrieb der Anlagen könnte dadurch bald kostengünstiger werden.

Offshore-Windkraftanlagen sind nicht die einzige umweltschonende und nachhaltige Technologie, die am Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2 vorstellt wird. Unter dem Motto ‚Maritime Technologien‘ präsentieren die Aussteller aus Forschung und Industrie gemeinsam ein breites Spektrum an Entwicklungen: Neben effizienteren Offshore-Windkraftanlagen gehören dazu beispielsweise auch Schiff- und Wasserbau, maritime Dienstleistungen und Sicherheits- und Umweltschutztechnologien. Gefördert wird der Gemeinschaftsstand von dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Die Leitmesse ‚Research & Technology‘ findet traditionell im Rahmen der Hannover Messe statt. Jahr für Jahr werden in Halle 2 neueste Forschungsergebnisse, aber auch industrielle Entwicklungen präsentiert. Im vergangenen Jahr zeigten mehr als 400 Aussteller aus 23 Nationen neue Entwicklungen und Technologien. Ziel der Forschungsmesse ist es, Technologietransfer und Kooperationen zu ermöglichen.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de/
http://www.leitu.xxl-produkte.net/
http://www.steigprog.xxl-produkte.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie