Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch ohne Leitmesse ‚Wind‘: Offshore-Windenergie ist Thema auf der Hannover Messe 2012

29.02.2012
Forscher aus Niedersachsen möchten Offshore-Windenergiegewinnung effizienter machen

Unter dem Leitthema ‚greentelligence‘ werden vom 23. bis 27. April 2012 auf der Hannover Messe effiziente, nachhaltige und umweltverträgliche Technologien vorgestellt. Obwohl die Fachmesse ‚Wind‘ pausiert, ist Windenergie auch in diesem Jahr ein Thema. In Halle 2 zeigt beispielsweise das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH, wie sich Offshore-Windkraftanlagen durch neue Materialien, Leichtbauweisen und Data Mining verbessern lassen.

Höher, leichter und intelligenter – so sollen die Offshore-Windenergieanlagen der Zukunft sein. Zumindest, wenn es nach Ingenieuren aus dem Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover geht. Sie tüfteln derzeit daran, wie die Effizienz von Windkraftanlagen weiter gesteigert werden kann. Welche Technologien schon morgen die Windenergiebranche verändern könnten, zeigen sie auf der Hannover Messe anhand eines Miniatur-Offshore-Windparks. Besucher können bei der weltgrößten Industriemesse sogar selbst Hand an dem Exponat anlegen: Als ‚Wettergott‘ können sie testen, was passiert, wenn aus dem Schönwetterbetrieb ein Sturm wird oder eine Anlage gewartet werden muss.

Hinter dem spielerischen Ansatz stecken gleich zwei Forschungsprojekte des IPH. In einem Projekt geht es um die Frage, wie mehr Windenergie gewonnen werden kann, um den steigenden Bedarf zu decken. Die Antwort der Ingenieure lautet: Durch höhere Anlagen. Denn je höher sich die Rotorblätter einer Anlage befinden, desto größer ist der Energiegewinn. Allerdings werden die Türme ab einer bestimmten Höhe zu schwer und brechen unter ihrem eigenen Gewicht zusammen. Am IPH werden derzeit neuartige Materialkombinationen und Leichtbaukonzepte untersucht, durch die die Türme an Gewicht, nicht aber an Stabilität verlieren sollen.

In einem weiteren Forschungsprojekt erforschen Ingenieure des IPH den Einsatz von Data Mining-Algorithmen. Aus den Daten, die bei dem Betrieb einer Anlage erfasst werden, sollen in Zukunft wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Die Betreiber von Windparks wüssten dadurch zum Beispiel schon frühzeitig, wann ein Bauteil ausgetauscht werden muss und könnten die teuren Instandhaltungseinsätze entsprechend planen. Der Betrieb der Anlagen könnte dadurch bald kostengünstiger werden.

Offshore-Windkraftanlagen sind nicht die einzige umweltschonende und nachhaltige Technologie, die am Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2 vorstellt wird. Unter dem Motto ‚Maritime Technologien‘ präsentieren die Aussteller aus Forschung und Industrie gemeinsam ein breites Spektrum an Entwicklungen: Neben effizienteren Offshore-Windkraftanlagen gehören dazu beispielsweise auch Schiff- und Wasserbau, maritime Dienstleistungen und Sicherheits- und Umweltschutztechnologien. Gefördert wird der Gemeinschaftsstand von dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Die Leitmesse ‚Research & Technology‘ findet traditionell im Rahmen der Hannover Messe statt. Jahr für Jahr werden in Halle 2 neueste Forschungsergebnisse, aber auch industrielle Entwicklungen präsentiert. Im vergangenen Jahr zeigten mehr als 400 Aussteller aus 23 Nationen neue Entwicklungen und Technologien. Ziel der Forschungsmesse ist es, Technologietransfer und Kooperationen zu ermöglichen.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de/
http://www.leitu.xxl-produkte.net/
http://www.steigprog.xxl-produkte.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie