Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien und der Umsetzung energiepolitischer Richtlinien in ein neues Energiezeitalter

24.04.2009
  • Konsens: Engere internationale Zusammenarbeit schafft stärkere Sicherheit der Energieversorgung
  • Korea will bis 2030 Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern
  • Europäischer Rechtsrahmen für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung steht

Auf dem vierten WORLD ENERGY DIALOGUE (21. und 22. April) wurden Impulse zur globalen Energieversorgungssicherheit gesetzt. 627 Teilnehmer aus 21 Nationen nahmen an der internationalen Konferenz teil. Zu den Sprechern gehörten hochrangige internationale Energieexperten aus Politik und Wirtschaft.

Energiepolitische Perspektiven aus Korea, den USA, Afrika, Europa und Deutschland wurden dargestellt und diskutiert. Weitere Themen waren die intelligente Vernetzung der Energiesysteme, die Integration Erneuerbarer Energien in den Energie-Mix sowie aktuelle Kraftwerks- und Netzplanungen.

'Der diesjährige WORLD ENERGY DIALOGUE, der in das weltweit wichtigste Technologieereignis, die HANNOVER MESSE, integriert ist, hat die Notwendigkeit vernetzter Energiesysteme in den Mittelpunkt von Forschung und Entwicklungen gestellt. Dabei ist gerade die rasante Entwicklung von Energiespeichersystemen und intelligenten Stromnetzen besonders intensiv erörtert worden', sagte anerkennend der Chairman des WORLD ENERGY DIALOGUE, Prof. Dr. Klaus Töpfer. 'Dieser WORLD ENERGY DIALOGUE war ein hervorragender Marktplatz für den Austausch von Lösungen für die Energiemärkte. Die Einbindung afrikanischer Experten hat die Bedeutung der diesjährigen Veranstaltung weiter erhöht.'

Der koreanische Minister of Knowledge Economy, Youn-Ho Lee, präsentierte sein Programm für ein grünes Wachstum in Korea. Mit einer großen Herstellungsindustrie, die einen starken Energieverbrauch habe, sei das Thema Energieeffizienz besonders wichtig. Die Ressourcen- und Umweltkrise eröffne neue Chancen. Bis 2030 wolle Korea die Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern, unter anderem durch neue Vorschriften bei Kraftfahrzeugen, Kennzeichnung von elektronischen Geräten sowie dem sauberen Ausbau von Kohlekraft und Erneuerbarer Energie. Neue Technologien und die Stärkung des Marktes durch staatliche Subventionen seien geplant.

'Der russisch-ukrainische Gaskonflikt hat zwei Dinge deutlich gemacht: zum einen unsere Abhängigkeit von einzelnen Gaspipelines, zum anderen, wie schnell private Versorgungsunternehmen ohne staatliche Regulierung die Krise auf eine Weise bewältigen, dass niemand in Europa frieren muss. Spätestens seitdem ist das Thema Versorgungssicherheit wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Wir beim BDI hatten es immer im Fokus, denn Versorgungssicherheit ist auch ein zentrales Anliegen der Industrie: Nur mit sicherer Energieversorgung ist industrielle Produktion überhaupt möglich', erklärte Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). 'Es ist nur konsequent, wenn wir das Thema Versorgungssicherheit heute auf eine internationale Bühne heben. Und mit unseren internationalen Partnern nach Antworten suchen, wie die Sicherheit der Energieversorgung gewährleistet werden kann - und zwar langfristig und global.'

EU-Energiekommissar Andris Piebalgs erklärte bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE, dass die Zusammenarbeit innerhalb der EU ein grundlegender Faktor bei der Sicherheit der Energieversorgung sei. 'Europa hat den Rechtsrahmen geschaffen, um eine nachhaltige und sichere Energieversorgung zu erreichen', so Dr. Christof Schoser, Mitglied des Kabinetts von Andris Piebalgs, in seiner Rede auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE 2009. 'Die EU hat ihre Energieversorgungssicherheit selbst in der Hand.'

Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), betonte, dass deutsche Unternehmen ideale Partner seien, um weltweit Energieeffizienz und Erneuerbare Energien voranzubringen: 'Von knappen Ressourcen und Klimawandel sind alle betroffen. Während Industrieländer ihren Umgang mit Energie auf hohem Niveau umstrukturieren, wächst der Bedarf an energieabhängigen Produkten und Dienstleistungen insbesondere in Schwellenländern wie China und Indien rasant. Für deutsche Hersteller eröffnen sich dadurch weltweit große Marktchancen. Sie haben die Entwicklung von effizienten Kraftwerken, Maschinen und Anlagen sowie von Erneuerbare-Energien-Technologien entscheidend vorangetrieben. Und sie wissen aus langjähriger Exporterfahrung, wie diese Technologien im Ausland optimal eingesetzt werden.'

Fünf innovative Unternehmen erhielten zudem auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE den internationalen 'Energy Efficiency Award' für beispielgebende Projekte zur Energieeffizienz-Steigerung. Diese Auszeichnung erfolgte durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und Deutsche Messe Hannover in Zusammenarbeit mit der Initiative EnergieEffizienz. Die Unternehmen ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, die Brauerei Bosch GmbH & Co. KG und Evonik Industries AG erhielten den mit insgesamt 30 000 Euro dotierten Preis.

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics