Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien und der Umsetzung energiepolitischer Richtlinien in ein neues Energiezeitalter

24.04.2009
  • Konsens: Engere internationale Zusammenarbeit schafft stärkere Sicherheit der Energieversorgung
  • Korea will bis 2030 Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern
  • Europäischer Rechtsrahmen für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung steht

Auf dem vierten WORLD ENERGY DIALOGUE (21. und 22. April) wurden Impulse zur globalen Energieversorgungssicherheit gesetzt. 627 Teilnehmer aus 21 Nationen nahmen an der internationalen Konferenz teil. Zu den Sprechern gehörten hochrangige internationale Energieexperten aus Politik und Wirtschaft.

Energiepolitische Perspektiven aus Korea, den USA, Afrika, Europa und Deutschland wurden dargestellt und diskutiert. Weitere Themen waren die intelligente Vernetzung der Energiesysteme, die Integration Erneuerbarer Energien in den Energie-Mix sowie aktuelle Kraftwerks- und Netzplanungen.

'Der diesjährige WORLD ENERGY DIALOGUE, der in das weltweit wichtigste Technologieereignis, die HANNOVER MESSE, integriert ist, hat die Notwendigkeit vernetzter Energiesysteme in den Mittelpunkt von Forschung und Entwicklungen gestellt. Dabei ist gerade die rasante Entwicklung von Energiespeichersystemen und intelligenten Stromnetzen besonders intensiv erörtert worden', sagte anerkennend der Chairman des WORLD ENERGY DIALOGUE, Prof. Dr. Klaus Töpfer. 'Dieser WORLD ENERGY DIALOGUE war ein hervorragender Marktplatz für den Austausch von Lösungen für die Energiemärkte. Die Einbindung afrikanischer Experten hat die Bedeutung der diesjährigen Veranstaltung weiter erhöht.'

Der koreanische Minister of Knowledge Economy, Youn-Ho Lee, präsentierte sein Programm für ein grünes Wachstum in Korea. Mit einer großen Herstellungsindustrie, die einen starken Energieverbrauch habe, sei das Thema Energieeffizienz besonders wichtig. Die Ressourcen- und Umweltkrise eröffne neue Chancen. Bis 2030 wolle Korea die Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern, unter anderem durch neue Vorschriften bei Kraftfahrzeugen, Kennzeichnung von elektronischen Geräten sowie dem sauberen Ausbau von Kohlekraft und Erneuerbarer Energie. Neue Technologien und die Stärkung des Marktes durch staatliche Subventionen seien geplant.

'Der russisch-ukrainische Gaskonflikt hat zwei Dinge deutlich gemacht: zum einen unsere Abhängigkeit von einzelnen Gaspipelines, zum anderen, wie schnell private Versorgungsunternehmen ohne staatliche Regulierung die Krise auf eine Weise bewältigen, dass niemand in Europa frieren muss. Spätestens seitdem ist das Thema Versorgungssicherheit wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Wir beim BDI hatten es immer im Fokus, denn Versorgungssicherheit ist auch ein zentrales Anliegen der Industrie: Nur mit sicherer Energieversorgung ist industrielle Produktion überhaupt möglich', erklärte Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). 'Es ist nur konsequent, wenn wir das Thema Versorgungssicherheit heute auf eine internationale Bühne heben. Und mit unseren internationalen Partnern nach Antworten suchen, wie die Sicherheit der Energieversorgung gewährleistet werden kann - und zwar langfristig und global.'

EU-Energiekommissar Andris Piebalgs erklärte bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE, dass die Zusammenarbeit innerhalb der EU ein grundlegender Faktor bei der Sicherheit der Energieversorgung sei. 'Europa hat den Rechtsrahmen geschaffen, um eine nachhaltige und sichere Energieversorgung zu erreichen', so Dr. Christof Schoser, Mitglied des Kabinetts von Andris Piebalgs, in seiner Rede auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE 2009. 'Die EU hat ihre Energieversorgungssicherheit selbst in der Hand.'

Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), betonte, dass deutsche Unternehmen ideale Partner seien, um weltweit Energieeffizienz und Erneuerbare Energien voranzubringen: 'Von knappen Ressourcen und Klimawandel sind alle betroffen. Während Industrieländer ihren Umgang mit Energie auf hohem Niveau umstrukturieren, wächst der Bedarf an energieabhängigen Produkten und Dienstleistungen insbesondere in Schwellenländern wie China und Indien rasant. Für deutsche Hersteller eröffnen sich dadurch weltweit große Marktchancen. Sie haben die Entwicklung von effizienten Kraftwerken, Maschinen und Anlagen sowie von Erneuerbare-Energien-Technologien entscheidend vorangetrieben. Und sie wissen aus langjähriger Exporterfahrung, wie diese Technologien im Ausland optimal eingesetzt werden.'

Fünf innovative Unternehmen erhielten zudem auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE den internationalen 'Energy Efficiency Award' für beispielgebende Projekte zur Energieeffizienz-Steigerung. Diese Auszeichnung erfolgte durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und Deutsche Messe Hannover in Zusammenarbeit mit der Initiative EnergieEffizienz. Die Unternehmen ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, die Brauerei Bosch GmbH & Co. KG und Evonik Industries AG erhielten den mit insgesamt 30 000 Euro dotierten Preis.

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik