Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien und der Umsetzung energiepolitischer Richtlinien in ein neues Energiezeitalter

24.04.2009
  • Konsens: Engere internationale Zusammenarbeit schafft stärkere Sicherheit der Energieversorgung
  • Korea will bis 2030 Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern
  • Europäischer Rechtsrahmen für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung steht

Auf dem vierten WORLD ENERGY DIALOGUE (21. und 22. April) wurden Impulse zur globalen Energieversorgungssicherheit gesetzt. 627 Teilnehmer aus 21 Nationen nahmen an der internationalen Konferenz teil. Zu den Sprechern gehörten hochrangige internationale Energieexperten aus Politik und Wirtschaft.

Energiepolitische Perspektiven aus Korea, den USA, Afrika, Europa und Deutschland wurden dargestellt und diskutiert. Weitere Themen waren die intelligente Vernetzung der Energiesysteme, die Integration Erneuerbarer Energien in den Energie-Mix sowie aktuelle Kraftwerks- und Netzplanungen.

'Der diesjährige WORLD ENERGY DIALOGUE, der in das weltweit wichtigste Technologieereignis, die HANNOVER MESSE, integriert ist, hat die Notwendigkeit vernetzter Energiesysteme in den Mittelpunkt von Forschung und Entwicklungen gestellt. Dabei ist gerade die rasante Entwicklung von Energiespeichersystemen und intelligenten Stromnetzen besonders intensiv erörtert worden', sagte anerkennend der Chairman des WORLD ENERGY DIALOGUE, Prof. Dr. Klaus Töpfer. 'Dieser WORLD ENERGY DIALOGUE war ein hervorragender Marktplatz für den Austausch von Lösungen für die Energiemärkte. Die Einbindung afrikanischer Experten hat die Bedeutung der diesjährigen Veranstaltung weiter erhöht.'

Der koreanische Minister of Knowledge Economy, Youn-Ho Lee, präsentierte sein Programm für ein grünes Wachstum in Korea. Mit einer großen Herstellungsindustrie, die einen starken Energieverbrauch habe, sei das Thema Energieeffizienz besonders wichtig. Die Ressourcen- und Umweltkrise eröffne neue Chancen. Bis 2030 wolle Korea die Energieeffizienz um mehr als 40 Prozent steigern, unter anderem durch neue Vorschriften bei Kraftfahrzeugen, Kennzeichnung von elektronischen Geräten sowie dem sauberen Ausbau von Kohlekraft und Erneuerbarer Energie. Neue Technologien und die Stärkung des Marktes durch staatliche Subventionen seien geplant.

'Der russisch-ukrainische Gaskonflikt hat zwei Dinge deutlich gemacht: zum einen unsere Abhängigkeit von einzelnen Gaspipelines, zum anderen, wie schnell private Versorgungsunternehmen ohne staatliche Regulierung die Krise auf eine Weise bewältigen, dass niemand in Europa frieren muss. Spätestens seitdem ist das Thema Versorgungssicherheit wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Wir beim BDI hatten es immer im Fokus, denn Versorgungssicherheit ist auch ein zentrales Anliegen der Industrie: Nur mit sicherer Energieversorgung ist industrielle Produktion überhaupt möglich', erklärte Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). 'Es ist nur konsequent, wenn wir das Thema Versorgungssicherheit heute auf eine internationale Bühne heben. Und mit unseren internationalen Partnern nach Antworten suchen, wie die Sicherheit der Energieversorgung gewährleistet werden kann - und zwar langfristig und global.'

EU-Energiekommissar Andris Piebalgs erklärte bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE, dass die Zusammenarbeit innerhalb der EU ein grundlegender Faktor bei der Sicherheit der Energieversorgung sei. 'Europa hat den Rechtsrahmen geschaffen, um eine nachhaltige und sichere Energieversorgung zu erreichen', so Dr. Christof Schoser, Mitglied des Kabinetts von Andris Piebalgs, in seiner Rede auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE 2009. 'Die EU hat ihre Energieversorgungssicherheit selbst in der Hand.'

Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), betonte, dass deutsche Unternehmen ideale Partner seien, um weltweit Energieeffizienz und Erneuerbare Energien voranzubringen: 'Von knappen Ressourcen und Klimawandel sind alle betroffen. Während Industrieländer ihren Umgang mit Energie auf hohem Niveau umstrukturieren, wächst der Bedarf an energieabhängigen Produkten und Dienstleistungen insbesondere in Schwellenländern wie China und Indien rasant. Für deutsche Hersteller eröffnen sich dadurch weltweit große Marktchancen. Sie haben die Entwicklung von effizienten Kraftwerken, Maschinen und Anlagen sowie von Erneuerbare-Energien-Technologien entscheidend vorangetrieben. Und sie wissen aus langjähriger Exporterfahrung, wie diese Technologien im Ausland optimal eingesetzt werden.'

Fünf innovative Unternehmen erhielten zudem auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE den internationalen 'Energy Efficiency Award' für beispielgebende Projekte zur Energieeffizienz-Steigerung. Diese Auszeichnung erfolgte durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und Deutsche Messe Hannover in Zusammenarbeit mit der Initiative EnergieEffizienz. Die Unternehmen ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, die Brauerei Bosch GmbH & Co. KG und Evonik Industries AG erhielten den mit insgesamt 30 000 Euro dotierten Preis.

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie