Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Trends im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzelle

23.02.2009
Größter europäischer Gemeinschaftsstand 2009 in Hannover
Im Interview: Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Smart Fuel Cell AG, Brunnthal/München

Regenerative Energien aus Sonne, Wind, Wasser oder Geothermie können mit Hilfe von Wasserstoff gespeichert und transportiert werden. In der Brennstoffzelle wiederum kann Wasserstoff zu Strom und Wärme umgewandelt werden.

Auf diese Weise kann die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie einen wichtigen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten. Auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren sich im Rahmen der Energy mehr als 150 Aussteller von Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien aus über 20 Ländern. Hierzu gehören Unternehmen wie Ballard Power Systems, BASF Fuel Cell, Dana, MTU Onsite Energy, Plug Power und Hydrogenics. Der Gemeinschaftsstand "Hydrogen & Fuel Cells" im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 ist die größte europäische Präsentation zu diesem Thema. Das Thema ist seit vielen Jahren auf der HANNOVER MESSE präsent und wächst kontinuierlich.

Globale Konzerne, klein- und mittelständische Unternehmen sowie Forschungs­einrichtungen nehmen am Gemeinschaftsstand teil. Sie präsentieren ihre Produkte und Innovationen aus allen Bereichen dieses aufstrebenden Wirtschaftszweiges: dazu gehören Wasserstoffproduktion, Brennstoff­zellen­komponenten, stationäre, tragbare und mobile Brennstoffzellen, Anwendungen von Brennstoffzellen, Testsysteme für Brennstoffzellen, Reformer sowie Wasserstofftransport, -lagerung und -infrastruktur. Ein Schwerpunkt des Gemeinschaftsstandes Hydrogen & Fuel Cells im Rahmen der HANNOVER MESSE 2009 liegt auf den stationären Brennstoffzellen.

Eines der Highlights finden die Messebesucher auf dem Freigelände der HANNOVER MESSE. Dort können in diesem Jahr mit Brennstoffzellen betriebene Fahrzeugen live und direkt vor Ort gefahren werden. Verschiedene Anwendungen geben dem Besucher auf rund 3000 Quadrat­metern Fläche einen Eindruck über das Potenzial dieser Technologie.

Im "Public Forum" im Zentrum des Gemeinschaftsstandes in Halle 13 diskutieren täglich rund 20 internationale Top-Manager aus Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Herausforderungen der Technologie auf dem Weg zur Kommer­zialisierung. In dem zweiten Forum, dem "Technischen Forum", stehen erstmals die technischen Details der Produkte und Forschungsergebnisse der Aussteller im Vordergrund.

Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Smart Fuel Cell AG, Brunnthal/München, beantwortet einige Fragen:

In welchen Bereichen und Leistungsklassen werden Ihre Brennstoffzellen eingesetzt?

Podesser: Die SFC-Brennstoffzellen versorgen mobile und portable Anwendungen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich zwischen 10 und 1000 W Nennleistung netzfern mit Strom. Das eröffnet ein nahezu unbegrenztes Spektrum von Einsatzmöglichkeiten. So finden Sie die EFOY-Brennstoffzellen von SFC weltweit beim Endverbraucher im Einsatz im Reisemobil, Segelboot und in der Ferien-, Alpen- oder Jagdhütte. Professionelle und industrielle Anwender betreiben mit der EFOY Pro Series netzferne Insellösungen im Feld, wo immer es auf eine 100% zuverlässige Stromversorgung bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit ankommt. Als "mobile Steckdose" an Bord von Elektrofahrzeugen unterhalb der PKW-Ebene laden die EFOY Pro-Brennstoffzellen die Bordbatterie, die den Elektromotor versorgt, während der Fahrt und beim Halten und Parken völlig automatisch immer wieder auf.

Welchen Betriebsstoff nutzen die SFC-Brennstoffzellen und gibt es dafür bereits eine Infrastruktur?

Podesser: Alle SFC-Brennstoffzellen basieren auf der DMFC-Technologie und nutzen den Alkohol Methanol als Energieträger. Ein Vorteil: Methanol verfügt über eine ausgezeichnete Energiedichte: 10 l enthalten bei einem Gewicht von nur 8,4 kg eine Kapazität von 11,1 kWh - nur zum Vergleich: dieselbe Energiemenge in Bleibatterien wiegt 270 kg. Ein weiterer Vorteil: SFC hat eine internationale Infrastruktur für die EFOY-Tankpatronen etabliert, sie sind heute bereits an über 1100 Verkaufsstellen in ganz Europa erhältlich und verfügen über alle notwendigen Zertifizierungen und Zulassungen.

SFC verkauft ja bereits seit 2003 Produkte, wie viele haben Sie bereits im Markt?

Podesser: In der Tat sehen wir uns bei SFC als "Eisbrecher" in einer Industrie, die bislang eher durch Prototypenankündigungen als durch echte kommerzielle Lösungen in der Öffentlichkeit bekannt ist. Mittlerweile laufen weltweit über 11000 SFC-Brennstoffzellen in den unterschiedlichsten Anwendungen bei End­ver­brauchern und professionellen Nutzern. Mit einem attraktiven Preis zwischen 2000 und 4000 EUR je nach Leistung sind sie mittlerweise in vielen Industriesparten die Energieversorgung der Wahl geworden.

Und wie reagiert die Industrie?

Podesser: Gerade im letzten Jahr haben wir in unseren wichtigsten Ziel-märkten sehr angesehene Industriepreise gewonnen - die Initiative Mittelstand zeichnete die EFOY in der Kategorie "Energie" als interessanteste und innovativste Lösung des Jahres mit dem Industriepreis 2008 aus, und die Leser sowohl von Deutschlands als auch Großbritanniens größten Reisemobilzeitschriften wählten die EFOY-Brennstoffzelle unabhängig voneinander unter die TOP 3 der besten Produkte im Reisemobilbereich. Wir sehen das als unmittelbare Bestätigung der Kunden, dass unsere Brennstoffzellen eine wertvolle Lösung für Anforderungen in diesen Märkten darstellen.

Wie sehen Sie die weitere Entwicklung Ihrer Produkte und Märkte?

Podesser: Unsere EFOY-Brennstoffzellen bieten entscheidende Vorteile für den Nutzer: sie stellen eine 100%ige netzferne Stromversorgung sicher, wo auch immer die Anwendung laufen soll, und sie passen sich perfekt in existierende Systeme ein. Sie sind einfach zu installieren und zu betreiben, können mit jeder gängigen Batterie und jedem Solarmodul hybridisiert werden, sie passen in jeden Schaltschrank und jedes Reisemobil oder Boot, sind leicht zu transportieren und ihre Logistik ist absolut unkompliziert. Ein derartiger netzferner Energiekomfort ist mit anderen Formen der Stromversorgung einfach nicht darstellbar. Daher gehen wir davon aus, dass unsere Technologie auch zukünftig in vielen weiteren Einsatzbereichen Einzug halten wird.

Was zeigen Sie auf der HANNOVER MESSE 2008?

Podesser: Wir werden mit Anwendungen aus der Verkehrs-, Sicherheits- und Sensor-/Messtechnik und unseren jeweiligen Industriepartnern auf der Messe sein. Ganz wichtig dabei: alle diese Anwendungen sind kommerziell erhältlich. Daneben zeigen wir verschiedene Hybridansätze, um die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte auch in neuen Märkten zu illustrieren. Ganz besonders freuen wir uns, dass es diesmal erstmalig zusätzlich eine Freifläche gibt, auf der Besucher unsere brennstoffzellenbetriebenen Elektro­fahrzeuge im wahrsten Sinne des Wortes "erfahren" können: hier können Sie die neue Dimension der Elektromobilität mit Brennstoffzelle selbst Probe fahren, erleben, wie einfach man ein solches Fahrzeug "betankt" (Tank­patronen­wechsel in wenigen Sekunden) und, wenn Sie wollen, es auch direkt vor Ort bestellen.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise