Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden der schonenden Gebäudesanierung

23.04.2012
Wie mit innovativen Betonrezepturen denkmalgerecht saniert werden kann und neue Analysemethoden bei der Entwicklung neuer Werkstoffe helfen, zeigen drei Professuren der Fakultät Bauingenieurwesen an der Bauhaus-Universität Weimar ab Montag, 23. April 2012, am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“.
Der seit mehr als 2000 Jahren verwendete Baustoff Beton ist mittlerweile ein hoch entwickeltes Baumaterial. So wird z. B. selbstverdichtender Beton (SCC - Self Compacting Concrete) für sehr filigrane Bauteile verwendet. Durch die Zugabe von kleinen Kunststoffpartikeln kann dieser Spezialbeton für eine Vielzahl weiterer, teilweise völlig neuer Aufgaben angepasst werden. Die Professur Polymere Werkstoffe stellt auf der Hannover Messe zwei davon vor.

Die Sanierung von Gebäuden beschränkt sich nicht nur auf historische Lehm- und Ziegelbauwerke, sondern betrifft auch Schäden an Beton. Auch in diesen Fällen besteht der Anspruch, denkmalgerecht zu sanieren und die ursprünglichen Merkmale, z. B. der originalen Schalungsstruktur und Farbigkeit, wiederherzustellen. Mit den bisherigen Verfahren der Betoninstandsetzung ist dies nicht machbar. Durch die spezielle Rezeptur des durch Polymere modifizierten selbstverdichtenden Betons (PSCC) werden jedoch die benötigten Eigenschaften wie verbesserte Haftung und gute Einfärbbarkeit erreicht. Außerdem ermöglicht PSCC, vergleichsweise dünne Schichten auch auf vertikale Oberflächen von Betonbauwerken aufzubringen, die die originalen Strukturen denkmalpflegerisch abbilden.

Im Maschinenbau bietet sich eine weitere für Beton neuartige Anwendung. Hier ermöglichen die speziellen Eigenschaften des PSCC die Fertigung präziser, ebener und integrierter Maschinengestelle. Durch spezielle Fertigungstechnologien ist es möglich, sehr kostengünstige Bauteile herzustellen. Diese Bauteile werden beispielsweise als Gestelle für Geräte in der Hochpräzisionsmesstechnik genutzt.

Ein weiteres Forschungsprojekt, das sich auf der Hannover Messe präsentiert, beschäftigt sich mit numerischen und experimentellen Methoden, um gefügte Bauteile zu analysieren. Gefügte Bauteile werden aus unterschiedlichen Werkstoffen hergestellt, die miteinander verbunden werden, wie z. B. zwei Quarz- bzw. Floatglasscheiben. Hintergrund dieses an der Juniorprofessur Simulation und Experiment sowie an der Professur Stahlbau angesiedelten Projekts ist, dass die Herstellung solcher Bauteile stets Risiken birgt. Um optimale Ergebnisse für die geforderte Anwendung zu entwickeln, können numerische Analysemethoden genutzt werden. Damit lässt sich prognostizieren, wie verschiedene Faktoren die Herstellung und die Eigenschaften des Bauteils beeinflussen. Damit helfen sie letztendlich Kosten zu sparen.

Hannover Messe 2012, Hannover
23. bis 27. April 2012
Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“
Halle 002, Stand C37
www.hannovermesse.de

Kontakt:
Professur Polymere Werkstoffe, Prof. Andrea Dimmig-Osburg
E-Mail: andrea.dimmig-osburg@uni-weimar.de
Tel.: +49 (0) 36 43/58 47 13

Professur Stahlbau, Prof. Frank Werner
E-Mail: frank.werner@uni-weimar.de
Tel.: +49 (0) 36 43/58 44 45

Juniorprofessur Simulation und Experiment, Prof. Jörg Hildebrand
E-Mail: joerg.hildebrand@uni-weimar.de
Tel.: +49 (0) 36 43/58 44 42

Für Rückfragen können Sie sich gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät Bauingenieurwesen, unter +49 (0) 36 43/58 11 93 oder per Mail an claudia.goldammer@uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de/bauingenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops