Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kompaktleistungsschalter erhöhen Anlagenschutz und -verfügbarkeit

19.02.2014
Hannover Messe 2014, Halle 9, Stand D35

Siemens erneuert mit der Produktreihe 3VA sein Sentron-Portfolio für Kompaktleistungsschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen kompakteren Schalter sind in verschiedenen Ausführungen bis 630 Ampere (A) verfügbar und lassen sich platzsparender verbauen.


Die neuen Kompaktleistungsschalter 3VA verfügen unter anderem über eine direkt in den Schalter integrierte Messfunktion zur Erfassung von Energiedaten.


Mit über 500 Zubehörmodulen können die Kompaktleistungsschalter 3VA flexibel um mehr als 70 Zusatzfunktionen erweitert werden.

Siemens bietet erstmals eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern.

In Gebäuden oder industriellen Anlagen schützen Kompaktleistungsschalter Leitungen, elektrische Verbraucher und Fertigungsanlagen vor Schäden und Ausfällen, indem sie den Strom bei Störungen wie Kurzschluss und Überlast sicher abschalten. „Mit der 3VA-Reihe haben wir ein hochvariables Kompaktleistungsschalter-System entwickelt, das jeden Schritt von der Planung bis hin zum laufenden Betrieb unterstützt. Dies hilft unseren Kunden, optimale Lösungen für alle Anwendungen zu finden und zugleich Zeit und Kosten zu sparen“, sagt Andreas Matthé, CEO des Siemens-Geschäftsbereichs Low Voltage & Products.

Kompaktleistungsschalter zählen zu den wichtigsten Schutzkomponenten in der Niederspannungs-Energieverteilung: Mehr als 30 Millionen Stück werden schätzungsweise weltweit jährlich verbaut und in die unterschiedlichsten technischen Umgebungen integriert, beispielsweise in große Wohn- und Zweckgebäude oder in Fertigungsstätten. Sie übernehmen auch immer mehr andere betriebsrelevante Aufgaben, zum Beispiel die Erfassung von Verbrauchsdaten.

Modulares System für unterschiedliche Anforderungen
Die neuen Kompaktleistungsschalter aus dem Sentron-Portfolio sind in den zwei Baureihen 3VA1 und 3VA2 erhältlich. Abhängig von der Baugröße und Baureihe stehen die Geräte in ein- bis vier-poliger Ausführung zur Verfügung und sind für Bemessungsströme von 16 A bis 630 A sowie für Bemessungsspannungen bis zu 690 Volt (V) AC ausgelegt. Geräte der Baureihe 3VA1 erfüllen mit einem thermisch-magnetischen Auslöser (TMTU) alle Standardaufgaben im Anlagenschutz. Aufgrund der kompakten Bauform eignen sie sich besonders für den Einsatz in Installationsverteilern und im Maschinenbau. Die Ausführung 3VA1 ist mit einer Größe von nur 130 Millimeter Höhe, 76 Millimeter Breite und 70 Millimeter Tiefe der bislang kleinste Kompaktleistungsschalter von Siemens mit einer Schaltleitsung von bis zu 70 Kiloampere (kA). Damit lässt sich im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten bis zu 50 Prozent an Platz in Schaltanlagen, Schaltschränken und Installationsverteilern sparen.

Die Baureihe 3VA2 ist für Anwendungen mit höheren technischen Anforderungen ausgelegt. Neben einer höheren Schaltleistung bis zu 150 kA bieten sie unter anderem einen elektronischen Überstromauslöser (ETU), optionale Mess- und Kommunikationsfunktionen und sehr gute Selektivitätseigenschaften für eine hohe Anlagenverfügbarkeit.

Geringere Energiekosten
Die integrierte Messfunktion der Kompaktleistungsschalter 3VA2 (ETU850 und ETU860) erfasst unter anderem Strom, Spannung, Energiewerte und Anlagenzustände. Ein externes Messgerät muss nicht mehr installiert werden. Über ein Kommunikationsmodul können dabei die Daten von bis zu acht Geräten gebündelt werden. Der Datentransfer und die Anbindung an übergeordnete Gebäudemanagement- oder Automatisierungssysteme erfolgt über die gängigen Bussysteme Ethernet (Modbus TCP), PROFIBUS und PROFINET. Ein zusätzliches Display zeigt jederzeit die aktuellen Energiewerte von bis zu acht Kompaktleistungsschaltern direkt an der Schaltschranktür an. Die Kompaktleistungsschalter tragen damit zu einer höheren Anlagentransparenz und Energieeffizienz bei. Störungen können frühzeitig erkannt und behoben werden. Die Energiekosten lassen sich um schätzungsweise fünf Prozent durchschnittlich senken, indem Verbrauchswerte präzise erfasst und ausgewertet werden können.
Erhöhte Sicherheit bei Montage und Betrieb
Die neue 3VA-Reihe verfügt über verschiedene Module wie Überstromauslöser, Hilfs- und Alarmschalter, die kritische Anlagenzustände an übergeordnete Managementsysteme melden und damit einen sicheren Anlagenbetrieb gewährleisten. Die volle Selektivität der Kompaktleistungsschalter sorgt dafür, dass nur der Anlagenteil abgeschalten wird, der von einer Störung betroffen ist. Dies verhindert einen vollständigen Stillstand der Gesamtanlage. Differenzstromschutzgeräte, die zusätzlich an die Kompaktleistungsschalter angebaut werden können, erfassen durchgehend Fehler- bzw. Differenzströme und schalten den Strom im Fehlerfall sicher ab.

Dank des intuitiven, ergonomischen Gerätedesigns sowie der integrierten Anzeigen und Displays lassen sich die Kompaktleistungsschalter komfortabel und sicher bedienen. Die Schaltposition ist bei Kompaktleistungsschaltern mit manuellen Antrieben durch ein optionales Beleuchtungskit auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen jederzeit eindeutig zu erkennen. Ein unberechtigtes Schalten wird unter anderem mithilfe von front- oder rückseitigen Verriegelungen verhindert.

Der Einbau des internen Zubehörs ist baugrößenübergreifend möglich. Durch eine farbliche und mechanische Kodierung der einzelnen Module ist ein fehlerhafter Einsatz von vornherein ausgeschlossen. Sie werden einfach in die dafür vorgesehenen, eindeutig zuordenbaren Zubehörtaschen gesteckt und angeschlossen.

Schnelles Projektieren: Bis zu 80 Prozent Zeitersparnis
Über einen Online-Produktkonfigurator kann der Kompaktleistungsschalter individuell konfiguriert werden. Für die Planung und Projektierung stehen sämtliche technischen Daten zum Download bereit. Die Daten können über den CAx-Download-Manager flexibel zusammengestellt und in wenigen Sekunden abgerufen werden. Die Daten lassen sich schnell in alle gängigen Projektierungstools integrieren. Im Vergleich zur manuellen Datensuche spart dies bis zu 80 Prozent der benötigten Zeit. Fehler durch eigene manuelle Bearbeitung werden dadurch ebenfalls vermieden. Erstmals können alle Produktinformationen über einen auf die Schalter aufgedruckten QR-Code via Smart-Phone oder Tablet-PC abgerufen werden, beispielsweise bei Wartungsarbeiten.
Ansprechpartner für Journalisten:
Heidi Fleißner, Tel.:+49 941 790-2212
E-Mail: heidi.fleissner@siemens.com
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter www.siemens.com/press/pi/ICLMV20140201d
Weitere Informationen zum Thema Kompaktleistungsschalter 3VA unter www.siemens.de/3VA

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press


Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland
Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen
Informationsnummer: ICLMV201402.01d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie