Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kompaktleistungsschalter erhöhen Anlagenschutz und -verfügbarkeit

19.02.2014
Hannover Messe 2014, Halle 9, Stand D35

Siemens erneuert mit der Produktreihe 3VA sein Sentron-Portfolio für Kompaktleistungsschalter für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen kompakteren Schalter sind in verschiedenen Ausführungen bis 630 Ampere (A) verfügbar und lassen sich platzsparender verbauen.


Die neuen Kompaktleistungsschalter 3VA verfügen unter anderem über eine direkt in den Schalter integrierte Messfunktion zur Erfassung von Energiedaten.


Mit über 500 Zubehörmodulen können die Kompaktleistungsschalter 3VA flexibel um mehr als 70 Zusatzfunktionen erweitert werden.

Siemens bietet erstmals eine integrierte Messfunktion für Energiedaten, eine Lasttrennschalter-Variante sowie Kompaktleistungsschalter mit Seitenwand-Drehantrieb. Ein Online-Produktkonfigurator und zwölf abrufbare CAx-Datenarten wie 3D-Modelle und EPLAN-Makros erleichtern das Engineering der Schutzgeräte. Mit über 500 Zubehörmodulen lässt sich die 3VA-Reihe modular für jede Anwendung konfigurieren und mit über 70 Zusatzfunktionen erweitern.

In Gebäuden oder industriellen Anlagen schützen Kompaktleistungsschalter Leitungen, elektrische Verbraucher und Fertigungsanlagen vor Schäden und Ausfällen, indem sie den Strom bei Störungen wie Kurzschluss und Überlast sicher abschalten. „Mit der 3VA-Reihe haben wir ein hochvariables Kompaktleistungsschalter-System entwickelt, das jeden Schritt von der Planung bis hin zum laufenden Betrieb unterstützt. Dies hilft unseren Kunden, optimale Lösungen für alle Anwendungen zu finden und zugleich Zeit und Kosten zu sparen“, sagt Andreas Matthé, CEO des Siemens-Geschäftsbereichs Low Voltage & Products.

Kompaktleistungsschalter zählen zu den wichtigsten Schutzkomponenten in der Niederspannungs-Energieverteilung: Mehr als 30 Millionen Stück werden schätzungsweise weltweit jährlich verbaut und in die unterschiedlichsten technischen Umgebungen integriert, beispielsweise in große Wohn- und Zweckgebäude oder in Fertigungsstätten. Sie übernehmen auch immer mehr andere betriebsrelevante Aufgaben, zum Beispiel die Erfassung von Verbrauchsdaten.

Modulares System für unterschiedliche Anforderungen
Die neuen Kompaktleistungsschalter aus dem Sentron-Portfolio sind in den zwei Baureihen 3VA1 und 3VA2 erhältlich. Abhängig von der Baugröße und Baureihe stehen die Geräte in ein- bis vier-poliger Ausführung zur Verfügung und sind für Bemessungsströme von 16 A bis 630 A sowie für Bemessungsspannungen bis zu 690 Volt (V) AC ausgelegt. Geräte der Baureihe 3VA1 erfüllen mit einem thermisch-magnetischen Auslöser (TMTU) alle Standardaufgaben im Anlagenschutz. Aufgrund der kompakten Bauform eignen sie sich besonders für den Einsatz in Installationsverteilern und im Maschinenbau. Die Ausführung 3VA1 ist mit einer Größe von nur 130 Millimeter Höhe, 76 Millimeter Breite und 70 Millimeter Tiefe der bislang kleinste Kompaktleistungsschalter von Siemens mit einer Schaltleitsung von bis zu 70 Kiloampere (kA). Damit lässt sich im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten bis zu 50 Prozent an Platz in Schaltanlagen, Schaltschränken und Installationsverteilern sparen.

Die Baureihe 3VA2 ist für Anwendungen mit höheren technischen Anforderungen ausgelegt. Neben einer höheren Schaltleistung bis zu 150 kA bieten sie unter anderem einen elektronischen Überstromauslöser (ETU), optionale Mess- und Kommunikationsfunktionen und sehr gute Selektivitätseigenschaften für eine hohe Anlagenverfügbarkeit.

Geringere Energiekosten
Die integrierte Messfunktion der Kompaktleistungsschalter 3VA2 (ETU850 und ETU860) erfasst unter anderem Strom, Spannung, Energiewerte und Anlagenzustände. Ein externes Messgerät muss nicht mehr installiert werden. Über ein Kommunikationsmodul können dabei die Daten von bis zu acht Geräten gebündelt werden. Der Datentransfer und die Anbindung an übergeordnete Gebäudemanagement- oder Automatisierungssysteme erfolgt über die gängigen Bussysteme Ethernet (Modbus TCP), PROFIBUS und PROFINET. Ein zusätzliches Display zeigt jederzeit die aktuellen Energiewerte von bis zu acht Kompaktleistungsschaltern direkt an der Schaltschranktür an. Die Kompaktleistungsschalter tragen damit zu einer höheren Anlagentransparenz und Energieeffizienz bei. Störungen können frühzeitig erkannt und behoben werden. Die Energiekosten lassen sich um schätzungsweise fünf Prozent durchschnittlich senken, indem Verbrauchswerte präzise erfasst und ausgewertet werden können.
Erhöhte Sicherheit bei Montage und Betrieb
Die neue 3VA-Reihe verfügt über verschiedene Module wie Überstromauslöser, Hilfs- und Alarmschalter, die kritische Anlagenzustände an übergeordnete Managementsysteme melden und damit einen sicheren Anlagenbetrieb gewährleisten. Die volle Selektivität der Kompaktleistungsschalter sorgt dafür, dass nur der Anlagenteil abgeschalten wird, der von einer Störung betroffen ist. Dies verhindert einen vollständigen Stillstand der Gesamtanlage. Differenzstromschutzgeräte, die zusätzlich an die Kompaktleistungsschalter angebaut werden können, erfassen durchgehend Fehler- bzw. Differenzströme und schalten den Strom im Fehlerfall sicher ab.

Dank des intuitiven, ergonomischen Gerätedesigns sowie der integrierten Anzeigen und Displays lassen sich die Kompaktleistungsschalter komfortabel und sicher bedienen. Die Schaltposition ist bei Kompaktleistungsschaltern mit manuellen Antrieben durch ein optionales Beleuchtungskit auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen jederzeit eindeutig zu erkennen. Ein unberechtigtes Schalten wird unter anderem mithilfe von front- oder rückseitigen Verriegelungen verhindert.

Der Einbau des internen Zubehörs ist baugrößenübergreifend möglich. Durch eine farbliche und mechanische Kodierung der einzelnen Module ist ein fehlerhafter Einsatz von vornherein ausgeschlossen. Sie werden einfach in die dafür vorgesehenen, eindeutig zuordenbaren Zubehörtaschen gesteckt und angeschlossen.

Schnelles Projektieren: Bis zu 80 Prozent Zeitersparnis
Über einen Online-Produktkonfigurator kann der Kompaktleistungsschalter individuell konfiguriert werden. Für die Planung und Projektierung stehen sämtliche technischen Daten zum Download bereit. Die Daten können über den CAx-Download-Manager flexibel zusammengestellt und in wenigen Sekunden abgerufen werden. Die Daten lassen sich schnell in alle gängigen Projektierungstools integrieren. Im Vergleich zur manuellen Datensuche spart dies bis zu 80 Prozent der benötigten Zeit. Fehler durch eigene manuelle Bearbeitung werden dadurch ebenfalls vermieden. Erstmals können alle Produktinformationen über einen auf die Schalter aufgedruckten QR-Code via Smart-Phone oder Tablet-PC abgerufen werden, beispielsweise bei Wartungsarbeiten.
Ansprechpartner für Journalisten:
Heidi Fleißner, Tel.:+49 941 790-2212
E-Mail: heidi.fleissner@siemens.com
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter www.siemens.com/press/pi/ICLMV20140201d
Weitere Informationen zum Thema Kompaktleistungsschalter 3VA unter www.siemens.de/3VA

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press


Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland
Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen
Informationsnummer: ICLMV201402.01d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics