Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk AUTARK stellt modulares Hybrid-Kraftwerk vor

31.03.2011
TERRASYS-Konzept nutzt Biomasse und Sekundärbrennstoffe - Virtuelle Kraftwerkssteuerung ermöglicht vernetzte Anwendungen

Das Netzwerk AUTARK, ein Zusammenschluss von derzeit neun Firmen und neun Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet, wird gemeinsam mit dem Netzwerk HolzStrom auf der diesjährigen Hannover Messe vertreten sein und dort ein modulares Hybrid-Kraftwerk präsentieren. Dieses kann über eine virtuelle Kraftwerkssteuerung mit anderen Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasser vernetzt werden.

Ziel ist es, Schwellen- und Entwicklungsländer 24 Stunden am Tag mit Elektrizität sowie Wärme, Kälte und Trinkwasser zu versorgen, was bei Bedarf - beispielsweise, wenn kein öffentliches Stromnetz zur Verfügung steht - auch im Inselbetrieb möglich ist.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Förderprogramms ZIM-NEMO unterstützte Netzwerk, als dessen Träger die AGIT mit Sitz in Aachen und Büro in Bad Münstereifel fungiert, hat zu Jahresbeginn seine Tätigkeit aufgenommen und wird marktfähige Energiekonzepte auf Basis regional verfügbarer Brennstoffe entwickeln.

"Eine nachhaltige Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit Strom und Wärme ist eine der globalen Herausforderungen unserer Zeit", so Julien Uhlig, leitender Netzwerkmanager der AGIT mbH - Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer. "Interdisziplinäre Energieforschung kann dafür Lösungen bieten, die deutschlandweit bereits an zahlreichen Forschungsinstituten und bei Industrieunternehmen als Konzepte entwickelt werden und jetzt im Netzwerk AUTARK gebündelt worden sind."

Interdisziplinäre Energieforschung vereint Wissenschaft und Praxis

Das TERRASYS-Konzept basiert auf Kleinverbrennungsanlagen für Biomasse und selektierte Abfallstoffe und wird seit Jahren maßgeblich an der Universität Rostock vorangetrieben. Dies schaffte die wissenschaftliche Grundlage für Emissionsstudien und Dauerbetriebserfahrungen. Das modulare System soll innerhalb der nächsten zwei Jahre als schlüsselfertige Container-Lösung weltweit zum Einsatz kommen, wobei die verwendeten Industriekomponenten einen exportfähigen Preis gewährleisten.

Eine Verstromung wird derzeit vom Industriepartner Siemens bereitgestellt, während parallel dazu die Fachhochschule Aachen alternative Ansätze mit Mikro-Turbinen erforscht. Da sich die Turbinen durch einen enorm hohen thermischen Wirkungsgrad auszeichnen, wird der Fokus hierbei auf die effiziente Nutzung von Abwärme gelegt.

Zunächst soll eine von den Netzwerkpartnern gemeinsam entwickelte Anlage durch die Entrade Energiesysteme AG aus Schmidtheim (bei Euskirchen) vermarktet werden. Die einzelnen Komponenten steuern Projektpartner aus allen Teilen Deutschlands bei: Siemens Turbomachinery Equipment GmbH (Frankenthal), SMA Solar Technology AG (Niestetal/Kassel), ALV Prozess- und Anlagentechnik GmbH (Hemsbach/Rhein-Neckar), UCL Umwelt Control Labor GmbH (Lünen), NOVAgreen Projektmanagement GmbH (Vechta), NaturalGreen GmbH (Solingen), Simon Process Engineering GmbH (Neu-Bamberg) und dezentec ingenieurgesellschaft mbH (Essen).

Als wissenschaftliche Partner sind zudem die RWTH Aachen, die FH Aachen, das IUTA Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. in Duisburg, die Transferstelle Bingen (TSB), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Hochschule Zittau/Görlitz, die Universität Siegen sowie die beiden Fraunhofer-Institute für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg und Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) in Oberhausen in die Arbeit eingebunden.

Das Netzwerk wird vom 4. bis 8. April 2011 auf dem Messestand der AGIT in Halle 27, Stand E 60, auf der diesjährigen Hannover Messe vertreten sein. Weitere Informationen unter www.agit.de, www.entrade.de und www.netzwerk-autark.de

Pressekontakt:
AGIT mbH - Aachener Gesellschaft
für Innovation und Technologietransfer
Julien Uhlig
- Leitender Netzwerkmanager -
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen
Mobil: +49(0)163-2593080
Fax: +49(0)2447-9589803-9
E-Mail: j.uhlig@agit.de

Julien Uhlig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten