Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie auf dem Vormarsch

17.02.2011
Bereits heute leistet die Nanotechnologie wichtige Dienste. Bei der Hyperthemie, einer Krebstheraphie auf Basis von Nanopartikeln, bei der einfachen Trinkwasseraufbereitung durch nanoporöse Filter oder beim Korrosionsschutz durch keramische Nanobeschichtungen, die toxisches Chrom und Nickel ersetzen. Auch in Windkraftanlagen, deren immer größer werdende Rotoren durch Kohlenstoffnanoröhrchen besonders stabil und dennoch sehr leicht gebaut werden können, kommt Nanotechnologie zum Einsatz.

Bundesforschungsministerin Professor Dr. Annette Schavan betont im Aktionsplan Nanotechnologie 2015 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), dass die Nanotechnologie Potenzial hat, wichtige technologische Lösungsbeiträge zu liefern. Dazu gehören Gesundheit, Umwelt- und Klimaschutz, die Sicherung der Energieversorgung, umweltfreundliche und Energie sparende Mobilität sowie eine nachhaltige Landwirtschaft.

Auf der HANNOVER MESSE 2011 wird die Nanotechnologie auf der MicroNanoTec, auf der Research & Technology sowie der SurfaceTechnology präsentiert.

IVAM Produktmarkt (Halle 6)

Der IVAM-Produktmarkt "Mikro, Nano, Materialien" zeigt unter anderem neue Trends und Anwendungen im Bereich "Nano for Industry".

Optische 3-D-Messsysteme mit Auflösungen bis in den Nanometerbereich bietet die NanoFocus AG. Die flexiblen und robusten Systeme sind ideal für "DIN EN ISO"-konforme Rauheitsmessungen sowie Analysen von Mikrogeometrien, Topografien und Schichtdicken an technischen Funktionsoberflächen. Die Charakterisierung der Mikro- und Nanostrukturen ist dabei ohne Probenvorbereitung nicht nur im Labor, sondern auch in der Produktionsumgebung möglich. Zum Einsatz kommen die NanoFocus-Messsysteme in nahezu allen Industriezweigen, etwa in den Bereichen Medizintechnik, Elektronik, Solar, Mikrosystemtechnik oder Automotive. "Mit mehr als 40 Unternehmen und Instituten organisiert IVAM das Zentrum der Nano- und Mikrotechnologien auf der HANNOVER MESSE. Hier können sich Anwender Technologielösungen für Produktions- und Energieeffizienzthemen abholen", so Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik.

SchauPlatz NANO (Halle 6)

Auf dem SchauPlatz NANO präsentieren nationale und internationale Nanotech-Unternehmen marktfähige Lösungen und Anwendungen auf Basis der Nanotechnologie. So stellt beispielsweise die Nanogate Industrial Solutions GmbH unter anderem innovative Beschichtungslösungen für den Bereich Energieeffizienz her. Dabei geht es um die Veredelung metallischer Oberflächen. Die Korrosion von Aluminium und Edelstahl verhindert auch bei stärkster Belastung Brennwertkondensate. Die Veredelung erleichtert nicht nur die Reinigung als solche, sondern sie verlängert den Reinigungszyklus um mehr als das Doppelte. "Mit unserer Plattform SchauPlatz NANO wollen wir den Einsatz von Nanotechnologie im industriellen Umfeld sichtbar machen und zugleich Anregungen zu ihrer Nutzung geben", sagt Ronald Beiersdorff, Organisator des "SchauPlatz NANO".

WON - World of Nano (Halle 2)

Internationale Unternehmen und Institutionen sowie die VDI Technologiezentrum GmbH mit der Themenkampagne "Welcome to Nanotech Germany" im Auftrag des BMBF präsentieren auf der Research & Technology ihre neuesten Entwicklungen, Produkte und Innovationen. Zentrales Exponat ist ein gläsernes Fahrzeugmodel, das beispielhaft die Anwendungsbreite veranschaulicht. Auch ein Schau-Exponat zum Themenfeld "Neue Materialien und Nanotechnologie im Bezug auf Mensch und Gesundheit" ist auf dem Gemeinschaftsstand World of Nano in Halle 2 zu sehen. Die Zoz GmbH als führender Anbieter für nanostrukturierte Werkstoffe stellt die Thematik Future-Transportation und Renewable-Autonomic-Energy-Plant dar. Basis dafür ist die Energiespeicherung in Wasserstoff mittels nanostrukturierter Composite-Werkstoffe.

Auch Brasilien ist auf der World of Nano vertreten. Während der HANNOVER MESSE stehen die brasilianischen Delegationsmitglieder den Besuchern für Gespräche zu deutsch-brasilianische Kooperationen zur Verfügung. Am zweiten Messetag (Dienstag, 5. April 2011) findet das "Deutsch-Brasilianische Innovationsforum Nanotechnologien" auf dem tech-transfer-Stand in Halle 2 statt. Das BMBF organisiert das Forum begleitend zum "Deutsch-Brasilianischen Jahr der Wissenschaft, Technologie und Innovation".

Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (Halle 2)

Neue Werkstoffe, Nanoenergie und Nanoanalytik stehen auf dem Gemeinschaftsstand NanoMikro+Werkstoffe.NRW im Mittelpunkt. Die Nanotechnologie im Energiebereich kann zum einen helfen, die Effizienz bestehender Energieformen zu erhöhen, zum anderen können ganz neue Wege in der Nutzung regenerativer Energien beschritten werden. Beispielsweise durch verbesserte Energieumwandlungsprozesse an Grenz- und Oberflächen nano-optimierter Werkstoffe. Im Verbund mit dem NanoEnergieTechnikZentrum (NETZ) Duisburg-Essen präsentieren die Aussteller Highlights aus den Bereichen Thermoelektrik und Batterietechnologien. "21 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulinstitute zeigen auf der HANNOVER MESSE die Zukunft der Nanotechnologie", sagt Harald Cremer, Landesclustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW. "Vor allem in der Energie- und

Umwelttechnik, Gesundheitsforschung und Medizintechnik sowie bei optischen Technologien und Werkstoffen wird die Nanotechnologie als Wachstumstreiber angesehen", so Cremer weiter.

nanoTruck (Halle 2)

Die bundesweite Informationskampagne "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos" zur Nanotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist auf der HANNOVER MESSE 2011 zu Gast. Auf dem Programm stehen Führungen durch die umfangreiche Exponatschau, Jobtalks zu Karrierechancen in der Nanotechnologie, eine Lasershow, Filmvorführungen und Diskussionen zu aktuellen Fragen der Nanotechnologie mit projektbegleitenden Wissenschaftlern.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen