Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanogate AG baut Kompetenzen im Bereich industrielle Hochleistungsoberflächen deutlich aus

20.04.2010
Extrem leistungsfähige Anti-Fingerprint Oberflächen und hoch wirksame UV-Schutzschichten für Glas. Signifikante Erweiterung der perma Line und pro.Glas Line Produktfamilien. Erste Kooperationen mit namhaften Kunden gestartet.

Die Nanogate AG (ISIN DE000A0JKHC9), ein international führender Enabler für Nanotechnologie, stellt auf der Hannover Messe zwei erweiterte Produktlinien mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten vor.

So bietet pro.Glass® Barrier UV eine optisch neutrale Sperrschicht für UV-Licht, die zusätzlich leichter zu reinigen, weniger anfällig für Kratzer und unempfindlich gegen Reinigungsmittel ist. Für Edelstahloberflächen wurde mit permaSeal metal 120 eine widerstandsfähige Kratzfest-Beschichtung entwickelt, die auch vor Fingerabdrücken schützt und die Reinigung erleichtert. Für die neue Produktlinie pro.Glass® Barrier UV hat Nanogate gerade eine Kooperation zur Markteinführung des Beschichtungssystems mit BERLINER GLAS vereinbart.

Die innovative UV-Schutz-Beschichtung für Gläser im Innenbereich, die Nanogate anlässlich der Messe vorstellt, zeichnet sich durch multifunktionale Eigenschaften aus: neben einer 99%igen UV-Schutzwirkung ist die optisch neutrale, dauerhafte Veredelung äußerst witterungsbeständig, so dass keine Vergilbung auftritt. Bei sehr geringer Beschichtungsdicke bietet das widerstandsfähige Produkt zudem eine Easy-to-clean-Funktion, so dass sich veredelte Glasoberflächen leichter reinigen lassen, kratzfest und unempfindlich gegenüber haushaltstypischen Reinigungsmitteln sind. Die neue UV-Schutz-Beschichtung ergänzt die pro.Glas® Linie, die für klares und mattiertes Glas geeignet ist, um eine bedeutende Funktionalität und eröffnet damit ein weites Anwendungsfeld. Neben allgemeinen Gläsern wie zum Beispiel Schaufenstern kann die Beschichtung auch optimal für hochwertige Anwendungen wie beispielsweise Museumsgläser, Bilderrahmen-Gläser und Vitrinen verwendet werden. Besonders UV-lichtempfindliche Objekte wie Kunstwerke, Bilder und Ausstellungsobjekte können so mit pro.Glass® Barrier wirkungsvoll geschützt werden. Mit der BERLINER GLAS, einem der führenden Unternehmen in Europa im Bereich Glasbearbeitung und Anwendungen, startet Nanogate eine erste Kooperation mit dem Ziel der operativen Markteinführung noch in 2010. "Durch die Erweiterung der pro.Glass® Linie um die UV-Schutz-Funktionalität steigern wir unsere Kompetenz im Bereich der Glasoberflächenveredelung beträchtlich. Dass wir bereits jetzt mit BERLINER GLAS einen so renommierten Partner gewinnen konnten bestätigt, welches Potential in der neuen Produktlinie steckt", sagt Andreas Weis, Leiter des Bereichs Industrielle Oberflächen bei Nanogate.

Die erfolgreiche perma Line Serie, die seit kurzem auch eine Kratzfestbeschichtung für Metalloberflächen bietet, wurde weiter ausgebaut und verfügt jetzt über die zusätzliche Funktionalität Anti-Fingerprint für Edelstahl. Die volltransparente, kratzfeste Beschichtung schützt Edelstahloberflächen vor Fingerabdrücken, die Oberflächen sind deutlich weniger verletzungsanfällig, leichter zu reinigen und zeigen auch nach Jahren kaum Verschleißspuren. Durch eine dauerhafte Verbindung zur Oberfläche ist die Beschichtung widerstandsfähig gegenüber mechanischen und chemischen Einflüssen. Der Einsatz der extrem abriebfesten Beschichtung reicht von Metalloberflächen bei Dekorelementen im Automobilbereich über das Marktsegment "Weiße Ware" bis hin zu Anwendungen im Gebäude Außen- und Innenbereich. "Wir verhandeln aktuell mit einem Unternehmen, das hochwertige Designelemente herstellt und erwarten hier in Kürze wichtige Referenzaufträge. Solche Kooperationen könnten Nanogate unmittelbar als einen internationalen Kompetenzführer in diesem Bereich positionieren", sagt Michael Jung, Vorstandsmitglied der Nanogate AG.

Nanogates Technologieinnovationen kreieren ressourcenschonende, effiziente und nachhaltige industrielle Hochleistungsoberflächen und reduzieren so auch die Umweltbelastung. Damit verfolgt Nanogate kontinuierlich das Prinzip GreenNano©, nachhaltiges Wirtschaften auf Basis der Nanotechnologie. Dieses Prinzip ist langfristig sowohl ein wichtiger Wachstumstreiber für Nanogate als auch ein Lösungsbeitrag zu gesamtgesellschaftlichen Problemstellungen der Energieeffizienz und Umweltschonung.

Wettbewerbsvorsprung durch Innovation:
Unter diesem Leitmotiv startete Nanogate 2009 eine umfassende Innovationsoffensive, um seinen Kunden neue Wachstumsperspektiven zu eröffnen. Dazu hatte Nanogate - gerade im Geschäftsjahr 2009 - Investitionen und Mitteleinsatz deutlich verstärkt und seitdem zahlreiche neue Innovationen präsentiert. Bereits seit dem Börsengang 2006 hat das Unternehmen mehrere Millionen Euro in die Erschließung neuer Technologieplattformen investiert und diese in marktfähige Produkte transformiert. Nanogate hat seine Kompetenz bereits in mehr als 150 Fällen bewiesen und Kunden durch Innovationen einen Wettbewerbsvorsprung ermöglicht.
Nanogate AG:
Nanogate ist ein international führender Enabler im Wachstumsmarkt Nanotechnologie und öffnet damit für seine Kunden das Tor zu dieser Technologie. Das Unternehmen mit Sitz in Göttelborn (Saarland) ermöglicht (enabled) die Programmierung und Integration von zusätzlichen Funktionen (z.B. antihaftend, antibakteriell, korrosionsschützend, ultragleitfähig) in Materialien und Oberflächen. Somit schafft Nanogate für seine Kunden einen Wettbewerbsvorsprung durch Produktveredelung mit chemischer Nanotechnologie. Nanogate deckt ein breites Branchen-, Funktions- und Substratportfolio auf Basis von Technologieplattformen ab. Das Unternehmen bildet so die entscheidende Schnittstelle für die kommerzielle Nutzung der chemischen Nanotechnologie und schließt die Lücke zwischen den Anbietern der Ausgangsstoffe sowie der industriellen Umsetzung in Produkte. Damit konzentriert sich Nanogate als Enabler auf eines der wirtschaftlich attraktivsten Segmente der Branche. Als Innovationspartner bietet Nanogate zahlreiche Leistungen entlang der Wertschöpfungskette: von der Entwicklung und Produktion innovativer Nanokomposite und nanostrukturierter Materialien hin zu leistungsstarker Innovationsunterstützung und Produktintegration.

Die Nanogate-Gruppe hat derzeit insgesamt 84 Mitarbeiter (Stand: September 2009) und zählt seit dem operativen Start 1999 zu den Vorreitern der Nanotechnologie. Das Unternehmen verfügt über erstklassige Kundenreferenzen (beispielsweise ABB, Bosch-Siemens Haushaltsgeräte, Kärcher, Koenig & Bauer, Opel und REWE Österreich) und langjährige Erfahrungen in verschiedenen Branchen und Anwendungen. Mehr als 150 Projekte wurden bislang in der Serienproduktion gestartet. Außerdem bestehen strategische Kooperationen mit internationalen Konzernen wie der GEA Group und Dow Corning. Zu Nanogate zählen außerdem die Nanogate Advanced Materials GmbH, die sich auf komplexe Anwendungen wie Hochleistungsoptiken spezialisiert hat, die FNP GmbH für Produkte im Bereich Sport/Freizeit, eine Mehrheitsbeteiligung an der Holmenkol AG sowie eine Beteiligung an der sarastro GmbH.

Disclaimer:
Diese Veröffentlichung ist weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren. Die Aktien der Nanogate AG (die "Aktien") dürfen nicht in den Vereinigten Staaten oder "U.S. persons" (wie in Regulation S des U.S. amerikanischen Securities Act of 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") definiert) oder für Rechnung von U.S. persons angeboten oder verkauft werden. Die Aktien sind nicht und werden nicht außerhalb Deutschlands öffentlich angeboten.

This publication constitutes neither an offer to sell nor an invitation to buy securities. The shares in Nanogate AG (the "Shares") may not be offered or sold in the United States or to or for the account or benefit of "U.S. persons" (as such term is defined in Regulation S under the U.S. Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act")). No offer or sale of transferable securities is being made to the public outside Germany."

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Karen Kumposcht (Wirtschafts- und Fachpresse)
MPW FINANCE Public & Investor Relations GmbH
Tel. +49/(0)69/959290-12
nanogate@mpwfinance.com
Christian Dose (Finanzpresse und Investoren)
Cortent Kommunikation AG
Tel. +49/ (0)69/5770300-21
nanogate@cortent.de
Nanogate AG
Zum Schacht 3
D-66287 Göttelborn
www.nanogate.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik