Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Morgenfabrik: Stabilität durch Effizienz und Wandlungsfähigkeit

04.04.2013
Unternehmen, die ressourcen- und energieeffizient produzieren und auf sich rasch ändernde Markt- und Umfeldbedingungen reagieren können, haben in der globalisierten Wirtschaft strategische Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI stellt auf der diesjährigen Hannover Messe seine Benchmarkingtools vor, die Unternehmen dabei helfen können, wandlungsfähiger und damit wettbewerbsfähiger zu werden. Zudem werden Forschungsergebnisse zu Rohstoff- und Materialeffizienz, Recycling und abfallarmer Produktion auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft (D18 in Halle 2) präsentiert.

Die Morgenfabrik und deren zukünftige Produktionsprozesse werden im Ausstellungsobjekt des Fraunhofer ISI aufgegriffen. Zentraler Anlaufpunkt am Stand ist eine Augmented-Reality-Wand, die wichtige Inhalte rund um die Fabrik und die Produktionsprozesse von morgen aufgreift. Auf der Wand sind Hotspots markiert, die Forschungsthemen und -ergebnisse anreißen, Fragen aufwerfen und neugierig auf mehr Informationen machen. Die weiterführenden Informationen sind über eine App abrufbar. Hierfür können Besucher iPads vor Ort nutzen und/oder sich die Forschungsergebnisse nach Hause schicken lassen.

Ressourcen- und energieeffiziente Produktion
Den Schwerpunkt der diesjährigen Messepräsenz bilden Forschungsergebnisse zur ressourcen- und energieeffizienten Produktion. Diese ist nicht nur aus ökonomischen, ökologischen oder gesellschaftlichen Gründen notwendig, sondern auch politisch gewollt. „Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, geeignete Maßnahmen zu identifizieren, zu bewerten und umzusetzen, weshalb Ressourceneffizienz momentan noch eine untergeordnete Rolle in den Investitionsentscheidungen der Unternehmen spielt. Hinzu kommt, dass den Entscheidungsträgern in den Unternehmen Managementinstrumente wenig bekannt sind“, so Dr. Christoph Zanker, Leiter des Competence Centers Industrie- und Serviceinnovationen. Das Fraunhofer ISI ist an zahlreichen Projekten beteiligt, die bei der Lösung der beschriebenen Probleme helfen können. Ergebnisse aus den Projekten http://www.dywamed.de/dywamed/index.php und der Effizienzfabrik http://www.effizienzfabrik.de/, werden auf der Hannover Messe präsentiert.
Planungsmodule für effiziente Fabrik
Das ebenfalls auf der Hannover Messe präsentierte Benchmarking-Portal http://www.industriebenchmarking.eu/ des Fraunhofer ISI ist eine spezifisch für produzierende Unternehmen eingerichtete Plattform zur Unterstützung eigener Benchmarking-Analysen – online und in Echtzeit. Sie richtet sich an Unternehmen, die ihre Innovations- und Produktionsstrategie sowie die Leistungsfähigkeit ihres Produktionssystems bewerten wollen. „Auf der Hannover Messe präsentieren wir zwei brandneue Module: Ein Performance-Benchmarking zum Vergleich der Leistungsfähigkeit des eigenen Unternehmens mit einer Datenbasis von mehr als 1.500 Unternehmen aus der gesamten deutschen Industrie sowie ein Modul zur gezielten Analyse der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit industrieller Wertschöpfungsketten mit einer Datenbasis von mehr als 200 Unternehmen aus der Hightechindustrie“, beschreibt Projektleiter Dr. Oliver Som das Angebot des Fraunhofer ISI.
Enormes Einsparpotenzial durch effizientere Nutzung von Rohstoffen
Einen weiteren, wichtigen Punkt auf der Hannover Messe nehmen Projekte ein, die sich mit Ressourceneffizienz und Rohstoffen beschäftigen. Im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Maßnahme „r²: Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Rohstoffintensive Produktionsprozesse“ http://www.r-zwei-innovation.de/ untersuchte das Fraunhofer ISI in 22 Vorhaben die Zusammenarbeit rohstoffintensiver Unternehmen miteinander und mit Forschungseinrichtungen. Ziel war es, gemeinsam den effizienten Einsatz von Ressourcen zu erforschen und die Entwicklung neuer Technologien zur Steigerung der Ressourceneffizienz voranzubringen. Würden alle Ergebnisse der r²-Vorhaben deutschlandweit umgesetzt, wäre es möglich, pro Jahr rund 80 Millionen Tonnen Material einzusparen und die Rohstoffproduktivität um rund fünf Prozentpunkte zu steigern. Weiterhin ließen sich der Energieverbrauch um etwa 75 Terawattstunden und die Treibhausemissionen um etwa 60 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalente pro Jahr reduzieren.

Rohstoffsicherheit durch Recycling
Um die Entwicklung von Recyclinglösungen für Elektromotoren geht es im BMBF Verbundprojekt MORE unter Federführung der Siemens AG. Im Beitrag des Fraunhofer ISI zu diesem Projekt wird die künftige Versorgungslage der für die Herstellung der Motoren benötigten Metalle erforscht und damit die Sicherheit der globalen Rohstoffzugänge eingeschätzt. Von den Ergebnissen hängen die notwendigen nationalen Anstrengungen ab, um eine Kreislaufführung und Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen aufzubauen.
„Grüne“ Kommunikationstechnologien gefragt
Dass auch Kommunikationstechnologien in Unternehmen, aber auch im privaten Bereich effizienter werden müssen, zeigen aktuelle Entwicklungen. Die Welt wird immer vernetzter. Allein die Internetnutzung der Deutschen ist in den vergangenen zwei Jahren um insgesamt 24 Prozent gestiegen. Das soziale Netzwerk Facebook verarbeitet mittlerweile jeden Tag Daten in einer Größenordnung von über 500 Terabyte. Zum Vergleich: Dies entspricht ungefähr 125 Millionen MP3-Songs. Und auch das Surfen im Internet mit dem Handy wird immer beliebter. Mittlerweile nutzen schon 34 Prozent regelmäßig ihr Mobiltelefon, um online zu gehen. Diese Entwicklungen belasten jedoch zunehmend die Energiereserven, denn obwohl die Geräte immer effizienter werden, benötigen sie in Summe immer mehr Energie und Ressourcen, was energieeffiziente Technologien notwendig macht. Um Green IT voranzubringen, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Technologieprogramm „IT2Green − Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen“ http://www.it2green.de/de/1250.php ins Leben gerufen. Zehn Modellprojekte wurden ausgewählt, um in Rechenzentren, Telekommunikationsnetzen sowie Büro- und Heimanwendungen den Energieverbrauch zu senken. Erste Ergebnisse werden auf der Hannover Messe präsentiert.
Weitere Präsenzen des Fraunhofer ISI auf der Hannover Messe
Am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 25, am Stand H 12 wird das Innovationscluster REM 2030 http://www.rem2030.de/rem2030-de/index.php des Fraunhofer ISI vorgestellt. In dem Projekt dreht sich alles um die Mobilität der Zukunft vor dem Hintergrund von Klimaschutz und knapper Ressourcen. Neben Innovationen in der Antriebstechnologie ermöglichen besonders Informations- und Kommunikationstechnologien eine neue Form der Mobilität. Es wird notwendig, Mobilität als Gesamtzusammenhang von Fahrzeugen, technischen Infrastrukturen, organisatorischen Konzepten, intermodalen Verkehrsansätzen und Betreibermodellen zu begreifen und zu konzipieren. Das Projekt ist ein Baustein zur Entwicklung der Mobilität von morgen und steht unter dem Leitthema einer effizienten regionalen Individualmobilität 2030.

Am Stand der Fraunhofer-Allianz Syswasser http://www.syswasser.de/ in Halle 1 (E16) präsentiert das Fraunhofer ISI seine Ergebnisse und Maßnahmen zur Nachhaltigkeit von Wasserinfrastruktursystemen. Das Geschäftsfeld Wasserwirtschaft analysiert die Herausforderungen auf die Siedlungswirtschaft zum Beispiel durch den demografischen und klimatischen Wandel und unterstützt die Akteure der Wasserwirtschaft dabei, strategische Prozesse durchzuführen, spezifische Ziele zu definieren und daraus kurz- und langfristige Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit abzuleiten.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise