Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec präsentiert elektromobile Lösungen

08.12.2011
Premiere des Kompetenzzentrums Energiespeicher

Das vom Bund geförderte "Schaufenster Elektromobilität" zeigt großangelegte regionale Demonstrations- sowie Pilotvorhaben und hebt das Thema damit auf eine internationale Bühne. Diese weltweite Sichtbarkeit erhält die Branche auch auf der MobiliTec.

Sie ist die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien und damit die zentrale Plattform für den wachsenden Markt der Elektromobilität. Jährlich präsentieren mehr als 150 Aussteller auf der MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE neue Technologien sowie technische Weiterentwicklungen für den Zukunftsmarkt Elektromobilität. Der Vorsitzende des Lenkungskreises der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, Prof. Henning Kagermann, ist Schirmherr der MobiliTec.

"Der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität liegt in der branchen- und gesellschaftsübergreifenden Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure. Auf der HANNOVER MESSE bieten wir dafür das richtige Umfeld und vernetzen die erforderlichen Bereiche", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE.

Ob sich Elektromobilität durchsetzen wird, hängt maßgeblich davon ab, ob Hersteller es schaffen, günstigere Energiespeicher mit höheren Wirkungsgraden und geringerem Volumen zu entwickeln. "Aus diesem Grund haben wir für die MobiliTec das Kompetenzzentrum Energiespeicher konzipiert. Damit bieten wir allen Beteiligten die Möglichkeit, ihre Produkte und Konzepte im Bereich Energiespeicher einem internationalen Publikum zu präsentieren", erläutert Frese. Im Kompetenzzentrum Energiespeicher stehen Batterien, die in ihr verwendeten Rohstoffe sowie die Fertigung von Zellen und Modulen bis zu ihrer Montage in Batteriepacks im Mittelpunkt.

Gemeinschaftsstand E-Motive

Mit rund 20 Ausstellern ist der Gemeinschaftsstand E-Motive ein weiterer Schwerpunkt innerhalb der MobiliTec. Auch dort wird der disziplinübergreifende Austausch zwischen Herstellern von Fahrzeugen und mobilen Maschinen, der Zulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Elektrotechnik gefördert. Dabei steht der elektrische Antriebsstrang im Mittelpunkt. Ob in Kombination mit einer Verbrennungskraftmaschine, einer Brennstoffzelle oder ausschließlich batteriegespeist - die Systeme bestehen im Wesentlichen aus dem Elektromotor, der Leistungselektronik, der Steuerung und einer Speicher- beziehungsweise Puffereinheit für die elektrische Energie.

Anforderungen an die Ladeinfrastruktur

Für die Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen ist eine funktionierende Ladeinfrastruktur von großer Relevanz. Lademöglichkeiten müssen sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz sowie an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen zur Verfügung stehen. Auf der MobiliTec wird unter anderem auch kontaktlose Ladetechnik präsentiert. Per Induktion können Batterien praktisch überall geladen werden, auf dem Firmenparkplatz, im Parkhaus, der heimischen Garage, auf dem Supermarktparkplatz und selbst vor Ampeln. So wird bei jedem Halt für neue Mobilität gesorgt. Das Unternehmen SEW EURODRIVE wird diese Technologie als Aussteller der MobiliTec auf der Messe präsentieren.

Anwenderforum MobiliTec

Das Forum ermöglicht den intensiven Dialog zwischen Herstellern und Anbietern. In den Fachvorträgen diskutieren Experten aktuelle Trends sowie neue Anwendungsmöglichkeiten. Organisiert wird es von der Deutschen Messe AG gemeinsam mit den Industrieverbänden Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW), Bundesverband Solare Mobilität e.V. (BSM), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) und Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie