Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2013 - Strukturen für unkompliziertes Laden entwickeln

28.03.2013
Die Elektromobilität ist und bleibt eine der großen Zukunftsaufgaben. Dabei betrifft die Elektrifizierung des Antriebs nicht nur die Automobilindustrie, sondern gleichzeitig auch die Energiewirtschaft und die gesamte Infrastruktur.

Die neuen Antriebstechnologien verursachen einen tiefgreifenden Strukturwandel, der nur durch eine intensive Kooperation vieler Industrien gemeistert werden kann.

Die Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigen integrierte Lösungen, Produkte und Konzepte, die die infrastrukturellen Herausforderungen der Zukunft bewältigen helfen.

Sie präsentieren Ladesäulen, demonstrieren Erzeugung von erneuerbaren Energien im Kontext zur Elektromobilität, offerieren Sicherheitssysteme, Abrechnungstechniken, Kommunikations-Tools, Software, Speichermodule, Smart Homes sowie Smart-Grid-Techniken und Ladestecker. Dazu gab es Ende Januar eine richtungweisende Nachricht aus Brüssel: Nach jahrelangen Diskussionen hat die Europäische Union in ihrem Richtlinien-Vorschlag den Einsatz des Ladesteckers Typ 2 für ganz Europa empfohlen. Dieser Standardisierungs-Vorstoß, darüber sind sich alle Branchenkenner einig, gibt der Elektromobilität und der mit ihr einhergehenden Infrastruktur weitere wichtige Impulse für eine zügige Entwicklung.

"Für die europäische E-Mobilität ist die Empfehlung der EU-Kommission zur Verwendung des von uns entwickelten Ladesteckers Typ 2 ein großer Sprung nach vorn. Für uns ist er ein Meilenstein in der 78-jährigen Erfolgsgeschichte unseres Familien-Unternehmens", freut sich Walter Mennekes, geschäftsführender Gesellschafter der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co.KG im sauerländischen Kirchhundem über die Brüsseler Entscheidung. Als Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec präsentiert Mennekes den Stecker Tpy 2 und darüber hinaus auch Fahrzeugsteckvorrichtungen, Ladekabel und komplette Ladestationen.

Der 3. Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) zeigt, dass die Energiewirtschaft in Deutschland bisher rund 2 200 öffentliche Ladestationen (Stand Sommer 2012) aufgebaut hat. Zu diesem Aufbau hat auch das Energieunternehmen EnBW seinen Beitrag geleistet. So ist EnBW am vom Bundesumweltministerium geförderten Schaufensterprojekt LivingLab BWe mobil involviert, bei dem es besonders um die Themen Flottenbetrieb, Carsharing, gewerblicher Verkehr und Intermodalität geht. Allerdings sind mit einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zumindest mittelfristig noch keine Geschäftsmodelle erkennbar. Nur über den Stromverbrauch sei die Refinanzierung der aufwändigen öffentlichen Ladestationen wirtschaftlich noch nicht darstellbar. So wird der weitere Aufbau einer Ladeinfrastruktur nur im Verbund mit Partnern funktionieren.

Es bleibt abzuwarten, ob die einst prognostizierten 150 000 Ladestationen (davon rund 7 000 Schnell-Ladestationen) bis 2020 volkswirtschaftlich überhaupt ein sinnvolles Ziel sind. Zeigen doch die Erfahrungen aus den Modellregionen, dass die meisten Halter von Elektrofahrzeugen einen privaten Ladepunkt zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen. Angesichts dieser Situation erfordert der weitere Aufbau eines engmaschigen Ladesäulen-Netzes einen systemischen Ansatz, an dessen Finanzierung sich sowohl Kommunen als auch Investoren, Hersteller und Betreiber gemeinsam beteiligen müssen. Wie die Roadmap Ladeinfrastruktur langfristig finanziell und technisch funktionieren soll, darüber wird in diesem Jahr auf dem Forum MobiliTec ausführlich diskutiert werden.

Zudem ist eine deutsche bzw. europäische Ladeinfrastruktur für Elektromobilität mittlerweile nur noch im Kontext eines intelligenten Stromnetzes - Smart Grid - zu denken. Während Strom aus erneuerbaren Energien die Elektrofahrzeuge der Zukunft antreiben soll, werden diese mit ihren mobilen Batterien eine wichtige Speicherfunktion übernehmen. Insofern ist die Elektromobilität ein wichtiger Baustein für ein Netz, das in Zukunft Verbrauch und Erzeugung von Strom technisch zuverlässig und obendrein klimafreundlich in Balance bringt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten