Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2013 - Strukturen für unkompliziertes Laden entwickeln

28.03.2013
Die Elektromobilität ist und bleibt eine der großen Zukunftsaufgaben. Dabei betrifft die Elektrifizierung des Antriebs nicht nur die Automobilindustrie, sondern gleichzeitig auch die Energiewirtschaft und die gesamte Infrastruktur.

Die neuen Antriebstechnologien verursachen einen tiefgreifenden Strukturwandel, der nur durch eine intensive Kooperation vieler Industrien gemeistert werden kann.

Die Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigen integrierte Lösungen, Produkte und Konzepte, die die infrastrukturellen Herausforderungen der Zukunft bewältigen helfen.

Sie präsentieren Ladesäulen, demonstrieren Erzeugung von erneuerbaren Energien im Kontext zur Elektromobilität, offerieren Sicherheitssysteme, Abrechnungstechniken, Kommunikations-Tools, Software, Speichermodule, Smart Homes sowie Smart-Grid-Techniken und Ladestecker. Dazu gab es Ende Januar eine richtungweisende Nachricht aus Brüssel: Nach jahrelangen Diskussionen hat die Europäische Union in ihrem Richtlinien-Vorschlag den Einsatz des Ladesteckers Typ 2 für ganz Europa empfohlen. Dieser Standardisierungs-Vorstoß, darüber sind sich alle Branchenkenner einig, gibt der Elektromobilität und der mit ihr einhergehenden Infrastruktur weitere wichtige Impulse für eine zügige Entwicklung.

"Für die europäische E-Mobilität ist die Empfehlung der EU-Kommission zur Verwendung des von uns entwickelten Ladesteckers Typ 2 ein großer Sprung nach vorn. Für uns ist er ein Meilenstein in der 78-jährigen Erfolgsgeschichte unseres Familien-Unternehmens", freut sich Walter Mennekes, geschäftsführender Gesellschafter der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co.KG im sauerländischen Kirchhundem über die Brüsseler Entscheidung. Als Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec präsentiert Mennekes den Stecker Tpy 2 und darüber hinaus auch Fahrzeugsteckvorrichtungen, Ladekabel und komplette Ladestationen.

Der 3. Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) zeigt, dass die Energiewirtschaft in Deutschland bisher rund 2 200 öffentliche Ladestationen (Stand Sommer 2012) aufgebaut hat. Zu diesem Aufbau hat auch das Energieunternehmen EnBW seinen Beitrag geleistet. So ist EnBW am vom Bundesumweltministerium geförderten Schaufensterprojekt LivingLab BWe mobil involviert, bei dem es besonders um die Themen Flottenbetrieb, Carsharing, gewerblicher Verkehr und Intermodalität geht. Allerdings sind mit einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zumindest mittelfristig noch keine Geschäftsmodelle erkennbar. Nur über den Stromverbrauch sei die Refinanzierung der aufwändigen öffentlichen Ladestationen wirtschaftlich noch nicht darstellbar. So wird der weitere Aufbau einer Ladeinfrastruktur nur im Verbund mit Partnern funktionieren.

Es bleibt abzuwarten, ob die einst prognostizierten 150 000 Ladestationen (davon rund 7 000 Schnell-Ladestationen) bis 2020 volkswirtschaftlich überhaupt ein sinnvolles Ziel sind. Zeigen doch die Erfahrungen aus den Modellregionen, dass die meisten Halter von Elektrofahrzeugen einen privaten Ladepunkt zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen. Angesichts dieser Situation erfordert der weitere Aufbau eines engmaschigen Ladesäulen-Netzes einen systemischen Ansatz, an dessen Finanzierung sich sowohl Kommunen als auch Investoren, Hersteller und Betreiber gemeinsam beteiligen müssen. Wie die Roadmap Ladeinfrastruktur langfristig finanziell und technisch funktionieren soll, darüber wird in diesem Jahr auf dem Forum MobiliTec ausführlich diskutiert werden.

Zudem ist eine deutsche bzw. europäische Ladeinfrastruktur für Elektromobilität mittlerweile nur noch im Kontext eines intelligenten Stromnetzes - Smart Grid - zu denken. Während Strom aus erneuerbaren Energien die Elektrofahrzeuge der Zukunft antreiben soll, werden diese mit ihren mobilen Batterien eine wichtige Speicherfunktion übernehmen. Insofern ist die Elektromobilität ein wichtiger Baustein für ein Netz, das in Zukunft Verbrauch und Erzeugung von Strom technisch zuverlässig und obendrein klimafreundlich in Balance bringt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie