Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2013 - Strukturen für unkompliziertes Laden entwickeln

28.03.2013
Die Elektromobilität ist und bleibt eine der großen Zukunftsaufgaben. Dabei betrifft die Elektrifizierung des Antriebs nicht nur die Automobilindustrie, sondern gleichzeitig auch die Energiewirtschaft und die gesamte Infrastruktur.

Die neuen Antriebstechnologien verursachen einen tiefgreifenden Strukturwandel, der nur durch eine intensive Kooperation vieler Industrien gemeistert werden kann.

Die Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigen integrierte Lösungen, Produkte und Konzepte, die die infrastrukturellen Herausforderungen der Zukunft bewältigen helfen.

Sie präsentieren Ladesäulen, demonstrieren Erzeugung von erneuerbaren Energien im Kontext zur Elektromobilität, offerieren Sicherheitssysteme, Abrechnungstechniken, Kommunikations-Tools, Software, Speichermodule, Smart Homes sowie Smart-Grid-Techniken und Ladestecker. Dazu gab es Ende Januar eine richtungweisende Nachricht aus Brüssel: Nach jahrelangen Diskussionen hat die Europäische Union in ihrem Richtlinien-Vorschlag den Einsatz des Ladesteckers Typ 2 für ganz Europa empfohlen. Dieser Standardisierungs-Vorstoß, darüber sind sich alle Branchenkenner einig, gibt der Elektromobilität und der mit ihr einhergehenden Infrastruktur weitere wichtige Impulse für eine zügige Entwicklung.

"Für die europäische E-Mobilität ist die Empfehlung der EU-Kommission zur Verwendung des von uns entwickelten Ladesteckers Typ 2 ein großer Sprung nach vorn. Für uns ist er ein Meilenstein in der 78-jährigen Erfolgsgeschichte unseres Familien-Unternehmens", freut sich Walter Mennekes, geschäftsführender Gesellschafter der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co.KG im sauerländischen Kirchhundem über die Brüsseler Entscheidung. Als Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec präsentiert Mennekes den Stecker Tpy 2 und darüber hinaus auch Fahrzeugsteckvorrichtungen, Ladekabel und komplette Ladestationen.

Der 3. Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) zeigt, dass die Energiewirtschaft in Deutschland bisher rund 2 200 öffentliche Ladestationen (Stand Sommer 2012) aufgebaut hat. Zu diesem Aufbau hat auch das Energieunternehmen EnBW seinen Beitrag geleistet. So ist EnBW am vom Bundesumweltministerium geförderten Schaufensterprojekt LivingLab BWe mobil involviert, bei dem es besonders um die Themen Flottenbetrieb, Carsharing, gewerblicher Verkehr und Intermodalität geht. Allerdings sind mit einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zumindest mittelfristig noch keine Geschäftsmodelle erkennbar. Nur über den Stromverbrauch sei die Refinanzierung der aufwändigen öffentlichen Ladestationen wirtschaftlich noch nicht darstellbar. So wird der weitere Aufbau einer Ladeinfrastruktur nur im Verbund mit Partnern funktionieren.

Es bleibt abzuwarten, ob die einst prognostizierten 150 000 Ladestationen (davon rund 7 000 Schnell-Ladestationen) bis 2020 volkswirtschaftlich überhaupt ein sinnvolles Ziel sind. Zeigen doch die Erfahrungen aus den Modellregionen, dass die meisten Halter von Elektrofahrzeugen einen privaten Ladepunkt zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen. Angesichts dieser Situation erfordert der weitere Aufbau eines engmaschigen Ladesäulen-Netzes einen systemischen Ansatz, an dessen Finanzierung sich sowohl Kommunen als auch Investoren, Hersteller und Betreiber gemeinsam beteiligen müssen. Wie die Roadmap Ladeinfrastruktur langfristig finanziell und technisch funktionieren soll, darüber wird in diesem Jahr auf dem Forum MobiliTec ausführlich diskutiert werden.

Zudem ist eine deutsche bzw. europäische Ladeinfrastruktur für Elektromobilität mittlerweile nur noch im Kontext eines intelligenten Stromnetzes - Smart Grid - zu denken. Während Strom aus erneuerbaren Energien die Elektrofahrzeuge der Zukunft antreiben soll, werden diese mit ihren mobilen Batterien eine wichtige Speicherfunktion übernehmen. Insofern ist die Elektromobilität ein wichtiger Baustein für ein Netz, das in Zukunft Verbrauch und Erzeugung von Strom technisch zuverlässig und obendrein klimafreundlich in Balance bringt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik