Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätstechnologien auf der HANNOVER MESSE

14.02.2014
Elektromobilität ist weltweit ein intensiv diskutiertes Thema.

Sowohl in den USA als auch in China, Japan, Korea und vielen europäischen Ländern nimmt die Elektromobilität mehr und mehr Fahrt auf. Im kleinen Norwegen mit seinen etwas mehr als fünf Millionen Einwohnern wurden beispielsweise alleine in den ersten drei Quartalen 2013 bereits 4 250 Elektroautos neu zugelassen. Das entspricht einem Marktanteil von 4,02 Prozent.

Von dieser positiven Entwicklung profitiert auch der deutsche Hersteller für Ladesysteme Mennekes. Das Unternehmen lieferte Ende 2014 insgesamt 400 Ladestationen an die norwegische Hauptstadt Oslo. "Wir erwarten, dass sich die positive Entwicklung weiter fortsetzen wird", sagt Christoph Lübke, Produktmanager Ladesysteme bei Mennekes.

Lübke bemerkt für den deutschen Markt positiv, dass die Zahl der für den Endverbraucher verfügbaren E-Modelle mittlerweile schon weit über einem Dutzend liegt. Interessante Perspektiven rechnet sich Lübke auch mit neuen Speichermodulen aus, die mit den Ladestationen gekoppelt werden und in denen Strom aus Sonne und Wind - sowohl für die gewerbliche als auch für die private Nutzung - je nach Bedarf für die Mobilität genutzt werden kann.

Die Branche blickt nun gespannt auf die HANNOVER MESSE vom 7. bis zum 11. April. "Dort haben Besucher die Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen in Sachen Elektromobilität zu informieren.

In der Halle 27 präsentieren alle an der Weiterentwicklung beteiligten Akteure neue Produkte und aktuelle Trends und Entwicklungen", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Zentraler Anlaufpunkt ist das Forum MobiliTec, das im Herzen der Ausstellungsfläche eine Plattform für Podiumsdiskussionen und Expertenvorträge rund um die Themen und Technologien der Mobilität von morgen darstellt. Darüber hinaus bietet das Forum am ersten Messetag die Bühne für die offizielle Eröffnung der MobiliTec, deren ideelle Träger der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) sind: "Die MobiliTec ist als Messeformat insbesondere so wertvoll und wichtig, weil sich nur hier Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit ihren Produkten und Dienstleistungen zur Mobilität präsentieren. Der Maschinen- und Anlagenbau ist in diesem Umfeld genau richtig mit seinem Knowhow im Bereich der Produktionstechnologie und als Lösungsgeber für die Mobilität von heute und morgen", sagt Hartmut Rauen, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung.

Elektromobilität kommt an

Viele europäische Städte engagieren sich in Sachen Elektromobilität, um den Verkehr in Zukunft möglichst geräusch- und abgasarm zu gestalten. Die Anstrengungen beziehen sich nicht nur auf den Individualverkehr. Das zeigt das Beispiel aus Genf, wo seit geraumer Zeit ein vollelektrischer Gelenkbus im Einsatz ist. Dieser wird an den jeweiligen Haltestationen innerhalb von Sekunden aufgeladen. Bei diesem Projekt arbeiten Energieversorger, kommunaler Verkehrsbetrieb und der Technologie-Hersteller ABB eng zusammen.

Ohnehin erfordert die Elektromobilität ein neues branchenübergreifendes System-Denken, bei dem die Energieerzeugung und -verteilung, Informationstechnologien und der Mobilitätssektor neue Kooperationen eingehen müssen. Diesen und weiteren Fragen stellen sich auch die Aussteller der Metropolitan Solutions, die zeitgleich zur HANNOVER MESSE im Ostbereich der Halle 16 ausgerichtet wird.

Stellvertretend für andere europäische Kommunen stehen die Ziele von Amsterdam. Die Stadt der Grachten will innerhalb ihrer Grenzen sowohl auf Straßen als auch den Kanälen emissionsneutral sein. Da Holland das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014 ist, werden die Protagonisten der dortigen Elektromobil-Branche reichlich Dynamik mit an die Leine bringen.

Neben den europäischen Ländern unternehmen auch die Koreaner, Chinesen und Japaner enorme Anstrengungen, um die Elektromobilität in ihren Ländern voranzubringen. Die japanische Regierung will zum Beispiel die bisher bestehenden 5 000 öffentlichen Ladestationen mit Hilfe der vier japanischen Automobilhersteller Toyota, Nissan, Honda und Mitsubishi noch in diesem Jahr im Rahmen eines Förderprogramms massiv ausbauen. "Bis Oktober 2014 soll die Zahl der Batterieschnellladestationen in Japan auf 4 000 und die der normalen Batterieladestationen auf 8 000 steigen. Außerdem ist eine Zusammenarbeit auf verwandten Geschäftsfeldern, wie ein gemeinsames Bezahlsystem für das Aufladen von Batterien, geplant", beschreibt Dai Ueda, Generaldirektor der Japanischen Außenhandelszentrale JETRO in Düsseldorf, die gemeinsamen Anstrengungen der öffentlichen Hand und der Industrie im eigenen Land.

Welche Technologie sich am Ende durchsetzen wird, ob nun reinelektrische Antriebe, hybride Konzepte oder doch die Brennstoffzelle, sei noch nicht geklärt, führt Ueda aus.

Wahrscheinlich werde die Mobilität der Zukunft in Japan, wie in vielen anderen Ländern auch, von einer Vielfalt unterschiedlicher Antriebssysteme gekennzeichnet sein.

Dabei ist eine effiziente, leichte und kostengünstige Batterie weiterhin der Schlüssel zum Erfolg für die gesamte Elektromobilität.

Um die Entwicklung neuer Batterien zu beschleunigen, kooperieren japanische Experten mit Akteuren aus anderen Ländern. Beispielsweise arbeitet Toyota mit BMW an der Entwicklung der nächsten Generation von Lithium-Luft-Batterien.

Obgleich Verbrennungsmotoren auch in naher Zukunft eine dominierende Rolle spielen werden, zeigt beispielgebend der US-Bundesstaat Kalifornien, dass die Elektromobilität sich trotz großer Konkurrenz Stück für Stück weiter etablieren wird. In Kalifornien sind bereits heute doppelt so viele E-Autos zugelassen wie in Deutschland. Sicher ist auf jeden Fall, dass eine mit Strom aus erneuerbaren Energien gespeiste E-Mobilität die einzige Fortbewegungsform ist, die langfristig - gemeinsam mit Antrieben aus Wasserstoff oder Biogas - die von der Europäischen Union (EU) angepeilten Abgasnormen überhaupt wird einhalten können.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-3 10 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz