Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätstechnologien auf der HANNOVER MESSE

14.02.2014
Elektromobilität ist weltweit ein intensiv diskutiertes Thema.

Sowohl in den USA als auch in China, Japan, Korea und vielen europäischen Ländern nimmt die Elektromobilität mehr und mehr Fahrt auf. Im kleinen Norwegen mit seinen etwas mehr als fünf Millionen Einwohnern wurden beispielsweise alleine in den ersten drei Quartalen 2013 bereits 4 250 Elektroautos neu zugelassen. Das entspricht einem Marktanteil von 4,02 Prozent.

Von dieser positiven Entwicklung profitiert auch der deutsche Hersteller für Ladesysteme Mennekes. Das Unternehmen lieferte Ende 2014 insgesamt 400 Ladestationen an die norwegische Hauptstadt Oslo. "Wir erwarten, dass sich die positive Entwicklung weiter fortsetzen wird", sagt Christoph Lübke, Produktmanager Ladesysteme bei Mennekes.

Lübke bemerkt für den deutschen Markt positiv, dass die Zahl der für den Endverbraucher verfügbaren E-Modelle mittlerweile schon weit über einem Dutzend liegt. Interessante Perspektiven rechnet sich Lübke auch mit neuen Speichermodulen aus, die mit den Ladestationen gekoppelt werden und in denen Strom aus Sonne und Wind - sowohl für die gewerbliche als auch für die private Nutzung - je nach Bedarf für die Mobilität genutzt werden kann.

Die Branche blickt nun gespannt auf die HANNOVER MESSE vom 7. bis zum 11. April. "Dort haben Besucher die Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen in Sachen Elektromobilität zu informieren.

In der Halle 27 präsentieren alle an der Weiterentwicklung beteiligten Akteure neue Produkte und aktuelle Trends und Entwicklungen", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Zentraler Anlaufpunkt ist das Forum MobiliTec, das im Herzen der Ausstellungsfläche eine Plattform für Podiumsdiskussionen und Expertenvorträge rund um die Themen und Technologien der Mobilität von morgen darstellt. Darüber hinaus bietet das Forum am ersten Messetag die Bühne für die offizielle Eröffnung der MobiliTec, deren ideelle Träger der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) sind: "Die MobiliTec ist als Messeformat insbesondere so wertvoll und wichtig, weil sich nur hier Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit ihren Produkten und Dienstleistungen zur Mobilität präsentieren. Der Maschinen- und Anlagenbau ist in diesem Umfeld genau richtig mit seinem Knowhow im Bereich der Produktionstechnologie und als Lösungsgeber für die Mobilität von heute und morgen", sagt Hartmut Rauen, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung.

Elektromobilität kommt an

Viele europäische Städte engagieren sich in Sachen Elektromobilität, um den Verkehr in Zukunft möglichst geräusch- und abgasarm zu gestalten. Die Anstrengungen beziehen sich nicht nur auf den Individualverkehr. Das zeigt das Beispiel aus Genf, wo seit geraumer Zeit ein vollelektrischer Gelenkbus im Einsatz ist. Dieser wird an den jeweiligen Haltestationen innerhalb von Sekunden aufgeladen. Bei diesem Projekt arbeiten Energieversorger, kommunaler Verkehrsbetrieb und der Technologie-Hersteller ABB eng zusammen.

Ohnehin erfordert die Elektromobilität ein neues branchenübergreifendes System-Denken, bei dem die Energieerzeugung und -verteilung, Informationstechnologien und der Mobilitätssektor neue Kooperationen eingehen müssen. Diesen und weiteren Fragen stellen sich auch die Aussteller der Metropolitan Solutions, die zeitgleich zur HANNOVER MESSE im Ostbereich der Halle 16 ausgerichtet wird.

Stellvertretend für andere europäische Kommunen stehen die Ziele von Amsterdam. Die Stadt der Grachten will innerhalb ihrer Grenzen sowohl auf Straßen als auch den Kanälen emissionsneutral sein. Da Holland das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014 ist, werden die Protagonisten der dortigen Elektromobil-Branche reichlich Dynamik mit an die Leine bringen.

Neben den europäischen Ländern unternehmen auch die Koreaner, Chinesen und Japaner enorme Anstrengungen, um die Elektromobilität in ihren Ländern voranzubringen. Die japanische Regierung will zum Beispiel die bisher bestehenden 5 000 öffentlichen Ladestationen mit Hilfe der vier japanischen Automobilhersteller Toyota, Nissan, Honda und Mitsubishi noch in diesem Jahr im Rahmen eines Förderprogramms massiv ausbauen. "Bis Oktober 2014 soll die Zahl der Batterieschnellladestationen in Japan auf 4 000 und die der normalen Batterieladestationen auf 8 000 steigen. Außerdem ist eine Zusammenarbeit auf verwandten Geschäftsfeldern, wie ein gemeinsames Bezahlsystem für das Aufladen von Batterien, geplant", beschreibt Dai Ueda, Generaldirektor der Japanischen Außenhandelszentrale JETRO in Düsseldorf, die gemeinsamen Anstrengungen der öffentlichen Hand und der Industrie im eigenen Land.

Welche Technologie sich am Ende durchsetzen wird, ob nun reinelektrische Antriebe, hybride Konzepte oder doch die Brennstoffzelle, sei noch nicht geklärt, führt Ueda aus.

Wahrscheinlich werde die Mobilität der Zukunft in Japan, wie in vielen anderen Ländern auch, von einer Vielfalt unterschiedlicher Antriebssysteme gekennzeichnet sein.

Dabei ist eine effiziente, leichte und kostengünstige Batterie weiterhin der Schlüssel zum Erfolg für die gesamte Elektromobilität.

Um die Entwicklung neuer Batterien zu beschleunigen, kooperieren japanische Experten mit Akteuren aus anderen Ländern. Beispielsweise arbeitet Toyota mit BMW an der Entwicklung der nächsten Generation von Lithium-Luft-Batterien.

Obgleich Verbrennungsmotoren auch in naher Zukunft eine dominierende Rolle spielen werden, zeigt beispielgebend der US-Bundesstaat Kalifornien, dass die Elektromobilität sich trotz großer Konkurrenz Stück für Stück weiter etablieren wird. In Kalifornien sind bereits heute doppelt so viele E-Autos zugelassen wie in Deutschland. Sicher ist auf jeden Fall, dass eine mit Strom aus erneuerbaren Energien gespeiste E-Mobilität die einzige Fortbewegungsform ist, die langfristig - gemeinsam mit Antrieben aus Wasserstoff oder Biogas - die von der Europäischen Union (EU) angepeilten Abgasnormen überhaupt wird einhalten können.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-3 10 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie