Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil mit Strom - Fraunhofer auf der Hannover Messe, 4.-8. April

04.03.2011
Elektroautos sind sauberer, leiser und effizienter als Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Trotzdem haben sie sich in der Vergangenheit nicht durchgesetzt. Nun aber beginnt ein neues Zeitalter: das der Elektromobilität. Fraunhofer-Experten leisten dazu wichtige Beiträge. Sie präsentieren eine Auswahl der Forschungprojekte auf der Hannover-Messe (4. bis 8. April , Halle 2, Stand D22).

Damit die Stromer eine Alternative zu herkömmlichen Pkws werden können, bedarf es noch vieler Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Bereits im Juni 2009 hat die Fraunhofer-Gesellschaft das Projekt »Systemforschung Elektromobilität« aufgelegt. Darin arbeiten insgesamt 33 Fraunhofer-Institute.

Das Forschungsvorhaben wird aus Mitteln des Konjunkturpakets II vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF mit 34,5 Millonen Euro unterstützt. Zusätzlich wurden im Konjunkturprogramm I Investitionen in Höhe von 14 Millionen Euro gefördert. »Unser Ziel ist es, Wissen und Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette und insbesondere an den Schnittstellen zu generieren und dann der Industrie in Fraunhofer-Manier zur Verfügung zu stellen«, sagt Professor Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt, der das Gesamtvorhaben koordiniert.

Das Forschungsprojekt gliedert sich in fünf Schwerpunkte: Fahrzeugkonzepte; Energieerzeugung, -verteilung und -umsetzung; Energiespeichertechnik, technische Systemintegration und gesellschaftspolitische Fragestellungen.Neu hinzugekommen ist vor wenigen Wochen der Schwerpunkt »Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Mehr erneuerbare Energien

»Es reicht nicht aus, unsere Fahrzeuge auf Elektromotoren umzustellen«, betont Dr. Günther Ebert, Abteilungsleiter im Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Den akuten Problemen wie Klimawandel können Elektroautos nur dann entgegensteuern, wenn sie vorwiegend mit regenerativ erzeugtem Strom fahren. Solange die Energie noch aus den großen Kohle- oder Gaskraftwerken stammt, werden Probleme wie der Ausstoß von Schadstoffen lediglich verlagert – dorthin, wo die Kraftwerke stehen. »Damit die Vorteile der Elektromobilität wirklich zum Tragen kommen, müssen wir den heutigen Strommix in Richtung auf mehr erneuerbare Energien verändern«, führt der Experte aus. Die Bundesregierung hat ihr Energiekonzept darauf ausgelegt; in 40 Jahren soll Strom zu 80 bis 85 Prozent aus Wasserkraft, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt werden. »Die Ziele sind da, man muss sie nur umsetzen«, sagt Ebert. Erst dann werden Elektroautos wirklich sauber fahren.

Ein entscheidender Vorteil der Elektrowagen: Sie setzen die Energie deutlich effektiver als Benziner um. »Ihr energetischer Wirkungsgrad, von der Stromerzeugung bis zur Fahrleistung (well to wheel) gerechnet, beträgt etwa 40 Prozent, wenn man den heutigen Strommix zugrunde legt«, haben Professor Martin Wietschel und sein Team vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI ermittelt. »Damit liegt er etwa doppelt so hoch wie bei einem fossil betriebenen Auto«. Würde man nur Windstrom zum Aufladen der Batterien benutzen, läge er sogar bei etwa 70 Prozent. Mit anderen Worten: Stromer sind erheblich sparsamer als fossil betriebene Fahrzeuge.

Batterien sind eine Schlüsselkomponente

Den unbestreitbaren Vorteilen der Elektromobilität steht eine große Herausforderung gegenüber: die Versorgung der Fahrzeuge mit elektrischer Energie. Dazu bedarf es leistungsfähiger Batterien. »Wollte man den Energieinhalt eines normalen Autotanks von 46 Litern Diesel in einer Lithium-Ionen-Batterie speichern, müsste dieses Batteriesystem für die gleiche Fahrzeugreichweite etwa 500 Liter Volumen haben, es würde inklusive Gehäuse weit mehr als eine Tonne wiegen«, sagt Professor Hanselka. Darüber hinaus sind Batterien heute noch sehr teuer. Fraunhofer-Forscher arbeiten intensiv an der Entwicklung und Integration der für die Elektroautos nötigen Batterien. Sie testen neue Materialien, entwickeln die Effizienz der Systeme weiter und untersuchen, wie man die Systeme so sicher machen kann, dass jeder Verbraucher damit bedenkenlos am Straßenverkehr teilnehmen oder in einer Tiefgarage parken kann.

Doch die Batterie ist nicht die einzige Hürde beim Übergang zur Elektromobilität: Noch fehlen viele technische Voraussetzungen bei den Fahrzeugen selbst sowie nachhaltige Systeme der Stromerzeugung. Zudem gibt es derzeit keine belastbare Infrastruktur für die Energie-Versorgung der Pkws. Und vor allem sind bislang nur wenige Autofahrer bereit, sich auf das Wagnis eines Elektroautos einzulassen. Hinzu kommen weitreichende Umstrukturierungen innerhalb der Industrielandschaft, die für die bisher etablierten Zuliefer- und Fahrzeughersteller nötig wären. Was das für Deutschland bedeuten würde, ist bis heute nicht untersucht.

Prüfen auf Herz und Nieren

Viele weitere Aspekte sind noch ungeklärt: Halten die Systeme auch der täglichen Belastung stand? Sind Elektrowagen sicher? Diese Fragen untersuchen die Experten in verschiedenen Fraunhofer-Testeinrichtungen. Dort wird zum Beispiel geprüft, wie Batterien bei einer gezielten Überlastung reagieren oder welche Auswirkung extreme hohe und niedrige Temperaturen haben. Die Prüfstände stehen auch für Automobilhersteller zur Verfügung. Hier lassen sich unter anderem Akustik, Crash-Sicherheit und Betriebsfestigkeit testen. Eine weitere entscheidende Frage ist, wie man mit den gewaltigen Energieströmen umgeht, die in einem Elektroauto übertragen und verteilt werden müssen. Fraunhofer-Forscher erfinden, entwickeln und erproben dafür sichere und zuverlässige technische Lösungen.

»Fraunhofer will kein eigenes Auto bauen, unsere Forscher bearbeiten einerseits die übergreifenden Aspekte und entwickeln andererseits einzelne Komponenten und Systeme«, erläutert Dr. Michael Jöckel, Leiter der Geschäftsstelle der Initiative. »Im technischen Bereich sind das etwa die Entwicklung und Systemintegration von Radnabenmotoren oder einer crashsicheren Batterie. Im gesellschaftlichen Bereich erforschen wir unter anderem neue Modelle der Nutzung von Fahrzeugen, etwa Car-Sharing oder Leasing von Batterien. Wir arbeiten auch an neuen Strukturen für die Leistungselektronik oder Produktionsverfahren«. Immer steht das Zusammenspiel aller Aspekte im Vordergrund, denn das wird letztlich darüber entscheiden, ob die Einführung der Elektromobilität in großem Stil gelingt.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.elektromobilitaet.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie

Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie