Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Digitalisierung zu mehr Produktivität in der Industrie

27.02.2015

Siemens auf der Hannover Messe 2015, Halle 9, Stand D35

  • Technologien und Produkte für die Industrie aus dem umfassenden Portfolio der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung
  • Ganzheitliche Automatisierung für die Fertigungsindustrie ("Digital Enterprise")
  • "Effortless Communication" vereinfacht die Administration großer Maschinen- und Anlagennetzwerke
  • Gesamtansatz für eine zukunftsfähige Stromversorgung mit Totally Integrated Power

Unter dem Motto "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise" bietet der Siemens-Stand in Halle 9, Stand D35 auf 3.500 Quadratmetern einen Überblick über das umfassende Portfolio für Industriekunden. Entlang der konzernweiten Wachstumsfelder Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung präsentiert Siemens den Besuchern in Hannover zahlreiche neue Produkte und Lösungen. Unter den zentralen Themen "Future of Manufacturing" und "Sustainable Energy" stellt sich Siemens den industriellen Herausforderungen der heutigen Zeit. Im "Digitalisierungsforum" finden die Besucher konkrete Anwendungsbeispiele und erfahren, wie Siemens die digitale mit der realen Welt verschmilzt.

Die Digitalisierung hat sich zum entscheidenden Wachstumshebel in nahezu allen Branchen der Industrie entwickelt. Als zentraler Schlüssel zu mehr Produktivität, Effizienz und Flexibilität steht sie im Mittelpunkt des Auftritts von Siemens auf der Hannover Messe 2015.

"Heute sind echte Effizienzsprünge nur noch zu erreichen, wenn wir Systeme und Prozesse entlang des gesamten Produkt- und Produktionslebenszyklus eng miteinander verzahnen und optimieren. Die Digitalisierung eröffnet produzierenden Unternehmen ganz neue Möglichkeiten, Produkte und Lösungen schnell und effizient zu entwickeln und zu fertigen. Wer diese Chancen konsequent nutzt, besitzt entscheidende Wettbewerbsvorteile", sagte Anton S. Huber, CEO der Division Digital Factory, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Messe.

Unter dem Motto "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise" wird Siemens auf 3.500 Quadratmetern in Halle 9, Stand D35 verschiedenste Lösungen und Produkte aus den konzernweiten Wachstumsfeldern Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung ausstellen. Dabei wird die Einbindung erneuerbarer Energien in das Energiesystem ebenso betrachtet wie eine Vielzahl industrieller Lösungen wie Totally Integrated Automation (TIA), Integrated Drive Systems (IDS), Industriesoftware sowie datenbasierte Services.

Im "Digitalisierungsforum" seines Messestandes präsentiert das Unternehmen außerdem konkrete Anwendungsbeispiele für digitale Technologien in der Fertigungs- und Prozessindustrie sowie im Maschinenbau.

Besonders den Kunden in der Fertigungsindustrie bietet Siemens unter dem Begriff der "Digital Enterprise" eine zukunftsfähige Plattform auf Basis leistungsstarker Softwaretechnologien, um die umfänglichen Anforderungen von Industrie 4.0 in den kommenden Jahren erfüllen zu können. "Der komplette Produkt- und Produktions-Lifecycle lässt sich bereits heute durchgängig integrieren. Damit erhöhen wir die Produktivität und Effizienz unserer Kunden und stärken somit ihr Geschäft" erklärt Anton S. Huber. Besondere Aufmerksamkeit richtet Siemens dabei auf die Verschmelzung der virtuellen mit der realen Welt: "Die digitale Fabrik ist keine Vision mehr. Schon heute tragen wir einen bedeutenden Teil dazu bei. Unsere Softwarelösung Teamcenter fungiert als zentraler Data Backbone. Entscheidend für eine bessere Fertigung mit mehr Effizienz und einer kürzeren Time-to-Market ist die vollständige digitale Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens", so Anton S. Huber.

Nachhaltige Lösungen für die Prozessindustrie

Auch in der Prozessindustrie geht Siemens neue Wege. "Die aktuellen Markttrends gehen in Richtung Modularisierung, die digitale Abbildung der Produktionsschritte und die Kommunikation der einzelnen Maschinen in der Anlage untereinander", sagte Peter Herweck, CEO der Division Process Industries and Drives. "Mit unserem Portfolio für die Prozessindustrie bieten wir nachhaltige Lösungen von der Konzeption über das Engineering bis hin zur Instandhaltung und Modernisierung." Im Digitalisierungsforum des Messestandes zeigt ein Flüssigkeitskreislauf die digitale Integration einer Komponente in die vorhandene Anlage. Die Planung und das Engineering mit der Softwarelösung Comos in Verbindung mit dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7 ermöglichen die Zusammenführung von Daten aus dem Engineering und der Automatisierung. Mit Comos Walkinside wird diese Integration realistisch in 3D visualisiert.

Ein wichtiger Schritt zur digitalen Anlage ist die vereinfachte Verwaltung in industriellen Netzwerken. Siemens präsentiert dazu mit "Effortless Communciation" auf der Hannover Messe 2015 ein aktuelles Projekt. Die Vergabe von Adressen aus dem Engineering wird dabei in die Automatisierungsgeräte verlagert. So können sich Geräte selbst eindeutige Adressen automatisch zuweisen, ohne dass eine zentrale Instanz wie ein Adress-Server erforderlich ist. Darüber hinaus vereinfacht das System den Einsatz von Fernwartungsservices (Remote Service) und erhöht deren Sicherheit. Die Ergebnisse des Projekts könnten beim Aufbau und Betrieb von zukünftigen Produktionsnetzwerken eingesetzt werden.

In der Antriebstechnik präsentiert Siemens neue Komponenten des "Integrated Drive Systems" (IDS). Simotics-Reluktanzmotoren mit maximaler Energieeffizienz und höchster Dynamik, eine neue Achshöhe der Niederspannungsmotoren Simotics FD sowie die modularen Hochspannungsmotoren Simotics HV M erweitern das umfangreiche Portfolio. Herweck: "Unsere Kunden aus den Prozessindustrien müssen heute mit einem hohen Maß an Komplexität umgehen und dabei maximale Energieeffizienz anstreben Mit IDS bieten wir ein umfangreiches und durchgängiges Angebot an integrierten Antriebssystemen: Nahezu jede Siemens-Antriebskomponente lässt sich nahtlos in jedes Antriebssystem, jede Automatisierungsumgebung und in den gesamten Lebenszyklus der Anlage integrieren. Damit verbessern wir den gesamten Workflow über alle Schritte der Wertschöpfungskette hinweg." Weil die Antriebe mit der Steuerungs- und Fertigungsebene durchgängig vernetzbar sind, werden intelligente, selbstoptimierende und autonome Fertigungsabläufe möglich.

Zukunftsfähige und wirtschaftliche Stromversorgung

Um die zunehmende Komplexität der Energiesysteme zu beherrschen, die sich aus der vermehrten Integration von erneuerbaren Energien ergeben, müssen diese in den nächsten Jahren flexibler und intelligenter werden. Auch industrielle Stromnetze werden somit digitaler, das heißt mehr Messung, Automatisierung, Steuerungs- und Regelungsmöglichkeiten erhalten. Industrieunternehmen sehen im Zuge dieser Digitalisierung neuen Herausforderungen entgegen, um die Energieeffizienz ihrer Anlagen zu erhöhen, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und mit modernen Schutzkonzepten die komplexer werdenden Anlagen und Systeme gegen Überlast oder Kurzschluss zu sichern. Dafür werden intelligente Hard- und Softwareprodukte wie Monitoring-Systeme und Messgeräte benötigt: Ein durchgängiges Energiemanagement in der Liegenschaft ist gefragt. Die zunehmende dezentrale Energieerzeugung auch in der eigenen Anlage verändert darüber hinaus das Zusammenspiel von Industrieunternehmen und Stromanbietern. Dies erfordert neue Planungs- und Energie-Managementkonzepte für Netze und Anlagen, um eine robuste und kostenoptimierte Energieversorgung sicherzustellen. "Mit Totally Integrated Power (TIP) bieten wir ein umfassendes Paket für eine zukunftsfähige und wirtschaftliche Stromversorgung mit intelligenten und digitalen Lösungen von der Planung bis zum Betrieb", so Ralf Christian, CEO der Division Energy Management. Mit TIP hat Siemens sein Portfolio für die Energieverteilung gebündelt und bietet speziell Industrieunternehmen ganzheitliche Lösungen an, mit denen sich Energiesysteme wirtschaftlich planen, steuern, schützen und optimieren lassen. Diese umfassen Software und Hardware-Produkte, -Systeme und -Lösungen für alle Spannungsbereiche – von der Hochspannungseinspeisung bis zum Niederspannungsverbraucher, die sich dank intelligenter Schnittstellen in die industrielle Automatisierungstechnik integrieren lassen. In Hannover stellt Siemens als Teil seines Schutzkonzepts eine erweiterte Version des kommunikationsfähigen Kompaktleistungsschalters der Reihe 3VA für die Niederspannungs-Energieverteilung vor. Als Herzstück der elektrischen Energieverteilung stellen Kompaktleistungsschalter 3VA ausfallsichere, hochverfügbare Produktionsabläufe sicher. Für das Engineering stehen zudem umfangreiche Daten bereit. Diese können in alle gängigen Planungs- und Projektierungstools eingebunden werden.

Weitere Informationen zu Siemens auf der Hannover Messe 2015 unter:
www.siemens.de/hannovermesse


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015020131DFDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie