Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Digitalisierung zu mehr Produktivität in der Industrie

27.02.2015

Siemens auf der Hannover Messe 2015, Halle 9, Stand D35

  • Technologien und Produkte für die Industrie aus dem umfassenden Portfolio der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung
  • Ganzheitliche Automatisierung für die Fertigungsindustrie ("Digital Enterprise")
  • "Effortless Communication" vereinfacht die Administration großer Maschinen- und Anlagennetzwerke
  • Gesamtansatz für eine zukunftsfähige Stromversorgung mit Totally Integrated Power

Unter dem Motto "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise" bietet der Siemens-Stand in Halle 9, Stand D35 auf 3.500 Quadratmetern einen Überblick über das umfassende Portfolio für Industriekunden. Entlang der konzernweiten Wachstumsfelder Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung präsentiert Siemens den Besuchern in Hannover zahlreiche neue Produkte und Lösungen. Unter den zentralen Themen "Future of Manufacturing" und "Sustainable Energy" stellt sich Siemens den industriellen Herausforderungen der heutigen Zeit. Im "Digitalisierungsforum" finden die Besucher konkrete Anwendungsbeispiele und erfahren, wie Siemens die digitale mit der realen Welt verschmilzt.

Die Digitalisierung hat sich zum entscheidenden Wachstumshebel in nahezu allen Branchen der Industrie entwickelt. Als zentraler Schlüssel zu mehr Produktivität, Effizienz und Flexibilität steht sie im Mittelpunkt des Auftritts von Siemens auf der Hannover Messe 2015.

"Heute sind echte Effizienzsprünge nur noch zu erreichen, wenn wir Systeme und Prozesse entlang des gesamten Produkt- und Produktionslebenszyklus eng miteinander verzahnen und optimieren. Die Digitalisierung eröffnet produzierenden Unternehmen ganz neue Möglichkeiten, Produkte und Lösungen schnell und effizient zu entwickeln und zu fertigen. Wer diese Chancen konsequent nutzt, besitzt entscheidende Wettbewerbsvorteile", sagte Anton S. Huber, CEO der Division Digital Factory, auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Messe.

Unter dem Motto "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise" wird Siemens auf 3.500 Quadratmetern in Halle 9, Stand D35 verschiedenste Lösungen und Produkte aus den konzernweiten Wachstumsfeldern Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung ausstellen. Dabei wird die Einbindung erneuerbarer Energien in das Energiesystem ebenso betrachtet wie eine Vielzahl industrieller Lösungen wie Totally Integrated Automation (TIA), Integrated Drive Systems (IDS), Industriesoftware sowie datenbasierte Services.

Im "Digitalisierungsforum" seines Messestandes präsentiert das Unternehmen außerdem konkrete Anwendungsbeispiele für digitale Technologien in der Fertigungs- und Prozessindustrie sowie im Maschinenbau.

Besonders den Kunden in der Fertigungsindustrie bietet Siemens unter dem Begriff der "Digital Enterprise" eine zukunftsfähige Plattform auf Basis leistungsstarker Softwaretechnologien, um die umfänglichen Anforderungen von Industrie 4.0 in den kommenden Jahren erfüllen zu können. "Der komplette Produkt- und Produktions-Lifecycle lässt sich bereits heute durchgängig integrieren. Damit erhöhen wir die Produktivität und Effizienz unserer Kunden und stärken somit ihr Geschäft" erklärt Anton S. Huber. Besondere Aufmerksamkeit richtet Siemens dabei auf die Verschmelzung der virtuellen mit der realen Welt: "Die digitale Fabrik ist keine Vision mehr. Schon heute tragen wir einen bedeutenden Teil dazu bei. Unsere Softwarelösung Teamcenter fungiert als zentraler Data Backbone. Entscheidend für eine bessere Fertigung mit mehr Effizienz und einer kürzeren Time-to-Market ist die vollständige digitale Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens", so Anton S. Huber.

Nachhaltige Lösungen für die Prozessindustrie

Auch in der Prozessindustrie geht Siemens neue Wege. "Die aktuellen Markttrends gehen in Richtung Modularisierung, die digitale Abbildung der Produktionsschritte und die Kommunikation der einzelnen Maschinen in der Anlage untereinander", sagte Peter Herweck, CEO der Division Process Industries and Drives. "Mit unserem Portfolio für die Prozessindustrie bieten wir nachhaltige Lösungen von der Konzeption über das Engineering bis hin zur Instandhaltung und Modernisierung." Im Digitalisierungsforum des Messestandes zeigt ein Flüssigkeitskreislauf die digitale Integration einer Komponente in die vorhandene Anlage. Die Planung und das Engineering mit der Softwarelösung Comos in Verbindung mit dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7 ermöglichen die Zusammenführung von Daten aus dem Engineering und der Automatisierung. Mit Comos Walkinside wird diese Integration realistisch in 3D visualisiert.

Ein wichtiger Schritt zur digitalen Anlage ist die vereinfachte Verwaltung in industriellen Netzwerken. Siemens präsentiert dazu mit "Effortless Communciation" auf der Hannover Messe 2015 ein aktuelles Projekt. Die Vergabe von Adressen aus dem Engineering wird dabei in die Automatisierungsgeräte verlagert. So können sich Geräte selbst eindeutige Adressen automatisch zuweisen, ohne dass eine zentrale Instanz wie ein Adress-Server erforderlich ist. Darüber hinaus vereinfacht das System den Einsatz von Fernwartungsservices (Remote Service) und erhöht deren Sicherheit. Die Ergebnisse des Projekts könnten beim Aufbau und Betrieb von zukünftigen Produktionsnetzwerken eingesetzt werden.

In der Antriebstechnik präsentiert Siemens neue Komponenten des "Integrated Drive Systems" (IDS). Simotics-Reluktanzmotoren mit maximaler Energieeffizienz und höchster Dynamik, eine neue Achshöhe der Niederspannungsmotoren Simotics FD sowie die modularen Hochspannungsmotoren Simotics HV M erweitern das umfangreiche Portfolio. Herweck: "Unsere Kunden aus den Prozessindustrien müssen heute mit einem hohen Maß an Komplexität umgehen und dabei maximale Energieeffizienz anstreben Mit IDS bieten wir ein umfangreiches und durchgängiges Angebot an integrierten Antriebssystemen: Nahezu jede Siemens-Antriebskomponente lässt sich nahtlos in jedes Antriebssystem, jede Automatisierungsumgebung und in den gesamten Lebenszyklus der Anlage integrieren. Damit verbessern wir den gesamten Workflow über alle Schritte der Wertschöpfungskette hinweg." Weil die Antriebe mit der Steuerungs- und Fertigungsebene durchgängig vernetzbar sind, werden intelligente, selbstoptimierende und autonome Fertigungsabläufe möglich.

Zukunftsfähige und wirtschaftliche Stromversorgung

Um die zunehmende Komplexität der Energiesysteme zu beherrschen, die sich aus der vermehrten Integration von erneuerbaren Energien ergeben, müssen diese in den nächsten Jahren flexibler und intelligenter werden. Auch industrielle Stromnetze werden somit digitaler, das heißt mehr Messung, Automatisierung, Steuerungs- und Regelungsmöglichkeiten erhalten. Industrieunternehmen sehen im Zuge dieser Digitalisierung neuen Herausforderungen entgegen, um die Energieeffizienz ihrer Anlagen zu erhöhen, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und mit modernen Schutzkonzepten die komplexer werdenden Anlagen und Systeme gegen Überlast oder Kurzschluss zu sichern. Dafür werden intelligente Hard- und Softwareprodukte wie Monitoring-Systeme und Messgeräte benötigt: Ein durchgängiges Energiemanagement in der Liegenschaft ist gefragt. Die zunehmende dezentrale Energieerzeugung auch in der eigenen Anlage verändert darüber hinaus das Zusammenspiel von Industrieunternehmen und Stromanbietern. Dies erfordert neue Planungs- und Energie-Managementkonzepte für Netze und Anlagen, um eine robuste und kostenoptimierte Energieversorgung sicherzustellen. "Mit Totally Integrated Power (TIP) bieten wir ein umfassendes Paket für eine zukunftsfähige und wirtschaftliche Stromversorgung mit intelligenten und digitalen Lösungen von der Planung bis zum Betrieb", so Ralf Christian, CEO der Division Energy Management. Mit TIP hat Siemens sein Portfolio für die Energieverteilung gebündelt und bietet speziell Industrieunternehmen ganzheitliche Lösungen an, mit denen sich Energiesysteme wirtschaftlich planen, steuern, schützen und optimieren lassen. Diese umfassen Software und Hardware-Produkte, -Systeme und -Lösungen für alle Spannungsbereiche – von der Hochspannungseinspeisung bis zum Niederspannungsverbraucher, die sich dank intelligenter Schnittstellen in die industrielle Automatisierungstechnik integrieren lassen. In Hannover stellt Siemens als Teil seines Schutzkonzepts eine erweiterte Version des kommunikationsfähigen Kompaktleistungsschalters der Reihe 3VA für die Niederspannungs-Energieverteilung vor. Als Herzstück der elektrischen Energieverteilung stellen Kompaktleistungsschalter 3VA ausfallsichere, hochverfügbare Produktionsabläufe sicher. Für das Engineering stehen zudem umfangreiche Daten bereit. Diese können in alle gängigen Planungs- und Projektierungstools eingebunden werden.

Weitere Informationen zu Siemens auf der Hannover Messe 2015 unter:
www.siemens.de/hannovermesse


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015020131DFDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast

22.02.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics