Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MicroNanoTec zeigt innovative Energy-Harvesting-Lösungen

25.02.2010
Wie Vibrationen zur Energiequelle werden

Elektronik in der Hosentasche, Sensoren in Kraftfahrzeugen, Messsysteme in Produktionsanlagen oder Minicomputer an Fahrrädern – all diese Geräte haben zwei Dinge gemeinsam: Erstens benötigen sie Strom, um zu funktionieren. Und zweitens bekommen sie ständig Stöße ab, werden hin- und hergeschüttelt.

Diese Vibrationen und Schwingungen liefern – richtig umgesetzt – genau die Energie, die für den Betrieb der Geräte benötigt wird und sich direkt aus der Umgebung „ernten“ lässt. Verfahren zum „Energy Harvesting“, also die Erzeugung von Strom aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen, werden immer vielfältiger. Überlegungen gehen so weit, sogar Kaubewegungen oder den Aufprall von Regentropfen „anzuzapfen“.

Neue Material- und Systementwicklungen aus dem Umfeld von Mikro- und Nanotechnologie machen viele Ansätze spannend, die noch vor kurzem allenfalls als Laborkuriositäten galten. Bedarf sehen Fachleute vor allem dort, wo die klassische Energieversorgung mit einer Batterie oder per Kabel unmöglich oder sehr aufwändig ist – wie zum Beispiel bei Implantaten oder Sensoren im Körperinneren des Menschen, aber auch bei Geräten und Anlagen, die zumindest in einigen Bereichen ohne Verkabelung auskommen müssen. Dazu zählen insbesondere Maschinen, die schnelle Bewegungen oder Drehungen um mehrere Achsen ausführen.

Kein Wunder also, dass Energy Harvesting im Fokus der diesjährigen MicroNanoTec 2010 steht, die vom 19. bis zum 23. April im Rahmen der HANNOVER MESSE stattfindet. So bildet dieses Thema einen Schwerpunkt auf dem IVAM-Produktmarkt „Mikro, Nano, Materialien“, der zusammen mit dem IVAM-Forum einen besonderen Treffpunkt im Feld der Mikro- und Nanotechnologie darstellt. „Es gibt eine große Anwendungsbreite für das Energie-Ernten, wobei es in der Regel um maßgeschneiderte Lösungen geht“, sagt Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer des IVAM (Fachverband für Mikrotechnik). Eine Schlüsselkomponente stellen Mikrogeneratoren dar, die Energie aus Vibrationen, Stößen, Wärme und Strahlung gewinnen. Die Energy Harvester sind in der Lage, Energie direkt am Einsatzort eines Sensorknotens in elektrischen Strom umzuwandeln. Mit diesen neuartigen Bauteilen lassen sich wartungsfreie drahtlose Sensorsysteme mit theoretisch unbegrenzter Lebensdauer realisieren. An der Entwicklung solch neuartiger Systemlösungen als Alternative zu Batterien, Akkus und Ladegeräten arbeitet die Gruppe „Energieeffiziente Autonome Systeme“ am Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT, Villingen-Schwenningen), mit über 70 Mitarbeitern eines der weltweit führenden Forschungsinstitute auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik, in Kooperation mit industriellen Partnern aus unterschiedlichen Branchen. „Wir fertigen Prototypen für mobile Geräte, autonome Sensoren sowie Mess- und Regelsysteme – immer in enger Zusammenarbeit mit unseren meist mittelständischen Kunden“, erklärt Bernd Folkmer, Leiter Energieautonome Systeme am HSG-IMIT.

Kapazitiv, induktiv und piezoelektrisch: clever Energie nutzen

Die Forschungen beschäftigen sich derzeit mit kinetischen Wandlern auf Basis kapazitiver, induktiver und piezoelektrischer Prinzipien. Die Spannbreite reicht von mikrotechnischen Kleinstgeneratoren mit Abmessungen von wenigen Millimetern bis hin zu robusten Lösungen mit einigen hundert Milliwatt Ausgangsleistung für extreme Umgebungsbedingungen. Neben unterschiedlichen physikalischen Wirkprinzipien für die Energiewandlung steht die Einkopplung der Schwingungs- und Stoßenergie in das Mikrosystem im Fokus. Zusätzlich zu klassischen schwingfähigen Systemen sind auch rotatorische, nicht-federnde oder geregelte Harvester möglich. In den Bereichen neuartige Ladekonzepte, Low-Power/Low-Voltage-Schaltungstechnik und drahtlose Anbindungen arbeitet das HSG-IMIT an Lösungen für die Automatisierungs- und Produktionstechnik, Fahrzeuge bis hin zu Landmaschinen, Medizintechnik und Ambient Assisted Living (AAL), Konsumprodukte sowie mobile Kleingeräte.

„Wir unternehmen große Anstrengungen, um drahtlose Sensornetzwerke in unterschiedlichen Bereichen zu etablieren“, so Fachmann Folkmer. Zur Energieversorgung der erforderlichen Sensorknoten werden zukunftsweisende Lösungen benötigt, denn die Betriebsdauer heutiger Energiespeicher ist begrenzt, die Wartungskosten sind hoch und die Entsorgung der Batterien ist aufwändig. Die Beobachtung von Betriebszuständen und Prozessen – das so genannte „Condition Monitoring“ – gewinnt an Bedeutung, insbesondere bei der Überwachung von Maschinen und „intelligenten“ Werkzeugen in der Fertigungstechnik. Teils müssen die Prozessdaten unter extremen Bedingungen – beispielsweise bei der Betonverdichtung – erfasst werden.

Zur Fertigung von Betonsteinen sind bestimmte Formen notwendig, die die gewünschte Geometrie definieren. In diesen Formen wird der Betonwerkstoff während des Fertigungsprozesses unter hohem Druck und sehr starken Vibrationen verdichtet. Mit einem in die Form integrierten kontinuierlich arbeitenden, autonomen und vernetzten Sensorsystem werden die Prozessdaten bei der Betonverdichtung erfasst – insbesondere das Schwingungsverhalten von Form und Produktionsanlage, später auch Temperatur, Feuchte und andere Daten. Dadurch werden die heutigen Formen zu systemrelevanten Komponenten in geregelten Maschinen veredelt und tragen zu Innovationsvorteilen im internationalen Wettbewerb und zum Plagiatsschutz bei.

Im Rahmen eines Verbundvorhabens wird ein kinetischer Energie-Generator entwickelt, der über ein induktives Wandlerprinzip die Vibrationskräfte zur Erzeugung elektrischer Energie nutzt, die im Fertigungsprozess auftreten. Ein Überleben des Systems trotz extremer Bedingungen muss sichergestellt werden. Durch Vorarbeiten der beteiligten Partner ist anhand von Demonstratoren die Machbarkeit eines autonomen Messsystems nachgewiesen worden. Ansätze wie diese werden auf der MicroNanoTec für Diskussionen und neue Erkenntnisse sorgen, Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 vereint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise