Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

From Micro-Structures to Shipbuilding: Laser Technology at the Hannover Messe 2013

18.03.2013
Laser technology – from micro-structures to shipbuilding – is an integral part of the Hannover Messe. Accordingly, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has been an exhibitor at the world’s largest industrial fair for almost 20 years.
This year, the LZH will be exhibiting innovative developments and applications in the fields of “Laser-based Manufacturing Technologies” and “Laser Precision Processing”.

Laser Precision Processing
An interesting example of laser precision processing is strain gauge sensors, which can provide exact measurements of strain and stresses in machines, bearings or motors. Since sensors are subject to rough environmental conditions such as high temperature change and mechanical and chemical stresses, they must be extremely robust. Conventional sensors are manufactured on foils or thin films, which are then affixed to the machines using adhesives, and unfortunately, the adhesives are sensitive to the rough conditions in machines or motors. Laser technology can overcome this limitation by structuring strain gauges directly on the surface of a component. These sensors are extremely robust and can even be placed on complex components with cylindrical, spherical or free-form shapes.

Further fair exhibits in the field of laser precision processing are laser structured surfaces which are highly water repellent (superhydrophobic), or solar cells which provide higher efficiency and energy output, due to laser processing.

Laser-based Manufacturing Technologies
Laser-based manufacturing technologies play an important role not only in production, but also in the research work being done at the LZH. Research topics range from using selective laser melting to generate tiny metal components up to welding 23 mm thick steel sheets, as used in shipbuilding or pipeline construction.

A good example illustrating the diversity of the tool „laser“ can be seen in laser processing of the light weight material CFRP (carbon fiber reinforced plastics), which is being used more and more in modern aviation applications. CFRP can be cut, drilled, structured and ablated using the laser, and it is even possible to weld plastics to CFRP components.
Another field for “laser lightweight construction” can be found in shipbuilding. The weight of large sized units can be cut in half by using laser welded sandwich material, steel sheets with an aluminum foam core. These lightweight steel-aluminum structures are difficult to weld, as cracks in the welding seams must be avoided, and a zero gap is required. LZH researchers, together with their project partners, could successfully laser weld ship structures made of Fe/Al sandwich materials for Blohm + Voss Naval GmbH in Emden, Germany. The results can be seen at the Hannover Messe.

Further information is available at www.lzh.de.

Visit our exhibition (Hall 17, Stand E 67) at the Hannover Messe 2013 (April 8th to 12th, 2013).
Contact:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover, Germany
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de

The Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) carries out research and development in the field of laser technology and is supported by the Ministry of Economic Affairs, Labour and Transport of the State of Lower Saxony (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr).

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Further information:
http://www.lzh.de

More articles from HANNOVER MESSE:

nachricht Measurement of components in 3D under water
01.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

nachricht Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires
24.03.2015 | Universität des Saarlandes

All articles from HANNOVER MESSE >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise