Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metropolitan Solutions – neuer Ausstellungsbereich der HANNOVER MESSE zeigt Technologien für die Städte von morgen

08.11.2010
Lösungen für Energie-, Wasser-, Mobilitäts- und Gebäudeinfrastruktu­ren in großen Städten

Die HANNOVER MESSE 2011 präsentiert einen neuen Ausstel­lungsbereich: Metropolitan Solutions zeigt Innovationen für urbane Infra­strukturen und Großstädte.

„Durch das anhaltende Wachstum der Städte in aller Welt werden die Herausforderungen für die Infrastruktur immer größer. Schon jetzt gibt es zahlreiche Technologien, die das Leben der Menschen in großen Städten deutlich verbessern können“, sagt Dr. Wolf­ram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG.

„Die HANNOVER MESSE als weltweit wichtigste Plattform für industrielle In­novationen und Technologien wird diese Lösungen2011 erstmals zu­sammenfassend präsentieren.“

Klimawandel, Rohstoffverknappung, Bevölkerungswachstum und eine zunehmende Urbanisierung stellen die Städte weltweit schon jetzt vor große Herausforderungen – insbesondere mit Blick auf Energie-, Wasser-, Mobilitäts- und Gebäudeinfrastrukturen. Nach Angaben der UNO werden im Jahr 2050 sechs Milliarden Menschen – zwei Drittel der Menschheit – in Städten leben.
Ein besonders starkes Wachstum verzeichnen die so ge­nannten Megacities im asiatischen Raum mit jeweils mehr als zehn Milli­onen Einwohnern. In China wird beispielsweise damit gerechnet, dass bis zum Jahr 2030 mindestens 60 Prozent der Bevölkerung in städtischen Ballungsgebieten leben werden. Aber auch in Europa nehmen Moderni­sierung und Instandhaltung von Städten einen immer höheren Stellen­wert ein.

Metropolitan Solutions wird zur HANNOVER MESSE 2011 in Halle 8 aus­gerichtet. Bereits heute präsentieren die Leitmessen Industrial Automa­tion, Energy, Wind, Power Plant Technology sowie MobiliTec Innovationen in den Bereichen Automation, Energie und Mobilität. Metropolitan Solutions knüpft dort an und bereitet Unternehmen eine internationale Bühne, um für städtische Energie-, Wasser-, Mobilitäts- und Gebäude­infrastrukturen Zukunftsmodelle vorzustellen.
Im Ausstellungsbereich werden Referenzprojekte veranschaulicht dargestellt. Thematisiert wer­den zum Beispiel Energie­versorgung in Ballungszentren mit intelligenten Netzen – so genannte Smart Grids –, die Schaffung von flächendecken­den Ladeinfrastrukturen, energieeffiziente Gebäudekonzepte oder auch innovative Methoden zur Trinkwassergewinnung.

Ergänzt wird der Ausstellungsbereich um ein hochkarätiges Forum, auf dem internationale Experten bereits umgesetzte Referenzprojekte prä­sentieren und das Zusammenspiel der eingesetzten Technologien erläu­tern. „Die HANNOVER MESSE ist der ideale Ort, um diese wichtigen Zu­kunftsfragen der Urbanisierung zu diskutieren“, sagt Oliver Frese, Ge­schäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE der Deutschen Messe AG.
„Nur eine so internationale Veranstaltung wie die HANNOVER MESSE kann ein wichtiger Impulsgeber für die technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der urbanen Zentren sein.“ Neben den technologischen Aspekten wird auch die Finanzierung von Infrastrukturprojekten behan­delt.

Die HANNOVER MESSE zeichnet sich durch eine weltweit einmalige Inter­nationalität und Branchenvielfalt aus. Fachbesucher sowie mehr als 100 hochrangige internationale Delegationen aus Politik und Wirtschaft kommen jedes Jahr nach Hannover, um sich über die neuesten Trends und Lösungen zu informieren. Vom 4. bis 8. April 2011 zeigen 13 Leit­mes­sen einen Querschnitt durch die gesamte Welt der Industrie – von der in­dustriellen Automation, der Antriebstechnik über Energie und Zulie­fe­rung bis hin zu Forschung und Entwicklung. „Auf der HANNOVER MESSE wer­den die drängendsten Zukunftsfragen der ge­samten Industrie disku­tiert“, betont Frese. „Die Zukunftsfragen der Industrie sind immer stärker mit den Herausforderungen von Metropolen verwoben, da immer mehr in­dustrielle Produktionen in großen Städten angesiedelt sind.“

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Auto­mation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zu­kunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise