Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metropolitan Solutions – Aussteller präsentieren Technologien für urbane Infrastrukturen von morgen

18.02.2011
– Siemens mit umweltfreundlichen Lösungen für Städte
– Imtech zeigt Konzepte für dezentrale Energieversorgung
Jeder zweite Mensch lebt weltweit in einer Stadt, in Europa sind es über 70 Prozent. Urbane Zentren rund um den Globus sind für 75 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich. Der steigende Energie- und Ressourcenbedarf stellt die Infrastruktur vor Herausforde­rungen. Auf der HANNOVER MESSE 2011 werden im Rahmen der Sonder­ausstellung Metropolitan Solutions Lösungen für die kommenden Aufgaben präsentiert.

So können effizientere Transportsysteme den Verkehr in Innenstädten verringern. Moderne Verkehrsmanagementsysteme sind in der Lage, hohe Verkehrsaufkommen zu regeln. Metrosysteme werden durch Leichtbau­weisen umweltfreundlicher. Intelligente Gebäudeautomationssysteme erhöhen durch Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrich­tungen die Energieeffizienz von Häusern.

Seit Jahren werden auf der HANNOVER MESSE Entwicklungen der Industrie und von Forschungsinstituten zu den Themen Automation, Leichtbau­technologien oder Energie vorgestellt. Als Lösung für die Probleme von Megacities wurden solche Themen bisher selten präsentiert.

Siemens: Grüner Strom für London und sauberes Wasser für Singapur

Mit dem Ausstellungsbereich Metropolitan Solutions in Halle 8 ändert sich dies. So zeigt der Siemens-Konzern ausgewählte Projekte zur Strom­versorgung und Energiegewinnung sowie umweltfreundliche Lösungen aus der Gebäudetechnik, Mobilität und Wasserversorgung für Großstädte. Eines dieser Projekte ist „London Wind“, die Versorgung von zukünftig 750 000 Haushalten des Großraums der Metropole mit Strom aus erneu­erbaren Energiequellen. Dazu errichtet Siemens in der Themse-Mündung einen Offshore-Windpark mit 175 Windenergieanlagen, die eine Gesamtleistung von 630 Megawatt erzeugen können. Geplant ist, den Windpark bis auf eine Leistung von 1 000 Megawatt auszubauen. Damit wird der Offshore-Windpark „London Array“, den Siemens auch ans britische Stromversorgungsnetz anbinden wird, zum Zeitpunkt seiner Fertig­stellung 2012 der größte der Welt sein.

In Singapur, einer Stadt, die über kein eigenes Grundwasser zur Versor­gung der Bevölkerung verfügt, hat Siemens 2010 eine Membranbioreaktor(MBR)-Anlage in Betrieb genommen. Bereits zuvor lieferte der Konzern Aufbereitungstechnologien für das Wasserwerk Changi, wo kommunale Abwässer aufbereitet werden. Damit kann Singapur dem Wasserkreislauf bis zu zehn Millionen Liter Wasser pro Tag wieder zuführen. Im Schnitt durchfließen 288 000 Kubikmeter Wasser pro Tag das Wasserwerk Changi, in Spitzenzeiten kann die Anlage bis zu 316 000 Kubikmeter filtern. Da das Wasser mit geringem Druck durch die Filter fließt, hat die MBR-Anlage einen äußerst niedrigen Energieverbrauch.

Imtech: Energiegewinnung aus Abfall

Neben Siemens, dem Deutschen-Bahn-Konzern und zahlreichen weiteren Ausstellern präsentiert auch das Unternehmen Imtech technische Lösungen für Megacities. Die Thematik nimmt an Bedeutung ständig zu, sagt Klaus Betz, Geschäftsführer Imtech Deutschland: „Die drohenden Klimaverän­derungen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen können wir nur abwenden, wenn wir wesentlich effizienter mit Energie umgehen. Über die Technik und das Knowhow verfügen wir bereits heute, wir müssen beides nur intelligent und wirtschaftlich einsetzen.“

Imtech konzentriert sich im Ausstellungbereich Metropolitan Solutions auf der HANNOVER MESSE 2011 unter anderem auf die Themenbereiche Energieeffizienz für Gebäude, Kraftwerks- und Energietechnik, Energie-Contracting und Energiegewinnung aus Abfall.

Bei der Versorgung mit Strom findet nach den Worten von Klaus Betz schleichend ein Umbruch statt: Großkraftwerke, die weit weg von den Verbrauchern stehen, geben systembedingt große Mengen von Wärme an die Atmosphäre ab – damit bleibt ein wesentlicher Teil des Primärener­gieeinsatzes ungenutzt. Die dezentrale Energieversorgung von Städten und Gemeinden zum Beispiel durch Blockheizkraftwerke, Biomassekraft­werke oder die Nutzung von Geothermie liefert Strom und Wärme direkt am Ort der Gewinnung.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Auto­mation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroN­anoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zu­kunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017
21.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion
21.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten