Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Messe – viele Synergien

10.02.2011
– Leitmessen-Konzept bietet umfassenden Einblick in neue Technologien unterschiedlichster Branchen
– Aussteller bestätigen große Synergien zwischen Industrial Supply, Wind und Motion, Drive & Automation
Aussteller treffen Kunden aus ganz unterschiedlichen Industriezweigen. Fachbesucher verschaffen sich in kurzer Zeit einen Komplettüberblick über neue Technologien. Das Konzept der HANNOVER MESSE (4. bis 8. April 2011) mit ihren 13 internationalen Leitmessen schafft für Besucher und Aussteller gleichermaßen Synergien. Innovationen ähnlicher Branchen liegen oft nur eine Halle weit entfernt, mehrfache Anreisen sind überflüssig – „Smart Efficiency“ beim Messebesuch.

Beispiel Gießereitechnik: Ob Windenergieanlage oder Werkzeug­maschine – Gussteile sind wichtige Bestandteile von Maschinen und Anlagen. Immer enger arbeiten Gießereien mit ihren Kunden schon bei der Entwicklung zusammen. Und seit Jahren finden Besucher Gießerei­unternehmen auf der Leitmesse Industrial Supply. Doch die Aussteller profitieren zusätzlich von der Nähe der Leitmessen Wind (Halle 27) und Motion, Drive & Automation (Hallen 19 bis 25). „Viele unserer bestehenden Kunden und viele potenzielle Kunden treffen wir auf diesen beiden Messen“, sagt Heiko Lickfett vom Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (bdg). „Diese Konzentration von Kunden aus verschiedensten Maschinenbausparten ist ein Mehrwert, den uns reine Zuliefermessen nicht so einfach bieten können.“

Ähnlich sieht es auch Jens Fechner, Leiter Marktkommunikation bei dem Technologieunternehmen ContiTech: „Die HANNOVER MESSE ist ein sehr wirkungsvolles Netzwerk. Für mich ist die Industrial Supply darin ein zentraler Knotenpunkt, der mit vielen Impulsen in die anderen Fachmessen wie die Wind, SurfaceTechnology oder Motion, Drive & Automation wirkt. Das Netzwerk trägt dazu bei, dass Besucher leicht einen kompletten und kompetenten Überblick von ähnlichen Lösungen aus ganz unterschiedlichen Branchen erhalten. Die von der Messe organisierten Technology Tours unterstützen dieses wirkungsvolle Netzwerk zusätzlich ganz gezielt.“

Leitmessen-Konzept mit Tiefgang

Spezialisierung und Tiefgang bei den einzelnen Leitmessen, zusätzlich der generelle Überblick über industrielle Innovationen durch 13 zeitgleiche Leitmessen auf einem Gelände – ein Konzept, mit dem die HANNOVER MESSE schon seit Jahren erfolgreich ist. „Bei unseren Umfragen zeigt sich immer wieder, dass Fachbesucher diese breite Vielfalt mit Tiefgang suchen“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG. „Darum haben wir das Konzept mit einer neuen Hallenaufteilung weiter optimiert.“

Handwerk „mit Windstärke“

Wie interessant das Konzept der HANNOVER MESSE auch für Handwerksbetriebe ist, zeigt das Beispiel der Handwerkskammer (HWK) Münster. Auf dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)-Gemeinschaftsstand „Grenzenlose Zulieferkompetenz“ in Halle 4 präsentieren sich im Rahmen des deutsch-niederländischen EUREGIO-Projektes „Netzwerk Grenzenloser Maschinen- und Anlagenbau“ Handwerks­unter­nehmen, die Zulieferer für Windenergieanlagenbauer sind.

„Wir erwarten auf unserem Stand eine größere Delegation von Windkraftspezialisten aus dem Raume Rostock, die sicherlich auch die Chance nutzen, auf der Leitmesse Wind neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Thomas Melchert von der HWK Münster. „Unsere Handwerksbetriebe liefern von Kleinteilen bis zu Rotorblättern und Teilen für die Gondel eine Vielzahl von Produkten für Windenergie­anlagen. Auch sie versprechen sich zusätzliche Impulse durch die räumliche Nähe zur Wind.“

Und auch in umgekehrter Richtung gibt es einen regen Austausch: Aussteller und Besucher der Motion, Drive & Automation oder der Wind finden auf der Industrial Supply interessante Zulieferer, die ihnen helfen können, die nächste Generation ihrer Technologien effektiv zu entwickeln. So schafft die HANNOVER MESSE Synergien für Besucher und Aussteller, sie gibt Impulse über einzelne Branchen hinaus und wird zu Recht als das weltweit bedeutendste Technologieereignis angesehen.

Über die Industrial Supply

Die Industrial Supply nimmt aufgrund ihrer Internationalität und Größe einen hohen Stellenwert im Gesamtportfolio der HANNOVER MESSE ein. Als Marktplatz für Global Sourcing ist die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau eine viel genutzte Plattform für Networking und Wissenstransfer. Darüber hinaus ist sie der Trendsetter und Innovationstreiber im Zuliefersektor. Auf der Industrial Supply nutzen Einkäufer, Produktentwickler und Konstrukteure aus Investitionsgüterindustrie und verarbeitendem Gewerbe den engen Kontakt mit potenziellen Partnern und Lieferanten, um weltweit neue Geschäfte anzubahnen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten