Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Messe – viele Synergien

10.02.2011
– Leitmessen-Konzept bietet umfassenden Einblick in neue Technologien unterschiedlichster Branchen
– Aussteller bestätigen große Synergien zwischen Industrial Supply, Wind und Motion, Drive & Automation
Aussteller treffen Kunden aus ganz unterschiedlichen Industriezweigen. Fachbesucher verschaffen sich in kurzer Zeit einen Komplettüberblick über neue Technologien. Das Konzept der HANNOVER MESSE (4. bis 8. April 2011) mit ihren 13 internationalen Leitmessen schafft für Besucher und Aussteller gleichermaßen Synergien. Innovationen ähnlicher Branchen liegen oft nur eine Halle weit entfernt, mehrfache Anreisen sind überflüssig – „Smart Efficiency“ beim Messebesuch.

Beispiel Gießereitechnik: Ob Windenergieanlage oder Werkzeug­maschine – Gussteile sind wichtige Bestandteile von Maschinen und Anlagen. Immer enger arbeiten Gießereien mit ihren Kunden schon bei der Entwicklung zusammen. Und seit Jahren finden Besucher Gießerei­unternehmen auf der Leitmesse Industrial Supply. Doch die Aussteller profitieren zusätzlich von der Nähe der Leitmessen Wind (Halle 27) und Motion, Drive & Automation (Hallen 19 bis 25). „Viele unserer bestehenden Kunden und viele potenzielle Kunden treffen wir auf diesen beiden Messen“, sagt Heiko Lickfett vom Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (bdg). „Diese Konzentration von Kunden aus verschiedensten Maschinenbausparten ist ein Mehrwert, den uns reine Zuliefermessen nicht so einfach bieten können.“

Ähnlich sieht es auch Jens Fechner, Leiter Marktkommunikation bei dem Technologieunternehmen ContiTech: „Die HANNOVER MESSE ist ein sehr wirkungsvolles Netzwerk. Für mich ist die Industrial Supply darin ein zentraler Knotenpunkt, der mit vielen Impulsen in die anderen Fachmessen wie die Wind, SurfaceTechnology oder Motion, Drive & Automation wirkt. Das Netzwerk trägt dazu bei, dass Besucher leicht einen kompletten und kompetenten Überblick von ähnlichen Lösungen aus ganz unterschiedlichen Branchen erhalten. Die von der Messe organisierten Technology Tours unterstützen dieses wirkungsvolle Netzwerk zusätzlich ganz gezielt.“

Leitmessen-Konzept mit Tiefgang

Spezialisierung und Tiefgang bei den einzelnen Leitmessen, zusätzlich der generelle Überblick über industrielle Innovationen durch 13 zeitgleiche Leitmessen auf einem Gelände – ein Konzept, mit dem die HANNOVER MESSE schon seit Jahren erfolgreich ist. „Bei unseren Umfragen zeigt sich immer wieder, dass Fachbesucher diese breite Vielfalt mit Tiefgang suchen“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG. „Darum haben wir das Konzept mit einer neuen Hallenaufteilung weiter optimiert.“

Handwerk „mit Windstärke“

Wie interessant das Konzept der HANNOVER MESSE auch für Handwerksbetriebe ist, zeigt das Beispiel der Handwerkskammer (HWK) Münster. Auf dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)-Gemeinschaftsstand „Grenzenlose Zulieferkompetenz“ in Halle 4 präsentieren sich im Rahmen des deutsch-niederländischen EUREGIO-Projektes „Netzwerk Grenzenloser Maschinen- und Anlagenbau“ Handwerks­unter­nehmen, die Zulieferer für Windenergieanlagenbauer sind.

„Wir erwarten auf unserem Stand eine größere Delegation von Windkraftspezialisten aus dem Raume Rostock, die sicherlich auch die Chance nutzen, auf der Leitmesse Wind neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Thomas Melchert von der HWK Münster. „Unsere Handwerksbetriebe liefern von Kleinteilen bis zu Rotorblättern und Teilen für die Gondel eine Vielzahl von Produkten für Windenergie­anlagen. Auch sie versprechen sich zusätzliche Impulse durch die räumliche Nähe zur Wind.“

Und auch in umgekehrter Richtung gibt es einen regen Austausch: Aussteller und Besucher der Motion, Drive & Automation oder der Wind finden auf der Industrial Supply interessante Zulieferer, die ihnen helfen können, die nächste Generation ihrer Technologien effektiv zu entwickeln. So schafft die HANNOVER MESSE Synergien für Besucher und Aussteller, sie gibt Impulse über einzelne Branchen hinaus und wird zu Recht als das weltweit bedeutendste Technologieereignis angesehen.

Über die Industrial Supply

Die Industrial Supply nimmt aufgrund ihrer Internationalität und Größe einen hohen Stellenwert im Gesamtportfolio der HANNOVER MESSE ein. Als Marktplatz für Global Sourcing ist die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau eine viel genutzte Plattform für Networking und Wissenstransfer. Darüber hinaus ist sie der Trendsetter und Innovationstreiber im Zuliefersektor. Auf der Industrial Supply nutzen Einkäufer, Produktentwickler und Konstrukteure aus Investitionsgüterindustrie und verarbeitendem Gewerbe den engen Kontakt mit potenziellen Partnern und Lieferanten, um weltweit neue Geschäfte anzubahnen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften