Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Messe – viele Synergien

10.02.2011
– Leitmessen-Konzept bietet umfassenden Einblick in neue Technologien unterschiedlichster Branchen
– Aussteller bestätigen große Synergien zwischen Industrial Supply, Wind und Motion, Drive & Automation
Aussteller treffen Kunden aus ganz unterschiedlichen Industriezweigen. Fachbesucher verschaffen sich in kurzer Zeit einen Komplettüberblick über neue Technologien. Das Konzept der HANNOVER MESSE (4. bis 8. April 2011) mit ihren 13 internationalen Leitmessen schafft für Besucher und Aussteller gleichermaßen Synergien. Innovationen ähnlicher Branchen liegen oft nur eine Halle weit entfernt, mehrfache Anreisen sind überflüssig – „Smart Efficiency“ beim Messebesuch.

Beispiel Gießereitechnik: Ob Windenergieanlage oder Werkzeug­maschine – Gussteile sind wichtige Bestandteile von Maschinen und Anlagen. Immer enger arbeiten Gießereien mit ihren Kunden schon bei der Entwicklung zusammen. Und seit Jahren finden Besucher Gießerei­unternehmen auf der Leitmesse Industrial Supply. Doch die Aussteller profitieren zusätzlich von der Nähe der Leitmessen Wind (Halle 27) und Motion, Drive & Automation (Hallen 19 bis 25). „Viele unserer bestehenden Kunden und viele potenzielle Kunden treffen wir auf diesen beiden Messen“, sagt Heiko Lickfett vom Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (bdg). „Diese Konzentration von Kunden aus verschiedensten Maschinenbausparten ist ein Mehrwert, den uns reine Zuliefermessen nicht so einfach bieten können.“

Ähnlich sieht es auch Jens Fechner, Leiter Marktkommunikation bei dem Technologieunternehmen ContiTech: „Die HANNOVER MESSE ist ein sehr wirkungsvolles Netzwerk. Für mich ist die Industrial Supply darin ein zentraler Knotenpunkt, der mit vielen Impulsen in die anderen Fachmessen wie die Wind, SurfaceTechnology oder Motion, Drive & Automation wirkt. Das Netzwerk trägt dazu bei, dass Besucher leicht einen kompletten und kompetenten Überblick von ähnlichen Lösungen aus ganz unterschiedlichen Branchen erhalten. Die von der Messe organisierten Technology Tours unterstützen dieses wirkungsvolle Netzwerk zusätzlich ganz gezielt.“

Leitmessen-Konzept mit Tiefgang

Spezialisierung und Tiefgang bei den einzelnen Leitmessen, zusätzlich der generelle Überblick über industrielle Innovationen durch 13 zeitgleiche Leitmessen auf einem Gelände – ein Konzept, mit dem die HANNOVER MESSE schon seit Jahren erfolgreich ist. „Bei unseren Umfragen zeigt sich immer wieder, dass Fachbesucher diese breite Vielfalt mit Tiefgang suchen“, sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG. „Darum haben wir das Konzept mit einer neuen Hallenaufteilung weiter optimiert.“

Handwerk „mit Windstärke“

Wie interessant das Konzept der HANNOVER MESSE auch für Handwerksbetriebe ist, zeigt das Beispiel der Handwerkskammer (HWK) Münster. Auf dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)-Gemeinschaftsstand „Grenzenlose Zulieferkompetenz“ in Halle 4 präsentieren sich im Rahmen des deutsch-niederländischen EUREGIO-Projektes „Netzwerk Grenzenloser Maschinen- und Anlagenbau“ Handwerks­unter­nehmen, die Zulieferer für Windenergieanlagenbauer sind.

„Wir erwarten auf unserem Stand eine größere Delegation von Windkraftspezialisten aus dem Raume Rostock, die sicherlich auch die Chance nutzen, auf der Leitmesse Wind neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Thomas Melchert von der HWK Münster. „Unsere Handwerksbetriebe liefern von Kleinteilen bis zu Rotorblättern und Teilen für die Gondel eine Vielzahl von Produkten für Windenergie­anlagen. Auch sie versprechen sich zusätzliche Impulse durch die räumliche Nähe zur Wind.“

Und auch in umgekehrter Richtung gibt es einen regen Austausch: Aussteller und Besucher der Motion, Drive & Automation oder der Wind finden auf der Industrial Supply interessante Zulieferer, die ihnen helfen können, die nächste Generation ihrer Technologien effektiv zu entwickeln. So schafft die HANNOVER MESSE Synergien für Besucher und Aussteller, sie gibt Impulse über einzelne Branchen hinaus und wird zu Recht als das weltweit bedeutendste Technologieereignis angesehen.

Über die Industrial Supply

Die Industrial Supply nimmt aufgrund ihrer Internationalität und Größe einen hohen Stellenwert im Gesamtportfolio der HANNOVER MESSE ein. Als Marktplatz für Global Sourcing ist die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau eine viel genutzte Plattform für Networking und Wissenstransfer. Darüber hinaus ist sie der Trendsetter und Innovationstreiber im Zuliefersektor. Auf der Industrial Supply nutzen Einkäufer, Produktentwickler und Konstrukteure aus Investitionsgüterindustrie und verarbeitendem Gewerbe den engen Kontakt mit potenziellen Partnern und Lieferanten, um weltweit neue Geschäfte anzubahnen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie