Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch und Technik interaktiv - Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2011

01.04.2011
'Mensch und Roboter arbeiten Hand in Hand', 'Technische Fachkräfte trainieren in virtuellen Welten' sowie 'Leitwarten für die Elektromobilität der Zukunft' - das sind einige der Themen, die das Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2011 präsentieren wird.

Das Magdeburger Fraunhofer-Institut versteht sich als Innovationsmotor für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Forscher nutzen Deutschlands größte Industrie-Fachmesse, um auch in diesem Jahr neueste Entwicklungen auf den Gebieten Robotik, Virtual Reality, Energieeffizienz und Elektromobilität vorzustellen.

Sichere Mensch-Roboter-Interaktion
Roboter und Menschen werden zukünftig enger zusammen arbeiten. Da-mit wir aber mit den intelligenten mechanischen Kollegen tatsächlich bald direkt interagieren können, werden diese jetzt sensibler. Die Forscher des Fraunhofer IFF in Magdeburg haben dafür eine Reihe neuer Sensor-und Sicherheitssysteme entwickelt, die die Arbeit des Menschen im direkten Umfeld von Robotern vollständig sicher machen. U.a. entwickelten sie ein neues, taktiles Sensorsystem, das Roboter wie eine »künstliche Haut« umhüllt, sowie ein neues optisches System zur Arbeitsraumüberwachung unter Verwendung von Projektionstechnik und Kameras. Letzteres »zeichnet« mittels Licht einen dynamischen und frei definierbaren Sicherheitsbereich auf den Boden. Wird der durchschritten, erfolgen Warnsignale, die Reduzierung der Geschwindigkeit des Roboters oder sein Stopp.

Wo: Halle 14, Stand J10/J12

Serviceroboter für Inspektion und Reinigung von Abwasserkanälen
Zusammen mit der Emschergenossenschaft, die mit der Neustrukturierung des Flusses Emscher Europas größtes Wasserbauprojekt plant und umsetzt, präsentieren die Magdeburger Robotik-Experten zudem das weltweit einzigartige Schadenerkennungssystem SEK. Solche automatischen Systeme zur Inspektion von teilgefüllten Abwasserkanälen werden angesichts zu-nehmender Urbanisierung und des Wachstums der Metropolregionen die-ser Welt zukünftig an Bedeutung gewinnen.

Wo: Halle 8, Stand F14

Virtuell-interaktives Training in der technischen Qualifizierung
Der Mensch nähert sich aber nicht nur den Robotern, auch in die Virtuellen Realitäten drängt er zusehends. So etablieren sich virtuelle Ausbildungsszenarien für technische Berufe immer erfolgreicher in der Industrie. Das Fraunhofer IFF gehört zu den Pionieren der virtuellen Qualifizierung und stellt gemeinsam mit dem Industriepartner Alstrom auf der Hannover Messe neueste Entwicklungen für die technische Ausbildung in virtuellen Umgebungen vor. Beispielhaft zeigen die Ingenieure in diesem Jahr u.a. interaktive Lernumgebungen für die Qualifizierung von Elektrotechnikern. Die virtuellen Trainings machen die Schulungen nicht nur weitaus sicherer für Mensch und Technik. Die realistischen, interaktiven Lernmodule sind auch wesentlich effizienter als konventionelle Ausbildungskonzepte.

Wo: Halle 27, Stand G50

Energieeffiziente Produktion
Überhaupt spielt Effizienz eine große Rolle im Zuge der diesjährigen Mes-sepräsentationen des Fraunhofer IFF. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz Energie präsentiert es neueste Entwicklungen zum Thema »Energie der Zukunft«. Dort stellen die Experten für effiziente Energiewandlung das Modell einer Wirbelschichtkompaktanlage zur thermischen Nutzung von regenerativen Festbrennstoffen mit einer Kraft-Wärme-Kopplung aus. Mit der innovativen Anlage können Betriebe etwa Reststoffe aus der eigenen Produktion schadstoffarm verbrennen. Die erzeugte Wärme- und Elektroenergie kann dann z.B. wieder für die eigenen Produktionsprozesse eingesetzt werden.

Wo: Halle 13/ Stand C42

Leitwarten für die Elektromobilität der Zukunft
Und auch eines der dynamischsten Themen der Stunde, die Elektromobili-tät, wird an dem Institut in Magdeburg mit wichtigen Entwicklungen vo-rangetrieben. Als Vertreter des Großprojektes »Harz.EE-Mobility« präsen-tiert das Fraunhofer IFF mit einem neu entwickelten Mobilitätsleitsystem eine integrierte Plattform zur Steuerung elektrobasierter Individualverkehre. Das logistische Leitsystem steuert und sichert zugleich die stabile Versorgung der elektrischen Netze mit Energie, die zukünftig hauptsächlich aus regenerativen Quellen stammen soll. Die Leitwarte ist insbesondere in der Lage, die Verteilung fluktuierender Energiemengen aus hauptsächlich regenerativen Quellen zu organisieren und an das aktuelle Verkehrsaufkommen anzupassen.

Wo: Halle 2/ Stand 30

Hintergrundinfo:

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF ist Forschungsdienstleister und Partner für Auftraggeber aus Mittelstand, Industrie, Forschung und Politik. Es entwickelt und optimiert Lösungen auf den Gebieten Logistik, Digital Engineering, Automatisierung sowie Prozess- und Anlagentechnik.

Die Institutserweiterung um das Virtual Development and Training Centre VDTC ist auf das Digital Engineering spezialisiert. Hier entwickeln die Fraunhofer-Experten maßgeschneiderte Lösungen zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive