Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch und Technik interaktiv - Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2011

01.04.2011
'Mensch und Roboter arbeiten Hand in Hand', 'Technische Fachkräfte trainieren in virtuellen Welten' sowie 'Leitwarten für die Elektromobilität der Zukunft' - das sind einige der Themen, die das Fraunhofer IFF auf der Hannover Messe 2011 präsentieren wird.

Das Magdeburger Fraunhofer-Institut versteht sich als Innovationsmotor für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Forscher nutzen Deutschlands größte Industrie-Fachmesse, um auch in diesem Jahr neueste Entwicklungen auf den Gebieten Robotik, Virtual Reality, Energieeffizienz und Elektromobilität vorzustellen.

Sichere Mensch-Roboter-Interaktion
Roboter und Menschen werden zukünftig enger zusammen arbeiten. Da-mit wir aber mit den intelligenten mechanischen Kollegen tatsächlich bald direkt interagieren können, werden diese jetzt sensibler. Die Forscher des Fraunhofer IFF in Magdeburg haben dafür eine Reihe neuer Sensor-und Sicherheitssysteme entwickelt, die die Arbeit des Menschen im direkten Umfeld von Robotern vollständig sicher machen. U.a. entwickelten sie ein neues, taktiles Sensorsystem, das Roboter wie eine »künstliche Haut« umhüllt, sowie ein neues optisches System zur Arbeitsraumüberwachung unter Verwendung von Projektionstechnik und Kameras. Letzteres »zeichnet« mittels Licht einen dynamischen und frei definierbaren Sicherheitsbereich auf den Boden. Wird der durchschritten, erfolgen Warnsignale, die Reduzierung der Geschwindigkeit des Roboters oder sein Stopp.

Wo: Halle 14, Stand J10/J12

Serviceroboter für Inspektion und Reinigung von Abwasserkanälen
Zusammen mit der Emschergenossenschaft, die mit der Neustrukturierung des Flusses Emscher Europas größtes Wasserbauprojekt plant und umsetzt, präsentieren die Magdeburger Robotik-Experten zudem das weltweit einzigartige Schadenerkennungssystem SEK. Solche automatischen Systeme zur Inspektion von teilgefüllten Abwasserkanälen werden angesichts zu-nehmender Urbanisierung und des Wachstums der Metropolregionen die-ser Welt zukünftig an Bedeutung gewinnen.

Wo: Halle 8, Stand F14

Virtuell-interaktives Training in der technischen Qualifizierung
Der Mensch nähert sich aber nicht nur den Robotern, auch in die Virtuellen Realitäten drängt er zusehends. So etablieren sich virtuelle Ausbildungsszenarien für technische Berufe immer erfolgreicher in der Industrie. Das Fraunhofer IFF gehört zu den Pionieren der virtuellen Qualifizierung und stellt gemeinsam mit dem Industriepartner Alstrom auf der Hannover Messe neueste Entwicklungen für die technische Ausbildung in virtuellen Umgebungen vor. Beispielhaft zeigen die Ingenieure in diesem Jahr u.a. interaktive Lernumgebungen für die Qualifizierung von Elektrotechnikern. Die virtuellen Trainings machen die Schulungen nicht nur weitaus sicherer für Mensch und Technik. Die realistischen, interaktiven Lernmodule sind auch wesentlich effizienter als konventionelle Ausbildungskonzepte.

Wo: Halle 27, Stand G50

Energieeffiziente Produktion
Überhaupt spielt Effizienz eine große Rolle im Zuge der diesjährigen Mes-sepräsentationen des Fraunhofer IFF. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz Energie präsentiert es neueste Entwicklungen zum Thema »Energie der Zukunft«. Dort stellen die Experten für effiziente Energiewandlung das Modell einer Wirbelschichtkompaktanlage zur thermischen Nutzung von regenerativen Festbrennstoffen mit einer Kraft-Wärme-Kopplung aus. Mit der innovativen Anlage können Betriebe etwa Reststoffe aus der eigenen Produktion schadstoffarm verbrennen. Die erzeugte Wärme- und Elektroenergie kann dann z.B. wieder für die eigenen Produktionsprozesse eingesetzt werden.

Wo: Halle 13/ Stand C42

Leitwarten für die Elektromobilität der Zukunft
Und auch eines der dynamischsten Themen der Stunde, die Elektromobili-tät, wird an dem Institut in Magdeburg mit wichtigen Entwicklungen vo-rangetrieben. Als Vertreter des Großprojektes »Harz.EE-Mobility« präsen-tiert das Fraunhofer IFF mit einem neu entwickelten Mobilitätsleitsystem eine integrierte Plattform zur Steuerung elektrobasierter Individualverkehre. Das logistische Leitsystem steuert und sichert zugleich die stabile Versorgung der elektrischen Netze mit Energie, die zukünftig hauptsächlich aus regenerativen Quellen stammen soll. Die Leitwarte ist insbesondere in der Lage, die Verteilung fluktuierender Energiemengen aus hauptsächlich regenerativen Quellen zu organisieren und an das aktuelle Verkehrsaufkommen anzupassen.

Wo: Halle 2/ Stand 30

Hintergrundinfo:

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF ist Forschungsdienstleister und Partner für Auftraggeber aus Mittelstand, Industrie, Forschung und Politik. Es entwickelt und optimiert Lösungen auf den Gebieten Logistik, Digital Engineering, Automatisierung sowie Prozess- und Anlagentechnik.

Die Institutserweiterung um das Virtual Development and Training Centre VDTC ist auf das Digital Engineering spezialisiert. Hier entwickeln die Fraunhofer-Experten maßgeschneiderte Lösungen zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie