Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Fahrsicherheit für Motorräder und Quads

09.04.2009
FH Osnabrück präsentiert neue Fahrzeug-Prüfsysteme auf der Hannover Messe

Der Laborbereich Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Osnabrück ist vom 20. bis 24. April mit einem innovativen Projekt auf der Hannover Messe vertreten. Prof. Dr. Norbert Austerhoff und Prof. Dr. Viktor Prediger stellen die von ihnen entwickelte Prüfanlage zur Bestimmung der Betriebsfestigkeit kleinerer Straßenfahrzeuge vor.

Diese Prüftechnologien wurden an der FH Osnabrück in Kooperation mit der TÜV Nord Mobilitäts-GmbH entwickelt und kommen bei Motorrädern und Quads zum Einsatz.

"Für diese Fahrzeugtypen fehlte es in der Industrie bislang an allgemein zugänglichen Verfahren zur Bestimmung der Betriebsfestigkeit", erklärt Prof. Austerhoff. Problematisch sei dies gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die bei der Entwicklung von Bauteilen für kleinere Fahrzeuge in der Vergangenheit nur auf ihren eigenen - häufig begrenzten - Erfahrungsschatz zurückgreifen konnten. Die in der Fahrzeugindustrie gängigen Methoden zur Bestimmung der Betriebsfestigkeit eines Kleinfahrzeugs sind zeit- und kostenaufwändig. Zudem fallen diese Techniken bei vielen Großunternehmen unter das Betriebsgeheimnis, so dass sie kleineren Herstellern nicht zugänglich sind. Auch fehlen gesetzliche Vorschriften zur Durchführung der Betriebsfestigkeitsuntersuchungen an Motorrädern und Quads, die in Kleinserien gebaut werden.

"Unsere Prüfsysteme bedeuten besonders für KMUs einen Fortschritt in punkto Entwicklung und Fahrsicherheit, da sie einem Kleinserienhersteller von Fahrzeugen und Motorrädern eine Betriebsfestigkeitsprüfung von Bauteilen mit einem begrenzten Zeit- und Kostenaufwand ermöglichen", so Prof. Prediger. Im Vorfeld des Projekts führten die Verantwortlichen Online-Befragungen unter Motorradfahrern sowie Testfahrten durch, um genaue Messdaten zum Fahrverhalten sowie zum Spannungszustand eines Motorrades zu ermitteln.

Nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase hat das Projekt-Team um die beiden Professoren nun eine einheitliche Methode entwickelt, die es ermöglicht, die im Fahrbetrieb eines Motorrads oder Quads auftretenden Belastungen zu bestimmen und auf einem Prüfstand zum Testen von Fahrzeugen einzusetzen. Hierzu kommen unter anderem umfangreiche Messtechnik und komplizierte mathematische Datenverarbeitungsmethoden zum Einsatz. Auf dem neuentwickelten Prüfstand wird nun die Betriebsfestigkeit der tragenden Komponenten eines Motorrads oder Quads in einer kurzen Testprüfung untersucht. Das Verfahren prüft die Auswirkungen der Belastungen auf die einzelnen Fahrzeugbauteile innerhalb von etwa 72 Stunden am Stück - und das über eine virtuelle Strecke von rund 100.000 Kilometern.

Inzwischen erhalten die Projektleiter der FH Osnabrück jeden Monat mehrere Anfragen von Unternehmen zur Durchführung der Betriebsfestigkeitsuntersuchungen. "Wir nehmen gern weitere Aufträge an", so Prof. Prediger. Er und sein Kollege sind für Interessenten unter Tel.: 0541/969-2960 oder -2135 zu erreichen.

Das Projekt der Fachhochschule Osnabrück wird am Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen (Stand A10) in Halle 2 vorgestellt. Die Hannover Messe zählt zu den bedeutendsten Technologieveranstaltungen weltweit und steht dieses Jahr unter dem Leitthema "Energieeffizienz in industriellen Prozessen".

Miriam Riemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise