Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mega Cities als Chance für die deutsche Wirtschaft

23.02.2010
WORLD ENERGY DIALOGUE - Informations-Plattform zu nachhaltigen Energieversorgungskonzepten für urbane Zentren

Anlässlich der Vorstellung des Programms des WORLD ENERGY DIALOGUE (WED) auf der HANNOVER MESSE stellt WED-Chairman Prof. Dr. Klaus Töpfer fest, dass die Welt in einem "urbanen Jahrtausend" lebt.

Die Auswirkungen werden insbesondere deutlich in den Mega Cities Asiens, die laut UN Habitat, der zuständigen Organisation der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen, jährlich um rund Sieben Prozent wachsen. "In China wird damit gerechnet, dass bis zum Jahr 2030 mindestens 60 Prozent der Bevölkerung in städtischen Ballungsgebieten leben werden", kommentiert Töpfer diesen weltweiten Trend vor allen Dingen in den bevölkerungsreichen Ländern Asiens, in Indien und Afrika.

"Vieles wird dazu gegenwärtig bereits geforscht und diskutiert, kaum aber beherzt und konsequent in Angriff genommen", kritisiert Töpfer die noch unzureichende gesellschaftspolitische Auseinandersetzung und die stockenden Veränderungsprozesse in den urbanen Zentren. Dabei müssen diese Prozesse nach seiner Überzeugung so gestaltet werden, dass die urbanen Zentren einerseits ihre Funktionen für die wirtschaftliche Stabilität, den sozialen Ausgleich und den gesellschaftlichen Integrationsprozess erfüllen können. Gleichzeitig müssen sie die ökologischen Auswirkungen von Produktion und Konsum bewältigen können.

Töpfer sieht in den urbanen Zentren einen Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit in globalisierten Märkten: "In Zukunft wird der internationale Wettbewerb stärker als bisher von der relativen Leistungsfähigkeit städtischer Regionen bestimmt, deutlich stärker als durch die Wettbewerbsfähigkeit der Staaten." Den WORLD ENERGY DIALOGUE bewertet Töpfer als eine ideale Plattform, um im The-menschwerpunkt "nachhaltige Energieversorgungskonzepte für urbane Zentren" diese zentralen Zukunftsfragen zu diskutieren.

Dr. Werner Brinker, Vorsitzender des Vorstands der EWE AG, Oldenburg, bewertet den kommenden Paradigmenwechsel für die Infrastrukturen der Energieversorgung als eine Antwort auf die Herausforderungen wachsender urbaner Lebensräume. Dr. Brinker: "Die Zeiten, in denen so genannte dumme Netze Strom von A nach B transportierten, laufen aus. Wir brauchen ein intelligentes Zusammenspiel aller Komponenten in einem Stromnetz: vom Produzenten bis zum einzelnen Verbraucher." Er sieht die Notwendigkeit zum verstärkten Einsatz moderner Telekommunikations- und IT-Technologie, um auf einem virtuellen Marktplatz eine große Menge an Informationen zwischen Verbrauchern unterschiedlichster Art und dezentralen sowie zentralen Erzeugungskapazitäten permanent austauschen und intelligent miteinander verknüpfen zu können.

Elektrofahrzeuge spielen nach Einschätzung von Dr. Brinker künftig eine herausragende Rolle, um die Mobilitätsanforderungen gerade auch in städtischen Regionen mit den Klimaschutzzielen zu vereinen. Als Bestandteil eines Energiemarktplatzes sorgen sie für eine verbesserte Auslastung des Verteilungsnetzes, können als flexibler Energiespeicher dienen und tragen so auf effiziente Weise zur notwendigen Regel- und Ausgleichsenergie bei. Brinker ist überzeugt, dass die Technologie der intelligenten Netze dem Wirtschaftsstandort Deutschland einen Technologie- und Wettbewerbsvorsprung verschaffen kann, wenn in den kommenden Jahren an Standards gearbeitet wird und Praxiserfahrungen gesammelt werden. "Flankiert werden muss dies durch pragmatische und lösungsorientierte Vorgaben aus dem politischen Umfeld", fordert Brinker.

Dr. Andreas Luxa, Senior Consultant der Power Distribution Division, Siemens Energy Sector, betrachtet die Vielseitigkeit von Infrastrukturlösungen als die Basis für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Denn 75 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs finden in Städten statt, bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes spielen urbane Zentren durch ihren Anteil von 80 Prozent an den weltweiten CO2-Emissionen eine absolut dominante Rolle.

Aufgrund des umfassenden Portfolios sieht sich Siemens nach Einschät-zung von Luxa als Pionier der nötigen Technologien für eine energieeffiziente und nachhaltige Infrastruktur für Gebäude, Verkehr, Energie- und Wasserversorgung. Mit Studien wie z. B. dem "European Green City Index" oder der Untersuchung von "Sustainable Infrastructure for Cities" am Beispiel von London und München liefert das Unternehmen konkrete Unterstützung zur notwendigen Priorisierung von Investitionen.

Bei steigenden Anforderungen an die Infrastruktur betrachtet Luxa eine zuverlässige Stromversorgung als Eckpfeiler. Luxa beschreibt die Prioritäten so: "Bei zunehmendem Energiebedarf muss die Verfügbarkeit elektrischer Energie mit größtmöglicher Energieeffizienz sichergestellt werden."

Laut einer Siemens-Prognose für die Entwicklung des Stromverbrauchs bis zum Jahr 2030 wird es hier einen starken Anstieg geben. Einen durchgreifenden Wandel im Energiemix erwartet Luxa aber nicht. Entscheidend sei daher, den Mix der verschiedenen Energieträger stetig zu optimieren und die systemische Optimierung mit dem intelligenten Stromnetz der Zukunft, dem Smart Grid, voranzutreiben.

Nach Analysen der Beratungsgesellschaft Booz, Allan & Hamilton werden die Städte weltweit in den kommenden 25 Jahren rund 27 Billionen Euro in den Ausbau von Wasser-, Elektrizität- und Transportsystemen stecken. "Wir erwarten vom WORLD ENERGY DIALOGUE, dass er die zwingend erforderliche Diskussion über die Kernelemente integrierter Nachhaltigkeits- und Verbundkonzepte für urbane Zentren vorantreibt", beschreibt Luxa die Zielsetzung für die Veranstaltung auf der HANNOVER MESSE.

Der WORLD ENERGY DIALOGUE wird im Rahmen der HANNOVER MESSE am 20. und 21. April ausgerichtet. Erwartet werden Teilnehmer aus aller Welt, die über den Energiemix der Zukunft sowie länderübergreifende Energieversorgungskonzepte diskutieren. In Vorträgen und Diskussionen geht es während des WORLD ENERGY DIALOGUE vor allem um die Fragestellung, wie erneuerbare Energien und Energieeffizienz als Kernelemente integrierter Nachhaltigkeits- und Verbundsysteme weltweit zum Einsatz kommen. Vier Megathemen stehen hierbei im Fokus: die nachhaltige Energieversorgung für dynamisch wachsende Großstädte am Beispiel Shanghais, Möglichkeiten der Mobilität in den Städten der Zukunft, Verbundsysteme für den Energietransport und die Chancen, die Solarstrom aus Afrika der Welt bieten kann.

"Wir veranstalten den WORLD ENERGY DIALOGUE bereits zum fünften Mal und haben damit eine für die gesamte Energiewirtschaft bedeutende Plattform geschaffen. Die sichere und nachhaltige Energieversorgung ist eine Aufgabe, die nur länderübergreifend gelöst werden kann. Im Kontext der Energiethemen im Rahmen der HANNOVER MESSE erwarten wir, dass in diesem Jahr erneut wichtige Impulse vom WORLD ENERGY DIALOGUE ausgehen werden", sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie