Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA zeigt das Weltmarktangebot der elektrischen und mechanischen Antriebe

26.01.2009
Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik erwartet über 1 100 Aussteller

Alle zwei Jahre findet die "Motion, Drive & Automation" (MDA), Weltleitmesse der Antriebs- und Fluidtechnik, im Rahmen der HANNOVER MESSE statt.

In diesem Jahr ist es wieder so weit: Deutlich mehr als 1 100 Aussteller präsentieren im Rahmen der MDA sowie im Automationsbereich auf einer Fläche von über 50 000 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche ihre Produktinnovationen aus den Bereichen Antrieb und Fluid. Damit ist die MDA erneut eine der bedeutendsten Leitmessen innerhalb der HANNOVER MESSE, die vom 20. bis zum 24. April 2009 stattfindet.

Die MDA umfasst das komplette Weltmarktangebot der elektrischen und mechanischen Antriebstechnik sowie der Hydraulik und Pneumatik. Rund zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland, in erster Linie aus Europa und Asien. Neben Deutschland kommen die meisten europäischen Aussteller aus Italien, Spanien, Frankreich, Österreich, Großbritannien und den Niederlanden. China und Taiwan dominieren bei den asiatischen Ausstellern.

Starke Synergieeffekte verbinden die Antriebs- und Fluidtechnik in diesem Jahr mit der neuen Leitmesse Wind, die in der Energiemix-Halle 27 Premiere feiert. "Hier präsentieren wir die gesamte windenergierelevante Wertschöpfungskette und bieten den Anbietern von Antriebssystemen für Windturbinen eine hervorragende Plattform", sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. "Die Wind gab letztendlich auch den Ausschlag für eine Modifizierung der bisherigen Hallenaufteilung. Die MDA ist in diesem Jahr außer in der Halle 27 in erster Linie in den Hallen 19 bis 25 zu finden sowie in den Automationshallen 14 bis 17, wo insbesondere elektrische Antriebe präsentiert werden", so Pech weiter.

Innerhalb der MDA konzentriert sich die mechanische und die elektrische Antriebstechnik in den Hallen 24, 25 und 27, die Hydraulik und Pneumatik in erster Linie in den Hallen 19 bis 23. Hier findet auch die Sonderschau "Wasserhydraulik" statt. Rund zehn Unternehmen präsentieren Hydrauliksysteme mit Wasser anstelle von Öl. Wasser brennt nicht, ist ungiftig und ungefährlich, birgt keine Risiken und hat die höchsten Sicherheitseigenschaften. Es gibt unzählige Einsatzmöglichkeiten für diese ökologisch sinnvolle Technik. Bereits angewandt wird sie in allen ökologisch sensiblen Bereichen, darunter Bergbau, Nahrungsmittel- oder Halbleiterindustrie, Kerntechnik oder Gießereien.

Durch die Neugruppierung der MDA ist es gelungen, die Auslastung der Hallen nochmals zu optimieren. Sie haben deutlich an Qualität und Quantität gewonnen und sind voll belegt. Durch die direkte Verbindung zur Halle 27 bietet sich sowohl Ausstellern als auch Besuchern eine komprimierte Messe, auf der auf kurzen Wegen Stände und Sonderschauen besucht werden können.

Sonderschauen zeigen Anwendungen im Bereich CMS und E-Motive

Die HANNOVER MESSE präsentiert bereits zum dritten Mal in Folge die Condition Monitoring Sonderschau (CMS) in Halle 24. Mehr als 20 Aussteller präsentieren auf einer Fläche von rund 1 000 Quadratmetern ihre spezifischen CMS-Lösungen, darunter Parker Hannifin, DESCH Antriebstechnik, Argo-Hytos und FAG. Gezeigt werden die neuesten Möglichkeiten der Überwachung von Maschinen und Anlagen. Diese Systeme bieten große Kosteneinsparpotenziale, da die Lebensdauer kritischer Maschinenelemente praktisch vollständig ausgenutzt werden kann und gleichzeitig nötige Instandsetzungsmaßnahmen in Abstimmung mit dem Produktionsplan terminiert werden können. Erneut ist es gelungen, attraktive Demonstrationsobjekte für diese Sonderschau zu gewinnen, anhand derer Condition-Monitoring-Systeme erklärt werden können.

Erstmals in die MDA integriert ist das Thema "E-MOTIVE" (Halle 24). Auf der Leitmesse "Motion, Drive, Automation (MDA)" spielt das Thema Hybridtechnologie eine zentrale Rolle und liefert so wichtige Impulse für zukünftige Innovationen. Angefacht durch die aktuelle CO2-Diskussion, wird deutlich, dass in der Antriebstechnologie ein Wandel erforderlich ist. Die Hersteller von Kraftfahrzeugen und mobilen Maschinen arbeiten derzeit mit Hochdruck an alternativen Antriebslösungen. Für den nachhaltigsten und erfolgversprechendsten Ansatz hält man dabei den elektrischen Fahrzeugantrieb, da dieser universelle emissionsfreie Antrieb mit verschiedensten Primärenergieträgern erzeugt werden kann und vor allem regenerative Energien genutzt werden können.

Hochkarätiges MDA-Forum

In der Halle 24 findet auch das MDA-Forum statt, das vom VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.) organisiert wird. Die Vorträge zeigen Bench Marks zum Thema Life Cycle Management (LCM), Total Cost of Ownership (TCO), Life Cycle Management (LCM), Overall Equipment Effectiveness (OEE), Condition Monitoring Systems (CMS) und E-Motive.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie