Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA - Dichtungen: kleines Bauteil, große Wirkung

25.02.2013
Neue Werkstoffe und Beschichtungen / Reibungsreduzierung als Entwicklungsziel

In der Hierarchie der Maschinenkomponenten rangieren sie als "C-Teile". Optisch sind sie ebenfalls recht unscheinbar, und ihr Preis bemisst sich sehr oft eher in Cent als in Euro oder Dollar. Aber in elektromechanischen, pneumatischen und hydraulischen Antrieben können sie über die Lebensdauer, Ausfälle und Umweltverträglichkeit zum Beispiel von Werkzeugmaschinen, Baumaschinen oder Windkraftanlagen entscheiden. Deshalb haben die Dichtungen auf der MDA (Motion, Drive & Automation) im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 8. bis 12. April ihren großen Auftritt.

Dr. Christian Geis vom VDMA-Fachverband Fluidtechnik: "Dichtungen sind für die Hydraulik und Pneumatik wichtige Bauteile beziehungsweise Konstruktionselemente. Moderne Dichtungen mit optimierten Geometrien und neuen Werkstoffpaarungen helfen, Reibung zu reduzieren und Verschleiß zu minimieren. Auch werden die Gebrauchsdauer und die Zuverlässigkeit des Dichtsystems erhöht."

Besonderes Augenmerk gilt dabei der Hydraulik. Peter-Michael Synek, stellvertretender Geschäftsführer des VDMA-Forschungsfonds Fluidtechnik, ergänzt: "Dichte fluidtechnische Systeme sind hinsichtlich des Umweltschutzes ein Muss, gilt es doch, Leckagen zu vermeiden. Darüber hinaus müssen sich die Dichtungshersteller den heutigen Herausforderungen wie Rohstoffeffizienz und Nachhaltigkeit sowie dem allgemeinen Preisdruck und Trend zur Null-Fehler-Toleranz stellen."

Das Thema Reibungsreduzierung wird in den Messegesprächen der Aussteller mit den Besuchern intensiv diskutiert werden. Dynamische Dichtungen - das heißt Dichtungen, bei denen sich die Dichtelemente zueinander bewegen - erzeugen Reibung, die man gerade bei schnell laufenden Wellen oder Lagerungen vermeiden möchte, um Energie zu sparen.

Der Zielkonflikt zwischen Dichtwirkung und Reibung ist nicht einfach zu lösen. Auf der MDA werden Dichtungssysteme gezeigt, die eine unverändert hohe Zuverlässigkeit gegenüber Leckagen mit einem verringerten Reibkoeffizienten verbinden. Erreicht wird dies zum Beispiel durch eine optimierte Konstruktion der Dichtungskontur mit Hilfe moderner Simulationswerkzeuge. Das ist Feinarbeit, die sich lohnt: Beispiele zeigen, dass Wälzlagerhersteller die dichtungsbedingte Reibung auf diese Weise um rund ein Drittel reduzieren können. Das Resultat sind leichter laufende energieeffiziente Antriebe.

Ein verringerter Reibkoeffizient lässt sich auch durch neue Beschichtungsmaterialien erreichen, die die Gleiteigenschaften der Dichtungsoberfläche verbessern. Damit reduziert man zugleich den "Stick-slip-Effekt", der auch als "Montagmorgeneffekt" bezeichnet wird und das ruckförmige Bewegen nach längerem Stillstand bezeichnet.

Dieser Effekt ist in vielen Antriebssystemen unerwünscht. Es gibt bereits Dichtungen, die mit Nanobeschichtungen versehen sind, um bessere Gleiteigenschaften zu gewährleisten.

Ein weiteres Trend-Thema in der Dichtungstechnik ist die Entwicklung neuer Werkstoffe, die eine sehr gute Dichtwirkung auch unter widrigen Bedingungen ermöglichen. Ein Beispiel: Hunger DFE wird auf der MDA Elastomerdichtungen für Hydraulikzylinder ausstellen, die speziell für Tieftemperatureinsätze entwickelt wurden und in vielen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus sowie in der Luftfahrt und im Fahrzeugbau zur Anwendung kommen können. Das in Zusammenarbeit mit einem Elastomerhersteller entwickelte Tieftemperaturmaterial NBR-TT lässt den verlässlichen Einsatz in einem Temperaturbereich von -50 bis +100 Grad Celsius zu, ohne dass die für einen Dichtungswerkstoff wichtigen Eigenschaften wie zum Beispiel Rückstellvermögen und Elastizität beeinträchtigt werden.

Es entspricht der Bedeutung der Dichtungen für die moderne Antriebstechnik, dass auch das parallel zur MDA ausgerichtete MDA-Forum neueste Entwicklungen der Dichtungstechnik aufzeigen wird.

Die MDA wird in den Hallen 20 bis 25 ausgerichtet sowie in den Automationshallen 15, 16 und 17. Dabei spielt die Halle 17 eine besondere Rolle. Dort zeigen MDA-Aussteller Komponenten für die Automatisierungstechnik und markieren damit den Übergang von der Fluidtechnik zur Leitmesse Industrial Automation.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Motion, Drive & Automation, Industrial Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise