Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massivumformung - Essenziell für die gesamte Industrie

17.02.2009
Internationale Unternehmen der Massivumformung präsentieren sich auf der Subcontracting

Aktive Zusammenarbeit mit der Wissenschaft gibt wichtige Impulse für die gesamte Industrie

Energieeffizientes Arbeiten und die Produktion für erneuerbare Energien unterstützen den Klimaschutz

Die Massivumformung hat ihren festen Platz in der Industrie. Gerade im Maschinenbau, wo es auf hochbelastbare Bauteile ankommt, die absolut zuverlässig funktionieren müssen, kann nicht auf geschmiedete Teile verzichtet werden.

Es gibt kein motorgetriebenes Fahrzeug, das fährt, fliegt oder schwimmt, in dem nicht mindestens ein geschmiedetes Bauteil zu finden ist. Wurde vormals der Schwerpunkt auf die Materialherstellung gelegt, verlassen heute mehr und mehr zerspante und einbaufertige Bauteile sowie auch Komponenten die Schmieden und Kaltmassivumformer. Diese Entwicklung hat den Industriezweig verändert, zusätzliches hochqualifiziertes Fachpersonal und kostenintensive Produktionsmaschinen erforderlich gemacht sowie weitere Anwendungsmöglichkeiten geschaffen.

Dem Produktionsvolumen nach ist Deutschland Marktführer in Europa, so eine Untersuchung des europäischen Branchenverbandes EUROFORGE, und kann weltweit den zweiten Platz nach China behaupten. Durch die beständige Weiterentwicklung, schnell aufeinanderfolgende Innovationen und ihrem Ruf, hervorragende Prozess- und Produktqualität zu liefern, können sich die deutschen Massivumformer von der internationalen Konkurrenz abheben.

Laut einer Veröffentlichung des Industrieverbandes Massivumformung sind die ungefähr 250 deutschen, überwiegend mittelständischen Unternehmen im Bereich der Massivumformung auf ihrem Gebiet Technologieführer in fast allen Produktbereichen, die auf Hochtechnologien basieren. Seit 1996 ist die Branche im Schnitt jährlich um über fünf Prozent gewachsen und bedient mit einer Exportquote von über 35 Prozent im großen Rahmen den internationalen Raum. Diverse Branchen sind von der Massivumformung abhängig. Dazu gehören der Fahrzeugbau, der zwei Drittel der Produktion abnimmt, der Maschinen­bau, auf den 20 Prozent fallen, sowie die Luft- und Raumfahrt, der Energiesektor, die Medizintechnik und der Schiffbau.

Konsequente Entwicklungs- und Forschungsarbeit stärken die Branche

Auf der Subcontracting, der führenden Leitmesse der Zulieferindustrie, wird es 2009 in Halle 4 den Gemeinschaftsstand des Industrieverbandes Massivumformung e.V. geben. Im Rahmen der HANNOVER MESSE stellen zahlreiche Unternehmen der Massivumformung Produkte, Prozesse und Innovationen vor. Kontakte können geknüpft und Fragen direkt von Experten beantwortet werden. Durch das Zusammentreffen aller Industriezweige lassen sich Ideen austauschen und Probleme sowie Lösungen gemeinsam und vor allem interdisziplinär angehen. Die Aussteller bieten ein umfangreiches Produktspektrum von Aluminium-Gesenkschmiedeteilen über Freiformschmiedestücke, gewalzte Ringe, Kaltfließpressteile und Präzisionsschmiedeteile bis hin zu Stauchteilen und Warmfließpressteilen.

"Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage in Deutschland oder besser gesagt weltweit ist es für den Industrieverband Massivumformung selbstverständlich, auf der HANNOVER MESSE 2009 Flagge zu zeigen", sagt Olaf Szebsdat von der Infostelle Industrieverband Massiv­umformung e. V. "Diese Branche kann mit Recht stolz auf ihre technisch und wirtschaftlich konkurrenzfähigen Produkte und ihre qualifizierten Mitarbeiter sein. Anhand des Industriezweiges Massivumformung zeigt sich einmal mehr, dass konsequente Entwicklungs- und Forschungsarbeit eine ganze Branche auch in Zukunft weltweit wettbewerbsfähig halten. Überzeugen Sie sich davon selbst auf unserem Messestand in Halle 4, Stand E42."

Die Kooperation mit der Wissenschaft ist ein fester Bestandteil der deutschen Massivumformer. Diese Zusammenarbeit funktioniert in Form von Forschungsprojekten mit einheimischen Forschungsinstituten und Hochschulen. Der Industrieverband Massivumformung e. V. arbeitet mit 15 Forschungspartnern zusammen, die sich speziell mit der Massiv­umformung befassen. Hinzu kommen drei weitere Forschungspartner, die sich der Werkstoffentwicklung widmen.

Eine wichtige Entwicklung im Zusammenhang mit der computergestützten Bauteil- und Verfahrenstechnik ist die Simulations­technik, die es ermöglicht, alle Vorgänge eines Umformprozesses im Vorfeld zu analysieren und überprüfen, um so schneller effizientere Materialien und Prozesse zu entwickeln. Weitere Forschungsgebiete sind die Weiterentwicklung bei Stahl- und Aluminiumlegierungen sowei die Gewichtsreduzierung bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheit und Kosteneinsparungen.

Energieeffizienz- und Klimaschutzmaßnahmen erfolgreich umsetzen

Gerade im Bereich der Energieeffizienz und des Klimaschutzes ist der Industriezweig Massivumformung weit vorn. Einsparungen werden erreicht durch konsequente Wärmerückgewinnung bei der Warm­umformung, effizientere Erwärmungsarten, Investitionen in neue Anlagen ohne Prozessunterbrechung und vorteilhaftere Arbeitsprozesse wie die Bearbeitung des Vormaterials aus dem Stahlwerk direkt nach der Schmelze. Deutschlands energieintensive Unternehmen haben ihre Energiekosten seit 2001 je nach Fertigungsart pro Tonne Stahl um bis zu 20 Prozent senken können.

Auf der anderen Seite wird eine Reduktion des Treibstoffverbrauches von Kraftfahrzeugen durch computerberechneten Leichtbau im Fahrzeugbau erreicht. Dies schlägt sich auch in erhöhter Fahrdynamik, mehr Agilität und besserem Abrollkomfort nieder. Durch geschmiedete Bauteile können hier bis zu 30 Prozent Gewicht eingespart werden. Auch regenerative Energieanlagen wie die Windenergie sind auf Schmiedeteile angewiesen. Eine Windenergieanlage benötigt beispielsweise Schmiede­teile für die Antriebsachse und das Getriebe sowie gewalzte Ringe für den Turmaufbau und die Rotorblatteinstellung. Durch ihre 13 Leitmessen wird auf der HANNOVER MESSE die Verwendung dieser Technologie direkt vor Ort erlebbar: So können beispielsweise auf der neuen Leitmesse Wind neueste Windkraftanlagen und damit die verwendeten Zuliefertechnologien in Augenschein genommen werden.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise