Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenträger der Superlative für die Windenergie

30.03.2009
Der Windpark, der in Estinnes im belgischen Wallonien in den Himmel wächst, ist ein Projekt der Superlative.

Auf Fundamenten mit jeweils 29 Metern Durchmesser sollen sich hier in der Endausbaustufe insgesamt elf rund 130 Meter hohe Türme für die 6-MW-Riesen mit der Typbezeichnung E 126 der Fa. Enercon erheben. Mit Rotoren, die einen Durchmesser von jeweils 127 m aufweisen, soll jede dieser riesigen Windenergieanlagen künftig jährlich rund 20 Mio. kWh Strom aus erneuerbarer Energie erzeugen.

Eine der entscheidenden Komponenten dieser Windenergieanlagen neuester Generation ist der Maschinenträger, der alle auf den Rotor wirkenden Kräfte aufnimmt und in einem Winkel von nahezu 90° in das Drehlager überleitet. Diese Lasten sind enorm, ist doch die gesamte vom Rotor überstrichene Fläche mit rund 12600 m2 fast doppelt so groß wie ein Fußballfeld. Aufgrund der Notwendigkeit einer kraftflussgerechten Formgebung kommt für die Herstellung des Maschinenträgers einzig das Gießverfahren in Frage.

Dieses ermöglicht es, Geometrie und Wanddickenverläufe des Bauteils exakt den auftretenden Beanspruchungen anzupassen. Für den optimalen Kompromiss zwischen Leichtbau und Sicherheit bei der Auslegung sorgen leistungsfähige Programme zur Simulation von Gießvorgängen und Materialbelastung. Zugleich bedingt dies höchste Anforderungen an die Qualifikation der Gießerei, denn bei den Wanddicken gibt es keine "Reservezuschläge".

Einen solchen Maschinenträger wird der Hersteller, die Fa. Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH, auf der diesjährigen Hannover Messe auf ihrem Stand (D49 in Halle 3) ausstellen. Einen nachhaltigen Eindruck dürfte das riesige Bauteil allein schon durch seine beeindruckenden Dimensionen hinterlassen: Bei fast sieben m Länge und knapp viereinhalb m Breite ragt es gut dreieinhalb m hoch über den Besuchern auf. Um den hohen Belastungen im Einsatz standhalten zu können, weist es Wanddicken bis zu 300 mm auf und bringt deshalb stolze 47,5 t auf die Waage. Als Werkstoff kommt das hoch belastbare, kaltzähe Gusseisen mit Kugelgraphit EN-GJS-400-18-U-LT zum Einsatz.

Noch wesentlich höher als das Bauteilgewicht selbst sind die Gesamtmassen, die in der Gießerei bei der Herstellung bewegt werden müssen. In der Form, die aus drei Kästen mit Außenabmessungen von insgesamt 8000 x 5000 x 3400 mm besteht, geben rund 300 t Formstoff dem flüssigen Eisen die gewünschte Form. Nach dem Einfüllen der 1340°C heißen Schmelze wiegt die Form dann 400 t.

Kontakt:

Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH
Industriepark Nord
04610 Meuselwitz
Tel: 03448-821-00
Fax: 03448-822-02
Redaktionelle Betreuung:
Redaktionsbüro Klaus Vollrath
Bünteweg 21
CH-4912 Aarwangen, Schweiz
Tel: +41-62-9234490
kvollrath@bluewin.ch

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.meuselwitz-guss.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie