Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenträger der Superlative für die Windenergie

30.03.2009
Der Windpark, der in Estinnes im belgischen Wallonien in den Himmel wächst, ist ein Projekt der Superlative.

Auf Fundamenten mit jeweils 29 Metern Durchmesser sollen sich hier in der Endausbaustufe insgesamt elf rund 130 Meter hohe Türme für die 6-MW-Riesen mit der Typbezeichnung E 126 der Fa. Enercon erheben. Mit Rotoren, die einen Durchmesser von jeweils 127 m aufweisen, soll jede dieser riesigen Windenergieanlagen künftig jährlich rund 20 Mio. kWh Strom aus erneuerbarer Energie erzeugen.

Eine der entscheidenden Komponenten dieser Windenergieanlagen neuester Generation ist der Maschinenträger, der alle auf den Rotor wirkenden Kräfte aufnimmt und in einem Winkel von nahezu 90° in das Drehlager überleitet. Diese Lasten sind enorm, ist doch die gesamte vom Rotor überstrichene Fläche mit rund 12600 m2 fast doppelt so groß wie ein Fußballfeld. Aufgrund der Notwendigkeit einer kraftflussgerechten Formgebung kommt für die Herstellung des Maschinenträgers einzig das Gießverfahren in Frage.

Dieses ermöglicht es, Geometrie und Wanddickenverläufe des Bauteils exakt den auftretenden Beanspruchungen anzupassen. Für den optimalen Kompromiss zwischen Leichtbau und Sicherheit bei der Auslegung sorgen leistungsfähige Programme zur Simulation von Gießvorgängen und Materialbelastung. Zugleich bedingt dies höchste Anforderungen an die Qualifikation der Gießerei, denn bei den Wanddicken gibt es keine "Reservezuschläge".

Einen solchen Maschinenträger wird der Hersteller, die Fa. Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH, auf der diesjährigen Hannover Messe auf ihrem Stand (D49 in Halle 3) ausstellen. Einen nachhaltigen Eindruck dürfte das riesige Bauteil allein schon durch seine beeindruckenden Dimensionen hinterlassen: Bei fast sieben m Länge und knapp viereinhalb m Breite ragt es gut dreieinhalb m hoch über den Besuchern auf. Um den hohen Belastungen im Einsatz standhalten zu können, weist es Wanddicken bis zu 300 mm auf und bringt deshalb stolze 47,5 t auf die Waage. Als Werkstoff kommt das hoch belastbare, kaltzähe Gusseisen mit Kugelgraphit EN-GJS-400-18-U-LT zum Einsatz.

Noch wesentlich höher als das Bauteilgewicht selbst sind die Gesamtmassen, die in der Gießerei bei der Herstellung bewegt werden müssen. In der Form, die aus drei Kästen mit Außenabmessungen von insgesamt 8000 x 5000 x 3400 mm besteht, geben rund 300 t Formstoff dem flüssigen Eisen die gewünschte Form. Nach dem Einfüllen der 1340°C heißen Schmelze wiegt die Form dann 400 t.

Kontakt:

Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH
Industriepark Nord
04610 Meuselwitz
Tel: 03448-821-00
Fax: 03448-822-02
Redaktionelle Betreuung:
Redaktionsbüro Klaus Vollrath
Bünteweg 21
CH-4912 Aarwangen, Schweiz
Tel: +41-62-9234490
kvollrath@bluewin.ch

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.meuselwitz-guss.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz