Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenträger der Superlative für die Windenergie

30.03.2009
Der Windpark, der in Estinnes im belgischen Wallonien in den Himmel wächst, ist ein Projekt der Superlative.

Auf Fundamenten mit jeweils 29 Metern Durchmesser sollen sich hier in der Endausbaustufe insgesamt elf rund 130 Meter hohe Türme für die 6-MW-Riesen mit der Typbezeichnung E 126 der Fa. Enercon erheben. Mit Rotoren, die einen Durchmesser von jeweils 127 m aufweisen, soll jede dieser riesigen Windenergieanlagen künftig jährlich rund 20 Mio. kWh Strom aus erneuerbarer Energie erzeugen.

Eine der entscheidenden Komponenten dieser Windenergieanlagen neuester Generation ist der Maschinenträger, der alle auf den Rotor wirkenden Kräfte aufnimmt und in einem Winkel von nahezu 90° in das Drehlager überleitet. Diese Lasten sind enorm, ist doch die gesamte vom Rotor überstrichene Fläche mit rund 12600 m2 fast doppelt so groß wie ein Fußballfeld. Aufgrund der Notwendigkeit einer kraftflussgerechten Formgebung kommt für die Herstellung des Maschinenträgers einzig das Gießverfahren in Frage.

Dieses ermöglicht es, Geometrie und Wanddickenverläufe des Bauteils exakt den auftretenden Beanspruchungen anzupassen. Für den optimalen Kompromiss zwischen Leichtbau und Sicherheit bei der Auslegung sorgen leistungsfähige Programme zur Simulation von Gießvorgängen und Materialbelastung. Zugleich bedingt dies höchste Anforderungen an die Qualifikation der Gießerei, denn bei den Wanddicken gibt es keine "Reservezuschläge".

Einen solchen Maschinenträger wird der Hersteller, die Fa. Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH, auf der diesjährigen Hannover Messe auf ihrem Stand (D49 in Halle 3) ausstellen. Einen nachhaltigen Eindruck dürfte das riesige Bauteil allein schon durch seine beeindruckenden Dimensionen hinterlassen: Bei fast sieben m Länge und knapp viereinhalb m Breite ragt es gut dreieinhalb m hoch über den Besuchern auf. Um den hohen Belastungen im Einsatz standhalten zu können, weist es Wanddicken bis zu 300 mm auf und bringt deshalb stolze 47,5 t auf die Waage. Als Werkstoff kommt das hoch belastbare, kaltzähe Gusseisen mit Kugelgraphit EN-GJS-400-18-U-LT zum Einsatz.

Noch wesentlich höher als das Bauteilgewicht selbst sind die Gesamtmassen, die in der Gießerei bei der Herstellung bewegt werden müssen. In der Form, die aus drei Kästen mit Außenabmessungen von insgesamt 8000 x 5000 x 3400 mm besteht, geben rund 300 t Formstoff dem flüssigen Eisen die gewünschte Form. Nach dem Einfüllen der 1340°C heißen Schmelze wiegt die Form dann 400 t.

Kontakt:

Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH
Industriepark Nord
04610 Meuselwitz
Tel: 03448-821-00
Fax: 03448-822-02
Redaktionelle Betreuung:
Redaktionsbüro Klaus Vollrath
Bünteweg 21
CH-4912 Aarwangen, Schweiz
Tel: +41-62-9234490
kvollrath@bluewin.ch

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.meuselwitz-guss.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics