Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinen und Werkstücke im Gespräch – Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe 2012

16.04.2012
Vom 23. bis 27. April zeigt das Fraunhofer IPK in Hannover, wie die Fabrik von morgen durch selbstorganisierende Produktion und intelligentes Condition Monitoring nachhaltig und wettbewerbsfähig gestaltet werden kann. ­Besuchen Sie uns auf der Leitmesse »Industrial Automation«, Halle 15, Stand F29.

Automatisierungstechnologien für die Produktion müssen heute nicht mehr nur ökonomischen Erwägungen gerecht werden. Vor allem der effiziente Einsatz von Ressourcen und die Fähigkeit zur flexiblen Anpassung an individuelle Kundenbedürfnisse gewinnen immer stärker an Bedeutung.

Die aktuelle Produktionspraxis ist jedoch wenig geeignet, produzierende Betriebe auf diese Anforderungen einzustellen. Maschinenbelegungspläne werden zentral oder für einzelne Werksbereiche erstellt und veralten schnell. Ändern sich Kundentermine oder treten Störungen auf – etwa unvorhergesehene Maschinenausfälle – müssen neue Pläne erstellt oder einzelne Aufträge verschoben werden. Damit sinkt die Produktivität.

Auf der Hannover Messe zeigen wir in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin neuartige Technologien für intelligent vernetzte Produk­tion, mit denen Unternehmen diesen Schwierigkeiten begegnen können:
- SOPRO – Selbstorganisierende Produktion in der Fabrik von Übermorgen
- Intelligentes Condition Monitoring für Hochpräzisionsmaschinen

Die Vision: Zentrale Produktionsleitsysteme werden abgelöst durch eine dezentrale Prozesssteuerung und -überwachung. Im Projekt SOPRO werden Aufträge und Ressourcen selbst zu Akteuren im Produktionsprozess. Jedes Werkstück kennt seinen Zustand und »weiß«, wie es im nächsten Schritt bearbeitet werden muss. Innerhalb eines Fertigungsnetzwerks fragt es selbständig an, welche Fertigungsressource die notwendige Auslegung und freie Kapazitäten aufweist und organisiert seinen Transport dorthin.

Die Maschinen ihrerseits sind mit Informationssystemen ausgestattet, die ihre Einsatzbereitschaft überwachen, Wartungsbedarfe antizipieren und Wartungen organisieren. So können unerwartete Störungen nicht nur schneller behoben, sondern im Idealfall von vornherein ausgeschlossen werden. Entsprechende Condition-Monitoring-Systeme werden im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Transregio 29 am IWF der TU Berlin entwickelt.

Das intelligente Zusammenspiel der Technologien macht es möglich, die Planung und Änderung von Produktionsprozessen erheblich zu erleichtern, zu beschleunigen und zu flexibilisieren. Erforderliche Bearbeitungsoperationen werden zeitgerecht ausgeführt. Fertigungsressourcen werden optimal ausgelastet; dadurch können Bestände reduziert werden. Liegezeiten werden weitgehend vermieden. Gleichzeitig wird die Störungsanfälligkeit von Produktionsnetzwerken als Ganzes signifikant reduziert.

Zusätzlich finden Sie das Fraunhofer IPK mit folgenden Themen auf weiteren Ständen:

- Halle 2, Stand C31 – Technische Universität Berlin: »Fertigung und Genauigkeit in Produktion und MRO«
- Halle 7, Stand B10 – Fraunhofer-Allianz Numerische Simulation: Simulation von Schweiß- und Zerspanprozessen und Trockeneisstrahlen
- Halle 25, Stand F24 – Gemeinschaftsstand Elektromobilität der Region Berlin-Brandenburg: Microcarrier – elektrisches Spezialfahrzeug zur Warendistribution in Städten

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Katharina Strohmeier
Telefon +49 30 39006-140
katharina.strohmeier@ipk.fraunhofer.de

Über das Fraunhofer IPK
Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung für die gesamte Bandbreite industrieller Aufgaben – von der Produktentwicklung über den Produktionsprozess und die Wiederverwertung von Produkten bis hin zu Gestaltung und Management von Fabrikbetrieben. Die im Rahmen von Forschungsprojekten erzielten Basisinnovationen überführen unsere Fachleute gemeinsam mit Industriepartnern in funktionsfähige Anwendungen, deren Erprobung im Versuchsfeld des Produktionstechnischen Zentrums (PTZ) Berlin oder direkt vor Ort beim Kunden erfolgt.

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics